Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

völkerrechtlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung völ-ker-recht-lich
Wortzerlegung Völkerrecht -lich
eWDG

Bedeutung

das Völkerrecht betreffend, auf dem Völkerrecht beruhend
Beispiele:
völkerrechtliche Normen, Prinzipien, Verträge
etw. geschieht auf der Grundlage einer völkerrechtlichen Übereinkunft
die völkerrechtliche Anerkennung eines Staates

Typische Verbindungen zu ›völkerrechtlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›völkerrechtlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›völkerrechtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nein, es gibt keine völkerrechtlichen Regelungen gegenüber einer Rebellion; die gibt es nicht. [o. A.: Einhundertneunundvierzigster Tag. Freitag, 7. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 22989]
Dies ist ein strittiger Fall, da kann man völkerrechtlich sehr zweifelhaft sein. [o. A.: Einhundertachtundvierzigster Tag. Donnerstag, 6. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23417]
Über Nacht, kaum war man an der Regierung, war das völkerrechtliche "Muss" plötzlich vergessen. [Die Zeit, 10.06.1999, Nr. 24]
Das amerikanische Eingreifen war nicht das Ergebnis eines völkerrechtlichen Seminars. [konkret, 1996]
Sie war zu diesem Zeitpunkt, völkerrechtlich betrachtet, nicht mehr vorhanden. [o. A.: Einhundertsiebenundvierzigster Tag. Mittwoch, 5. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23243]
Zitationshilfe
„völkerrechtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/v%C3%B6lkerrechtlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
völkerkundlich
vögeln
väterlicherseits
väterlich
vuota
völkerrechtswidrig
völkerverbindend
völkisch
völlig
w