verauslagen

Grammatik Verb
Worttrennung ver-aus-la-gen
formal verwandt mit Auslage
eWDG, 1977

Bedeutung

eine Summe, die später zurückerstattet wird, einstweilig für jmdn. bezahlen, auslegen
Beispiele:
er hatte eine Menge Geld für sie verauslagt
die Erstattung verauslagter Mittel

Thesaurus

Synonymgruppe
(Geld) vorschießen · verauslagen  ●  (jemandem einen) Vorschuss geben  variabel · (Geld) auslegen (für)  ugs. · ↗(Geld) vorstrecken  ugs., Hauptform · (eine) Vorauszahlung leisten  fachspr., Jargon · in Vorlage gehen  fachspr., variabel
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›verauslagen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dollar mehr für Importe verauslagt werden als im letzten Jahr.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1951]
Vorher wollen die Konzerne erst einmal wieder hereinholen, was sie an Investitionen verauslagt haben.
Süddeutsche Zeitung, 18.12.1997
Nun gut, ich verauslage den Betrag, er kann Ihnen von Ihrer nächsten Arbeitsbelohnung abgezogen werden.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 158
In der Regel müssen Arztrechnungen verauslagt und dann bei der deutschen Krankenversicherung eingereicht werden.
Süddeutsche Zeitung, 09.10.1998
Die «City BKK in Abwicklung» werde bis zu drei Monate lang Behandlungskosten verauslagen und später mit der neuen Krankenkasse abrechnen, erklärte ein Sprecher der Versicherung.
Die Zeit, 24.06.2011 (online)
Zitationshilfe
„verauslagen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verauslagen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verausgabung
verausgaben
verauktionieren
Verätzung
verätzen
Veräußerer
veräußerlich
veräußerlichen
Veräußerlichung
veräußern