Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

unwürdig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-wür-dig
Wortzerlegung un- würdig
Wortbildung  mit ›unwürdig‹ als Erstglied: Unwürdigkeit  ·  mit ›unwürdig‹ als Letztglied: erbunwürdig · kreditunwürdig · menschenunwürdig · wehrunwürdig
eWDG

Bedeutungen

1.
einer Sache, jmds. unwürdig seineiner Sache, jmds. nicht würdig sein
Beispiele:
er ist des Lobes, der Auszeichnung unwürdig
er ist dieser Stellung, dieses Amtes unwürdig
etw. ist jmds. unwürdigetw. widerspricht jmds. persönlicher Würde
Beispiele:
das ist meiner unwürdig
seine Liebe an einen Unwürdigen verschwenden
Erst einmal wäre es eines Caballeros unwürdig gewesen, sich mit solchen Kleinigkeiten zu befassen [ TravenGeneral138]
2.
der Menschenwürde widersprechend, menschenunwürdig
Beispiele:
er wurde in unwürdiger Weise beschimpft
eine unwürdige Behandlung
3.
verachtungswürdig, nichtswürdig
Beispiele:
Du bist entlassen, unwürdiger Mensch [ BrechtPauken12]
es ist unwürdig, wenn er betrunken anruft. Es ist unwürdig, wenn er sich betrinkt [ FalladaKleiner Mann191]

Thesaurus

Assoziationen
Synonymgruppe
ohne Schick · unwürdig  ●  unelegant  Hauptform · unästhetisch  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unwürdig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unwürdig‹.

Verwendungsbeispiele für ›unwürdig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das scheint nach landesüblichen Begriffen eines Sozialisten völlig unwürdig zu sein. [Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 344]
Sie kam ihm sehr klug vor, und er fühlte sich unwürdig. [Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 126]
Ich fände das nicht unwürdig, wenn uns das Aufhören angenehm gemacht werden könnte. [Die Zeit, 10.10.2011, Nr. 41]
Ihnen genügte offenbar die Sicherheit, jederzeit einem als unwürdig empfundenen Tod entgehen zu können. [Die Zeit, 26.07.2010, Nr. 30]
Es sollte nicht an die Öffentlichkeit gelangen, weil da die Tendenz zu leicht vorhanden ist, es unwürdig zu behandeln. [Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 – 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 282]
Zitationshilfe
„unwürdig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unw%C3%BCrdig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unwägbar
unwohnlich
unwohl
unwissentlich
unwissenschaftlich
unzart
unzeitgemäß
unzeitig
unzensiert
unzerbrechlich