Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verallgemeinern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-all-ge-mei-nern
Wortbildung  mit ›verallgemeinern‹ als Erstglied: Verallgemeinerung · verallgemeinerbar
eWDG

Bedeutung

aus einem einzelnen oder aus mehreren Fällen, Sachverhalten, Erfahrungen ein für alle ähnlichen Fälle, Sachverhalte gültiges Modell aufstellen, etw. für allgemeingültig erklären
Beispiele:
diese Behauptung kann man nicht verallgemeinern
es ist stets riskant, die in einem Gebiet gewonnenen Erfahrungen, Forschungsergebnisse ohne Weiteres zu verallgemeinern
Die Leitsätze verallgemeinerten die bisherigen Kampferfahrungen der Partei bei der Verwirklichung der Einheitsfrontpolitik [ Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung7,191]

Thesaurus

Synonymgruppe
ableiten · abstrahieren · generalisieren · herleiten · induzieren · verallgemeinern
Synonymgruppe
(alles miteinander) gleichsetzen · (fälschlich) gleichsetzen · (miteinander) vermengen · (miteinander) vermischen · (zu stark) verallgemeinern · pauschalisieren · undifferenziert betrachten · über denselben Leisten schlagen · über einen Leisten schlagen  ●  durcheinanderwerfen  ugs. · in einen Topf werfen  ugs., fig. · über einen Kamm scheren  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verallgemeinern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verallgemeinern‹.

Verwendungsbeispiele für ›verallgemeinern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ihrer äußeren Struktur lassen sich die Ergebnisse nur schwer verallgemeinern. [Vicedom, G. F.: Gemeinde. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2141]
Nachahmenswert mag das nicht sein, verallgemeinern läßt es sich nicht, aber was bedeutete es nicht für jeden, der folgen konnte. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7573]
Und die Wissenschaft ist noch weit davon entfernt, diese zu verallgemeinern. [Die Zeit, 20.12.1996, Nr. 52]
Und diese Haltung, die Bereitschaft, für etwas auch mal einzustehen, das würde ich gern verallgemeinern. [konkret, 1992]
Das hieße, kulturelle Strukturen zu verallgemeinern, bevor überhaupt eine andere Kultur zu Wort gekommen ist. [Die Zeit, 01.01.1996, Nr. 01]
Zitationshilfe
„verallgemeinern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verallgemeinern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verallgemeinerbar
veralgen
veralbern
verachtungswürdig
verachtungsvoll
verallgemeinerungsfähig
veralten
veraltern
verankern
veranlagen