veralbern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-al-bern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›veralbern‹ als Erstglied: ↗Veralberung
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. zum Besten haben, aufziehen
Beispiel:
du willst mich wohl veralbern?

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) aufziehen (mit) · (jemanden) hochnehmen (mit) · (jemanden) veralbern · ↗(jemanden) verulken · (seine) Späße treiben (mit)
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
  • hänseln · ↗necken · ↗plagen · ↗quälen · ↗sticheln · ↗traktieren · zu schaffen machen · ↗zusetzen  ●  zwicken und zwacken  fig. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗piesacken  ugs. · ↗triezen  ugs. · utzen  ugs. · ↗uzen  ugs. · ↗vexieren  geh., veraltet · ↗ärgern  ugs.
  • (jemandem) ein X für ein U vormachen · ↗foppen · ↗narren · ↗nasführen · ↗täuschen · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemanden etwas) glauben machen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) weismachen  ugs. · (jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · ↗anführen  ugs. · ↗anmeiern  ugs. · ↗anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig. · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗verarschen  derb · ↗verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · ↗vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · ↗verkohlen  ugs. · ↗verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · ↗verschaukeln  ugs. · ↗verscheißern  derb · ↗veräppeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Publikum Regisseur selber veralbern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›veralbern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat schnell kapiert, dass es einem Neuen schmeichelt, veralbert zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.1999
Die großen alten Männer des Theaters werden hier von einem veralbert, der nun endlich auch dazugehören will.
Die Zeit, 14.01.2002, Nr. 02
Das Ziel muss sein, den Homos das Leben leichter zu machen, ohne die eheliche Gemeinschaft der Heteros zu veralbern.
Bild, 26.06.2000
Und die Empörung ergriff sie, wie man das holde Wesen so entsetzlich veralbern konnte!
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 30290
Sie zeigten keine Achtung vorm »hohen Gericht«, machten Witze, veralberten den Richter und versuchten ihn vor allem durch Erzählen von sexuellen Geschichten zu provozieren.
o. A.[Autorenkollektiv am Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin]: Sozialistische Projektarbeit im Berliner Schülerladen Rote Freiheit. Frankfurt: Fischer Bücherei 1971, S. 350
Zitationshilfe
„veralbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/veralbern>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verachtungswürdig
verachtungsvoll
Verachtung
Verächtlichmachung
Verächtlichkeit
Veralberung
veralgen
verallgemeinerbar
Verallgemeinerbarkeit
verallgemeinern