verabsolutieren

Grammatik Verb · verabsolutiert, verabsolutierte, hat verabsolutiert
Aussprache  [fɛɐ̯ʔapzoluˈtiːʀən]
Worttrennung ver-ab-so-lu-tie-ren
formal verwandt mit absolut1
Wortbildung  mit ›verabsolutieren‹ als Erstglied: Verabsolutierung
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

einem Sachverhalt, einer Erkenntnis uneingeschränkte Gültigkeit zuweisen
Beispiele:
die Ergebnisse eines einzelnen Experimentes dürfen nicht verabsolutiert werden
er überschätzte diesen einen Aspekt und verabsolutierte ihn
verabsolutierende Feststellungen

Thesaurus

Synonymgruppe
stilisieren (zu) · verabsolutieren

Typische Verbindungen zu ›verabsolutieren‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verabsolutieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›verabsolutieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie alle großen Systeme tendiert auch das Duale dazu, sich selbst zu verabsolutieren.
Die Welt, 15.02.2003
Die Wissenschaft liebt es, bestimmte Fragen, die sich ihr in den Weg stellen, gleichsam zu verabsolutieren.
Heuß, Alfred: Verlust der Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1959, S. 5
Die Wissenschaft verfiel immer wieder in den Fehler, Teilergebnisse zu verabsolutieren.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 405
Sie verabsolutierte die reine Form und verabscheute jede Art von Folklore.
Der Tagesspiegel, 03.03.2000
Sie verabsolutiert ihre Handlungsfreiheit gegenüber ihren frei gehandhabten politischen Geschäften.
o. A.: DIE NATION UND IHRE "SACHE". In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1985]
Zitationshilfe
„verabsolutieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verabsolutieren>, abgerufen am 26.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verabschiedungsreif
Verabschiedung
verabschieden
verabscheuungswürdig
verabscheuungswert
Verabsolutierung
verachten
verachtenswert
verachtenswürdig
Verächter