unverzagt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-ver-zagt (computergeneriert)
Wortbildung mit ›unverzagt‹ als Grundform: ↗Unverzagtheit
eWDG, 1976

Bedeutung

nicht verzagend, beherzt
Beispiele:
unverzagt etw. wagen
unverzagt ging er an die schwierige Aufgabe heran
unverzagt zugreifen
Er marschierte unverzagt [NollHolt2,116]

Thesaurus

Synonymgruppe
angstfrei · ↗furchtlos · ↗mutig · nicht ängstlich · ohne Angst · ↗unerschrocken · unverzagt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Optimismus dennoch weiterhin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unverzagt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deshalb ist es in jedem Fall richtig, sich immer wieder unverzagt auf den Weg zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2003
Aber schon nach wenigen Tagen schwingen auch sie unverzagt auf den Spuren des Meisters zu Tal.
Die Zeit, 27.02.1987, Nr. 10
Sogleich aber gewann sein unverzagtes Herz Gewalt über seinen Schrecken.
Perutz, Leo: Die dritte Kugel, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1988 [1915], S. 153
So machte ich mich unverzagt und frohgemut an meine Aufgabe.
Wagner, Siegfried: Erinnerungen. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1923], S. 21679
Die Fähnriche aber sprachen ihm zu, tapfer und unverzagt zu sein, sie verhießen ihm, auf halbem Wege entgegenzulaufen und ihn zu erledigen.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 449
Zitationshilfe
„unverzagt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unverzagt>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unverwüstlichkeit
unverwüstlich
unverwundet
Unverwundbarkeit
unverwundbar
Unverzagtheit
unverzeihlich
Unverzeihlichkeit
unverzerrt
unverzichtbar