veralten

GrammatikVerb · veraltete, ist veraltet
Aussprache
Worttrennungver-al-ten (computergeneriert)
formal verwandt mitalt
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. veraltetetw. kommt außer Gebrauch, aus der Mode, wird durch die Entwicklung überholt, entspricht nicht mehr dem gegenwärtigen Stand der Entwicklung
Beispiele:
was gestern noch modern war, kann morgen schon veraltet sein
heutzutage veralten auch moderne Verfahren in kurzer Zeit
oft im Part. Prät.
Beispiel:
veraltete Anschauungen, Erziehungsmethoden, Produktionsanlagen, Techniken, Vorstellungen, Wörter
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

alt · ältlich · veralten · altklug · Altmeister
alt Adj. ‘hoch an Jahren, vorausliegend, längere Zeit bestehend’. Mit ahd. (8. Jh.), mhd. alt, asächs. ald, mnd. ōlt, mnl. out, nl. oud, aengl. ald (eald), engl. old, schwed. (Komparativ) äldre (germ. *alda-, vgl. auch die j-Ableitung got. alþeis ‘alt’ und das Part. Prät. anord. aldinn ‘gealtert’) sind eng verwandt die Verben got. aengl. alan, anord. ala ‘nähren, hervorbringen’. Als außergerm. Verwandte sind vergleichbar lat. alere ‘nähren, aufziehen’ mit dem Adjektiv altus ‘hoch’ (eigentlich ‘emporgewachsen’) und griech. ánaltos (ἄναλτος) ‘unersättlich’, nealḗs (νεαλής) ‘munter, stark’, die sich mit den germ. Bildungen an die Wurzel ie. *al- ‘wachsen, nähren’ anschließen (s. auch ↗Alter und ↗Welt). Einem dazu mit t-Formans gebildeten Verbaladjektiv ie. *altos ‘auf-, herangewachsen’ folgt das Adjektiv alt, dessen drei Bedeutungen ‘reich an Lebensjahren, gealtert’ (Gegensatz ‘jung’), ‘vorausliegend, früher’ (Gegensatz ‘später’), ‘längere Zeit bestehend’ (Gegensatz ‘neu’) bereits im Ahd. voll entwickelt sind. ältlich Adj. ‘sich dem Alter nähernd, alt wirkend’, ahd. altlīh (um 800), mhd. altlich ‘greisenhaft’. veralten Vb. ‘(zu) alt werden, alt und untauglich werden’, ahd. firaltēn (8. Jh.), mhd. veralten. altklug Adj. ‘aufdringlich klug’ (Anfang 18. Jh.). Altmeister m. ‘Obermeister einer Zunft’ (in Kölner Zunfturkunden des 15. Jhs.), ‘erfahrener alter Meister, Senior’ (14. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

ABM-Vertrag Anlage Apparatur Ausrüstung Ausstattung Beamtenrecht Erscheinen Fachwissen Förderanlage Gerät Haustechnik Infrastruktur Kapitalstock Lehrmethode Lehrplan Maschinenpark Produktionsanlage Produktpalette Schulbuch Sicherheitskonzept Technik Technologie Treiber Wissen hoffnungslos modernisieren rasch schnell überholen überlasten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›veralten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leider wird das bereits abgeschlossene Werk schon mit Erscheinen etwas veraltet sein.
Süddeutsche Zeitung, 04.04.2003
Die meisten von ihnen sind veraltet, viele sind nicht einsatzfähig.
Die Zeit, 21.07.1967, Nr. 29
Nur leider die Kinder wachsen langsam, und solche Dinge veralten schnell.
Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 8
Das positive Recht oder das Gesetz ist immer veraltet, ist immer unrecht.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 10505
Damit ist das beliebte Buch, das nachgerade veraltet war, wieder auf den Stand der Forschung gebracht.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 240
Zitationshilfe
„veralten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/veralten>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Veralltäglichung
verallgemeinerungsfähig
Verallgemeinerung
verallgemeinern
Verallgemeinerbarkeit
veraltern
Veramin
Veranda
veränderbar
Veränderbarkeit