Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

urchig

Grammatik Adjektiv · Komparativ: urchiger · Superlativ: am urchigsten
Aussprache  [ˈʊʁçɪç]
Worttrennung ur-chig
Herkunft Herkunft, besonders in Bezug auf die Verwandtschaft mit urig, unsicher
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

CH
a)
traditionell und für eine bestimmte Region typisch
siehe auch urig (a, b), Synonym zu bodenständig
Kollokationen:
als Adjektivattribut: urchige Mundart, Volksmusik; urchiger Dialekt
Beispiele:
Untermalt wurde die Platzkundgebung mit urchigen Alphorn‑ und Jodelklängen, Blasmusik, Fahnenschwingern und Trychler‑Umzügen. [Neue Zürcher Zeitung, 10.09.2011]
Geboren und aufgewachsen ist S[…] in Langenthal, im Schweizer Mittelland, wo sich die urchige Nationalsportart [das dem Baseball ähnliche Hornussen] bis heute grosser Beliebtheit erfreut. [Der Bund, 23.07.2020]
[…] in der Schweiz haben sich eine Vielzahl urchiger Silvesterbräuche erhalten. In den langen, dunklen Nächten zwischen den Jahren bahnen sich unheimliche, dämonische und märchenhafte Wesen ihren Weg auf die Erde, um mit viel Lärm und Getöse die Finsternis zu vertreiben und ebenso lärmig das neue Jahr zu begrüssen. [Basler Zeitung, 27.12.2001]
[…] was schmeckt urchiger als ein saurer Most zu einem Stück Appenzeller? [Basler Zeitung, 20.07.2000]
Trotz Ausweitung des kulinarischen Angebotes stellten R[…]s fest, dass die urchigen Gerichte wie Älplermagronen, Käsewähe und Röschti am meisten bevorzugt wurden. [Luzerner Zeitung, 10.12.1999]
Sie wissen nicht, dass er einen deutschen Pass hat und mit Eltern und Schwester urchiges Bayrisch spricht. [Basler Zeitung, 11.12.1997]
b)
einfach und in traditionellem Stil und daher gemütlich, anheimelnd
Synonym zu urig (a)
Beispiele:
Die wohl urchigste [Wirtschaft] steht […] ausserhalb von Samnaun Dorf: die »Schmuggler‑Alm«, eine wahrlich vergnügliche Beiz. [Neue Zürcher Zeitung, 20.06.2014]
Die Präferenzen [bei Ferienwohnungen] verändern sich. […] Gefragt sind heute kleinere, einfachere und urchige Objekte, Rustici. [Neue Zürcher Zeitung, 04.09.2011]
Es herrschte eine gemütliche, urchige Atmosphäre; die Luft war erfüllt vom Duft des Kaffees (mit Zusatz versteht sich), vom Qualm eines wärmenden Feuers und vom Klang hin und her wippender Volksmusik. [Luzerner Zeitung, 21.01.2002]
Bestellt man in dem urchigen Beizlein (= Wirtshaus) einen Salat, geht die Patronne (= Gastwirtin) mit dem Sieb in den Garten und schneidet einen knackigen »Frisée«, der fünfzehn Minuten später auf dem Tisch steht, frischer gehts nimmer. [Basler Zeitung, 26.07.2001]
metonymisch Heimelig geht es in der Ländlerstube zu und her, wo das Ländlertrio […] für urchige Stunden sorgt. [Luzerner Zeitung, 26.01.2002]
c)
mit einer derben, aber sympathischen Art, die als typisch gilt für eine Bevölkerungsgruppe, z. B. einen Berufsstand, eine Region o. Ä.
Synonym zu urig (d)
Kollokationen:
als Adjektivattribut: urchige Bergler
Beispiele:
Der Bart, und mit ihm auch der Schnauz, ist […] wieder in Mode, weil er von urchiger Männlichkeit berichtet, von kratzbürstigem Eigensinn und von robustem Abenteurer‑Geist. [Neue Zürcher Zeitung, 19.10.2008]
Am Bratwurststand darf der Städter noch urchig sein – kernig, natürlich, naturbelassen, urwüchsig und ungekünstelt[…]. [Der Tagesspiegel, 29.07.2007]
Der Bühnen‑Enzler ist der typische Appenzeller und zementiert das Klischee des urchigen Appenzellers als gemütlichen, aber engstirnigen Choleriker und Bünzli (= Spießbürger). [St. Galler Tagblatt, 13.02.2019]
Statt mit dem distanziert freundlichem »Hi« wird man in der Hauptstadt der Country‑Musik (= Nashville) mit einem urchigen »Howdy!« begrüsst. [Neue Zürcher Zeitung, 16.10.2005]
Ich mache diesen Job […] sehr gerne und geniesse den Kontakt mit den Marktfahrern, die ein etwas spezielles Volk sind. […] Sie sind urchig und poltern immer ein bissschen, so dass ich mich manchmal gegen sie durchsetzen muss. [Basler Zeitung, 30.09.1998]
In der Mitte des Festgeländes sitzen einige Männer gesellig beisammen und sprechen über ihre Autos und über kriminelle Ausländer. Es sind urchige Mannen mit runden[,] weichen Muskeln – Muskeln, wie sie auf langen Fahrten in gewichtigen Trucks wachsen. [Der Bund, 30.06.1997]
d)
naturbelassen, weitgehend unberührt von der Zivilisation
Synonym zu urig (c)
Beispiele:
Dann geht es weiter an Feldern und Weiden vorbei, durch den urchigen Wald nach Moiry bis Romainmôtier. [Luzerner Zeitung, 31.10.2020]
Mit den auf Intervall eingestellten kleinen Digitalkameras [die die Kühe um den Hals trugen] gelangen den Kühen unnachahmliche Bilder von ihresgleichen in allen möglichen Verrenkungen, ferner von Hof, Herr und Hund und natürlich von urchigen Landschaften in allen Farben der Jahreszeiten. [Neue Zürcher Zeitung, 21.11.2014]
Für andere sind es die Bilder der urchigen Walliser Täler [die einen prägenden Eindruck hinterlassen] […] […] [Neue Zürcher Zeitung, 11.06.2006]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
kernig · naturbelassen · naturgemäß · natürlich · ungekünstelt · urwüchsig  ●  urchig  schweiz.

Typische Verbindungen zu ›urchig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›urchig‹.

Zitationshilfe
„urchig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/urchig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
urbildlich
urbi et orbi
urbehaglich
urbar
urbanistisch
urchristlich
urdeutsch
ureigen
ureigentümlich
ureinfach