vögeln
GrammatikVerb
Worttrennungvö-geln (computergeneriert)
Wortbildung mit ›vögeln‹ als Erstglied: ↗Vögelei  ·  mit ›vögeln‹ als Letztglied: ↗durchvögeln  ·  Ableitung von ›vögeln‹: ↗Gevögel2
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

vogeln2 · vögeln
vogeln2 vögeln Vb. ‘miteinander schlafen’, spätmhd. vog(e)len ‘begatten’ von Tieren, bes. von Vögeln, danach auch (meist mit Umlaut) vögeln von Menschen (15. Jh.). Herkunft ungewiß. Vielleicht hervorgegangen aus fegeln, mhd. vegeln, einem Iterativum zu ↗fegen ‘reinigen, kehren’, auch ‘reiben, mit kurzen, raschen Bewegungen wischen’ (s. d.), mhd. vegen (in diesem Sinne semantisch vergleichbar mit ↗ficken, s. d.), mit früher (teils euphemistischer, teils lautspielerischer) Angleichung an Vogel bzw. vogeln, vögeln.

Thesaurus

Biologie
Synonymgruppe
(seinen) ehelichen Pflichten nachkommen · ↗(sich) lieben · Geschlechtsverkehr haben · Verkehr haben · intim werden (mit) · ↗verkehren  ●  Sex haben  Hauptform · den Beischlaf vollführen  Amtsdeutsch · ↗erkennen  biblisch · es kommt zum Geschlechtsverkehr  Amtsdeutsch · mit jemandem schlafen  verhüllend · (den) Lachs buttern  derb · (ein) Rohr verlegen  derb · (eine) Nummer schieben  ugs. · ↗(es) treiben (mit)  ugs. · ↗(jemanden) flachlegen  ugs. · ↗(jemanden) vernaschen  ugs. · Liebe machen  ugs. · Sex machen  ugs. · ↗begatten  fachspr. · ↗bimsen  derb · ↗bumsen  ugs. · einen wegstecken  ugs. · ↗ficken  vulg. · ↗kohabitieren  geh. · ↗koitieren  geh. · ↗kopulieren  fachspr. · ↗nageln  derb · ↗pimpern  derb · ↗poppen  ugs. · ↗pudern  ugs., österr. · ↗rammeln  ugs. · schnackseln  ugs. · vögeln  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • nehmen, was übrig bleibt (für Sex)  ●  Reste ficken  vulg., abwertend
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Freundin Hirnerweichung Paar alle bis du fliegen getrunken herumvögelt miteinander nachts saufen stirb vögeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vögeln‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der ermordete Ernst Winter sei gern "zu den Mädchen vögeln" gegangen.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.2002
Er vögelte sie alle, das ließ sich nicht vermeiden, er war ziemlich schön.
Die Zeit, 05.08.1999, Nr. 32
Wir sind in einem Alter, in dem man manchmal vögelt, um hinterher schnell einschlafen zu können.
Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 11
Ich mache niemandem streitig, daß er auch ohne Liebe lustvoll vögelt, für mich klappt das aber nicht.
Der Spiegel, 31.10.1994
Sie haben einmal gesagt, dass Rockstars davon träumen, reich, berühmt und von allen gevögelt zu werden.
Der Tagesspiegel, 15.06.2003
Zitationshilfe
„vögeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vögeln>, abgerufen am 22.01.2018.

Weitere Informationen …