valid

Grammatik Adjektiv
Worttrennung va-lid
Wortbildung  formal verwandt mit: ↗Validität
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet gültig, rechtskräftig
2.
bildungssprachlich zuverlässig, wirkungsvoll

Typische Verbindungen zu ›valid‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›valid‹.

Verwendungsbeispiele für ›valid‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Unternehmen haben zwar ihre Methoden, aber valide und vergleichbare Zahlen gibt es oftmals nicht.
Die Welt, 10.07.2004
Bislang gab es keine validen Zahlen zu Werkverträgen in der deutschen Wirtschaft.
Die Zeit, 17.11.2013, Nr. 47
Doch bis heute gibt es keine einzige valide Untersuchung zum Thema.
Die Zeit, 16.02.2006, Nr. 08
Es handele sich hierbei um eine wissenschaftlich nicht anerkannte Methode und es lägen keine validen Daten über die Wirksamkeit vor.
Süddeutsche Zeitung, 25.08.2001
So betont es zwar einerseits die Rationalität und Zielgerichtetheit des Handelns, nennt andererseits jedoch keine Wege und Mittel zur Erhebung valider Informationen über die Realität.
Ulich, Dieter: Wissenschaftstheorie und Psychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 3835
Zitationshilfe
„valid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/valid>, abgerufen am 24.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
valgus
Valeurmalerei
Valeur
Valet
Valeriansäure
Validation
valide
validieren
Validierung
Validität