urteilen

Grammatik Verb · urteilt, urteilte, hat geurteilt
Aussprache 
Worttrennung ur-tei-len
Grundform Urteil
Wortbildung  mit ›urteilen‹ als Letztglied: ↗aburteilen
eWDG

Bedeutung

über jmdn., etw. eine feste Meinung, Ansicht haben und aussprechen, etw., jmdn. beurteilen, einschätzen
Beispiele:
sachlich, richtig, vorurteilsfrei, selbständig, hart, milde, vorschnell, abfällig, abschätzig urteilen
gehobenohne Ansehen, Unterschied der Person urteilen
Die urteilten über Personen, Behörden, Einrichtungen, die er für unantastbar gehalten hatte, mit einer Geringschätzung, daß ihm eine Gänsehaut nach der anderen über den Rücken lief [ PolenzBüttnerbauer1,413]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Urteil · urteilen · aburteilen · Aburteilung · beurteilen · Beurteilung · verurteilen · Verurteilung · Urteilskraft · Urteilsvermögen
Urteil n. ‘richterliche Entscheidung, Meinung, Ansicht, Einschätzung’. Die unterschiedlich gebildeten Substantive ahd. urteili n. (8. Jh.), urteilī f. (9. Jh.), urteila f. (9. Jh.), urteil m. n. (9. Jh.), urteilida f. (um 800), mhd. urteil(e), urtel, urteilde n. f. ‘richterliche Entscheidung, Urteil, Meinung, Ausspruch, Entscheidung’, asächs. urdēli n., mnd. ōrdēl n., mnl. o(o)rdeel, nl. oordeel n., aengl. ordāl m. n., engl. ordeal (‘Gottesurteil’) stehen als Abstrakta zu dem unter ↗erteilen (s. ↗Teil) behandelten Verb (zur unterschiedlichen Lautgestalt des Präfixes s. ↗ur- und ↗er-). Urteil wird von Anfang an in dem rechtssprachlichen Sinne ‘Zuteilung (des Rechts)’ gebraucht; die verallgemeinerte Bedeutung ‘Meinung, Ansicht’ entwickelt sich in der mystischen Literatur des Mittelalters. Neutrales Genus setzt sich im 18. Jh. durch. urteilen Vb. ‘ein Urteil fällen, eine feste Meinung, Ansicht haben und aussprechen, einschätzen’, mhd. urteilen ‘ein Urteil sprechen, be-, verurteilen’, älteres gleichbed. erteilen verdrängend. aburteilen Vb. ‘rechtskräftig verurteilen’ (Anfang 17. Jh.), zuvor ‘eine Rechtssache, einen Prozeß durch (gerichtliches) Urteil entscheiden’ (Ende 15. Jh.), ‘beurteilen’ (Anfang 16. Jh.); vgl. mnd. afōrdēlen ‘gerichtlich aberkennen’; Aburteilung f. (2. Hälfte 18. Jh.). beurteilen Vb. ‘ein Urteil abgeben, bewerten, abschätzen, begutachten’ (Anfang 16. Jh.); vgl. mnd. beȫrdēlen, beōrdēlen ‘urteilen, Urteil finden über’; Beurteilung f. ‘Bewertung, Einschätzung, Begutachtung’ (1. Hälfte 17. Jh.). verurteilen Vb. ‘durch Gerichtsbeschluß eine Strafe über jmdn. verhängen, ablehnend beurteilen, ablehnen’, mhd. verurteilen ‘richterlich entscheiden, ein Urteil verkünden’; vgl. mnd. vorȫrdēlen ‘gerichtlich verurteilen, abfällig urteilen über’; Verurteilung f. (2. Hälfte 16. Jh.). Urteilskraft f. ‘Fähigkeit, sachlich zu urteilen’ (17. Jh., neben Urteilungskraft und Urteilenskraft). Urteilsvermögen n. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
richten · urteilen (nach)

Typische Verbindungen zu ›urteilen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›urteilen‹.

Verwendungsbeispiele für ›urteilen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Start in den späten Handel sei damit "sehr erfolgreich verlaufen", urteilte er.
Die Welt, 08.06.2000
Erst im vergangenen Jahr hatte das BAG in einem ähnlichen Fall genau so geurteilt.
Der Tagesspiegel, 22.07.1998
Ich kann das eigentlich nicht sagen, es fällt mir schwer, zu urteilen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 19.08.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Dem Brief nach zu urteilen muß es Dir sehr gut gehen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 08.12.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„urteilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/urteilen>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Urteilchen
Urteil
Urszene
Ursuppe
Ursuline
Urteilsabfassung
Urteilsbegründung
Urteilsbildung
urteilsfähig
Urteilsfähigkeit