unwürdig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungun-wür-dig
Wortzerlegungun-würdig
Wortbildung mit ›unwürdig‹ als Erstglied: ↗Unwürdigkeit  ·  mit ›unwürdig‹ als Letztglied: ↗erbunwürdig · ↗kreditunwürdig · ↗menschenunwürdig · ↗wehrunwürdig
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
einer Sache, jmds. unwürdig seineiner Sache, jmds. nicht würdig sein
Beispiele:
er ist des Lobes, der Auszeichnung unwürdig
er ist dieser Stellung, dieses Amtes unwürdig
etw. ist jmds. unwürdigetw. widerspricht jmds. persönlicher Würde
Beispiele:
das ist meiner unwürdig
seine Liebe an einen Unwürdigen verschwenden
Erst einmal wäre es eines Caballeros unwürdig gewesen, sich mit solchen Kleinigkeiten zu befassen [TravenGeneral138]
2.
der Menschenwürde widersprechend, menschenunwürdig
Beispiele:
er wurde in unwürdiger Weise beschimpft
eine unwürdige Behandlung
3.
verachtungswürdig, nichtswürdig
Beispiele:
Du bist entlassen, unwürdiger Mensch [BrechtPauken12]
es ist unwürdig, wenn er betrunken anruft. Es ist unwürdig, wenn er sich betrinkt [FalladaKleiner Mann191]

Thesaurus

Synonymgruppe
demütigend · entehrend · entwürdigend · erniedrigend · ↗schmachvoll · ↗schmählich · ↗schändlich · unwürdig  ●  ↗schimpflich  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Trauerspiel · ↗armselig · ↗bemitleidenswert · ↗erbärmlich · ↗kläglich · ↗schäbig · ↗unsäglich · unwürdig · ↗würdelos
Assoziationen
  • (man) hätte mehr erwartet (von)  ●  (eine) Bankrotterklärung (sein)  fig. · (etwas ist) keine Heldentat  fig. · (sich) ein Armutszeugnis ausstellen (mit)  fig. · ein Armutszeugnis (für jemanden/etwas sein)  Hauptform · (ein ...) sieht anders aus  ugs. · (jemand) sollte sich was schämen!  ugs. · (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckert haben  ugs., Redensart · kein Ruhmesblatt  geh.
  • (leicht) durchschaubar · schlecht kaschiert  ●  ↗durchsichtig  fig. · ↗fadenscheinig  fig. · (etwas) merkt ein Blinder (doch) mit dem Krückstock  ugs., fig.
  • Schmierenkomödie · ↗Schmierentheater · die Karikatur (einer Sache) · schlechter Scherz · unwürdiges Schauspiel  ●  ↗(eine) Farce  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitsbedingung Begleitumstand Feilschen Gefeilsche Gerangel Geschacher Gewürge Gezerre Gezänk Greis Greisin Haftbedingung Hickhack Kasperletheater Kuhhandel Posse Possenspiel Postengeschacher Schauspiel Schmierentheater Schnüffelei Spektakel Tierhaltung Versteckspiel Wohnverhältnis abstoßend beschämend menschenverachtend schändlich stillos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unwürdig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für einen Mann mit seiner intellektuellen Qualität halte ich das sogar für unwürdig.
Bild, 19.04.2006
Er verfügt über eine Würde, aber er hat auch absolut unwürdige Momente.
Die Welt, 29.09.2005
Das scheint nach landesüblichen Begriffen eines Sozialisten völlig unwürdig zu sein.
Kurz, Robert: Schwarzbuch Kapitalismus, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 344
Sie kam ihm sehr klug vor, und er fühlte sich unwürdig.
Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 126
Es sollte nicht an die Öffentlichkeit gelangen, weil da die Tendenz zu leicht vorhanden ist, es unwürdig zu behandeln.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 282
Zitationshilfe
„unwürdig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unwürdig>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unwucht
Unwort
Unwohnlichkeit
unwohnlich
Unwohlsein
Unwürdigkeit
Unzahl
unzählbar
unzählig
unzählige Mal