Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

veralbern

Grammatik Verb · veralbert, veralberte, hat veralbert
Aussprache 
Worttrennung ver-al-bern
Wortzerlegung ver- albern2
Wortbildung  mit ›veralbern‹ als Erstglied: Veralberung
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. zum Besten haben, aufziehen
Beispiel:
du willst mich wohl veralbern?

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) aufziehen (mit) · (jemanden) hochnehmen (mit) · (jemanden) veralbern · (jemanden) verulken · (seine) Späße treiben (mit)
Assoziationen
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben (mit) · Witze machen (über) · auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · nicht ernst nehmen · seinen Spaß haben (mit/bei) · spotten (über) · verlachen · witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · frotzeln (über)  ugs. · verhohnepiepeln  ugs.
  • (jemandem) zusetzen · hänseln · necken · plagen · quälen · sticheln · traktieren · zu schaffen machen  ●  zwicken und zwacken  fig. · auf die Schippe nehmen  ugs. · aufziehen  ugs. · piesacken  ugs. · triezen  ugs. · utzen  ugs. · uzen  ugs. · vexieren  geh., veraltet · ärgern  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) ein X für ein U vormachen · foppen · narren · nasführen · täuschen · veralbern · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemandem etwas) weismachen (wollen)  Hauptform · (jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (jemanden) für dumm verschleißen  ugs., rheinisch, veraltend · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · anführen  ugs. · anmeiern  ugs. · anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig., Hauptform · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · aufziehen  ugs. · einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · hochnehmen  ugs. · hopsnehmen  ugs. · verarschen  derb · verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · verkohlen  ugs. · verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · verschaukeln  ugs. · verscheißern  derb · veräppeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›veralbern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›veralbern‹.

Verwendungsbeispiele für ›veralbern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat schnell kapiert, dass es einem Neuen schmeichelt, veralbert zu werden. [Süddeutsche Zeitung, 24.08.1999]
Es gilt als Auszeichnung, bei SWF 3 veralbert zu werden. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.1995]
Berüchtigt ist seine Art, die Journalisten und ihre immer gleichen Fragen zu veralbern. [Süddeutsche Zeitung, 01.09.1994]
Die großen alten Männer des Theaters werden hier von einem veralbert, der nun endlich auch dazugehören will. [Die Zeit, 14.01.2002, Nr. 02]
Mir schwirrte der Kopf, ich wollte nun nicht veralbert werden. [Süddeutsche Zeitung, 17.04.1999]
Zitationshilfe
„veralbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/veralbern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verachtungswürdig
verachtungsvoll
verachtenswürdig
verachtenswert
verachten
veralgen
verallgemeinerbar
verallgemeinern
verallgemeinerungsfähig
veralten