unwillig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung un-wil-lig
Wortzerlegung un-willig
Wortbildung  mit ›unwillig‹ als Erstglied: ↗Unwilligkeit  ·  mit ›unwillig‹ als Letztglied: ↗arbeitsunwillig · ↗lebensunwillig · ↗zahlungsunwillig
eWDG

Bedeutungen

1.
ärgerlich, ungehalten
Beispiele:
unwillig den Kopf schütteln
unwillig die Stirn runzeln
jmdn. unwillig ansehen
jmdm. einen unwilligen Blick zuwerfen
»Was hat das mit dem Kind zu tun?« polterte Krämer unwillig [ ApitzNackt77]
widerwillig
Beispiele:
unwillig einer Aufforderung nachkommen
etw. unwillig tun
2.
nicht gewillt
Beispiel:
der Nachfolger ... war unwillig, Botengänge unter den Gefangenen zu übernehmen [ FalladaJeder stirbt485]

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) wenig begeistert zeigen (über) · ↗abgeneigt · ↗lustlos · ↗ungeneigt · ↗ungern · unwillig · widerstrebend  ●  ↗abhold  geh. · aversiv  geh.
Oberbegriffe
  • beschreibend (negativ)
Assoziationen
  • freudlos · gelangweilt · ↗lieblos · nicht mit dem Herzen dabei · nicht mit ganzem Herzen dabei · ohne Begeisterung · ohne Einsatz · ohne Engagement · ohne Freude dabei · ohne sich Mühe zu geben · ohne sich anzustrengen · ↗unengagiert  ●  ↗lustlos  Hauptform · ↗wurschtig  ugs. · ↗wurstig  ugs.
  • (dankend) absagen · ↗(dankend) abwinken · (sich) nicht interessiert zeigen · kein Interesse haben · kein Interesse zeigen · keine Lust haben · unmotiviert sein  ●  (einfach) nicht wollen  ugs. · (sich) wenig geneigt zeigen (zu)  geh. · keinen Bock haben (auf)  ugs. · keinen Nerv haben  ugs. · null Bock haben (auf)  ugs.
Synonymgruppe
bärbeißig · ↗gnatzig · ↗grantig · ↗griesgrämig · ↗grämlich · ↗knurrig · ↗launisch · ↗missgelaunt · ↗missgestimmt · ↗misslaunig · ↗missmutig · ↗missvergnügt · mit sich im Hader · mit sich und der Welt im Unreinen · ↗motzig · ↗mürrisch · nicht zu Späßen aufgelegt · nicht zu(m) Scherzen aufgelegt · ↗unausstehlich · ↗unfroh · ↗unleidlich · unwillig · ↗unwirsch · ↗unzufrieden · ↗verdrießlich · ↗verdrossen · ↗übellaunig  ●  hässig  schweiz. · ↗schlecht gelaunt  Hauptform · (Gesicht) wie sieben Tage Regenwetter  ugs. · (sich selbst) nicht leiden können  ugs., scherzhaft-ironisch, fig. · ↗brummig  ugs. · ↗dysphorisch  fachspr., medizinisch · ↗gereizt  ugs. · grummelig  ugs. · kann sich selbst nicht leiden  ugs. · ↗miesepetrig  ugs. · ↗muffelig  ugs. · ↗sauertöpfisch  ugs. · schlecht drauf  ugs. · schlechte Stimmung verbreitend  ugs. · ↗ungemütlich  ugs. · ↗ungenießbar  ugs. · ↗ungnädig  ugs., ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›unwillig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›unwillig‹.

Verwendungsbeispiele für ›unwillig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer das Wort hat, gibt es nur unwillig ab; wer redet, ist dran.
Süddeutsche Zeitung, 18.01.2003
Auf alle Fragen nach seinen Filmen antwortete er eher unwillig.
Die Zeit, 31.03.1997, Nr. 13
Ich kann mir nichts aus der Haut schneiden ", antwortete der Direktor unwillig wie immer.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 337
Der Dichter schien über die Störung, die ich brachte, sehr unwillig.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26493
Wie man ihn kennt, wird er dies zwar unwillig anhören, aber dulden.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19511
Zitationshilfe
„unwillig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/unwillig>, abgerufen am 16.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unwillentlich
Unwillen
Unwille
unwiederholt
unwiederholbar
Unwilligkeit
unwillkommen
unwillkürlich
unwirklich
Unwirklichkeit