Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verabreden

Grammatik Verb · verabredet, verabredete, hat verabredet
Aussprache 
Worttrennung ver-ab-re-den
eWDG

Bedeutung

etw. mit jmdm. gemeinsam beschließen, festlegen, vereinbaren
a)
etw. (mit jmdm.) verabreden
Beispiele:
eine Zusammenkunft, Besprechung, ein Stelldichein, gemeinsames Vorgehen verabreden
wir blieben noch lange beieinander und verabredeten, uns in Zukunft regelmäßig zu treffen
ich hatte mit meinen Freunden ein Zeichen verabredet
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
wir waren zur verabredeten Zeit da
an der verabredeten Stelle trafen wir uns
auf ein verabredetes Zeichen erhoben wir uns
b)
sich mit jmdm. verabredenein Treffen mit jmdm. vereinbaren
Beispiele:
ich habe mich mit meiner Frau, Freundin verabredet
sie hatten sich am Hauptbahnhof, auf dem Markt, auf ein Bier, im Theater verabredet
wir verabredeten uns für einen der nächsten Tage
ich bin heute schon verabredet (= ich habe heute schon ein Treffen vereinbart)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verabreden · Verabredung
verabreden Vb. ‘mündlich vereinbaren’, reflexiv ‘eine Zusammenkunft vereinbaren’, verstärkende Bildung (18. Jh.) zu abreden, spätmhd. abereden ‘vereinbaren’ (zur Etymologie s. Rede). – Verabredung f. ‘Vereinbarung, Absprache, gemeinsam beschlossenes Vorhaben, vereinbarte Zusammenkunft’ (Ende 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(mit jemandem) ausgehen · (sich) treffen (mit) · (sich) verabreden (mit)  ●  (jemanden) daten  engl.
Assoziationen
  • (sich) einlassen (mit) · (sich) häufiger sehen · (sich) treffen (mit)  ●  (jemanden) daten  engl. · häufiger treffen  Hauptform
Synonymgruppe
(sich) einigen auf · verabreden  ●  abkaspern  ugs., salopp, Jargon

Typische Verbindungen zu ›verabreden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verabreden‹.

Verwendungsbeispiele für ›verabreden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du sollst dich nur mit ihm verabreden, er steht auf dich. [Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 3]
Ich hätte mich ebensogut auf acht Jahre später verabreden können. [Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 83]
Mit unserem französischen Partner haben wir soeben verabredet, daß Wissenschaftler systematisch ausgetauscht werden. [o. A.: Nährhefe für Philosophen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Doch was soll man verabreden, wenn der eine vom anderen nicht weiß, was dieser zu Hause noch durchsetzen kann? [Die Zeit, 03.09.1998, Nr. 37]
Am Ende verabredet man sich wieder für den nächsten Vormittag. [Die Zeit, 26.02.1998, Nr. 10]
Zitationshilfe
„verabreden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verabreden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verabfolgen
veraasen
ver-
venös
ventrikulär
verabredetermaßen
verabredungsgemäß
verabreichen
verabscheuen
verabscheuenswert