Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

valid

Grammatik Adjektiv
Worttrennung va-lid
Wortbildung  mit ›valid‹ als Erstglied: validieren  ·  formal verwandt mit: Validität
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet gültig, rechtskräftig
2.
bildungssprachlich zuverlässig, wirkungsvoll

Typische Verbindungen zu ›valid‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›valid‹.

Verwendungsbeispiele für ›valid‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Unternehmen haben zwar ihre Methoden, aber valide und vergleichbare Zahlen gibt es oftmals nicht. [Die Welt, 10.07.2004]
Bislang gab es keine validen Zahlen zu Werkverträgen in der deutschen Wirtschaft. [Die Zeit, 17.11.2013, Nr. 47]
Doch bis heute gibt es keine einzige valide Untersuchung zum Thema. [Die Zeit, 16.02.2006, Nr. 08]
Es handele sich hierbei um eine wissenschaftlich nicht anerkannte Methode und es lägen keine validen Daten über die Wirksamkeit vor. [Süddeutsche Zeitung, 25.08.2001]
Das macht es nahezu unmöglich, eine valide Renditeprognose zu erstellen. [Die Welt, 18.07.2005]
Zitationshilfe
„valid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/valid>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
valgus
valent
valedizieren
vale
vakzinieren
valide
validieren
valieren
valleri, vallera
valorisieren