Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verbürgen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-bür-gen
eWDG

Bedeutungen

1.
(jmdm.) etw. garantieren, sichern
Beispiele:
der Fortgang der Arbeiten muss in jedem Falle verbürgt werden
das Gesetz verbürgt uns das Recht auf Arbeit
diese modernen Methoden verbürgen euch den Erfolg
die Rente verbürgte ihm ein bescheidenes Auskommen
verbürgte Rechte
2.
etw. durch einen objektiven Nachweis oder auf eigene Verantwortung als richtig bestätigen
Beispiele:
ich kann die Wahrheit dieser Aussagen nicht verbürgen
das habe ich zum Teil selbst erlebt, zum Teil ist es mir glaubhaft verbürgt worden
der sonderbare Vorfall schien uns durch die Berichte der Beteiligten noch nicht genügend verbürgt
eine verbürgte Äußerung, Nachricht
3.
sich für etw., jmdn. verbürgenGewähr, Garantie für etw., Bürgschaft für jmdn. übernehmen
a)
Beispiele:
ich habe mich für euch verbürgt, macht mir keine Schande
für die Zuverlässigkeit dieser Aussagen kann ich mich verbürgen
b)
Jura mit seinem Vermögen für jmdn., etw. bürgen
Beispiel:
hiermit verbürgst du dich für alle Ansprüche, die aus der Sache noch erwachsen können

Thesaurus

Synonymgruppe
beglaubigen · bestätigen · beurkunden · bevollmächtigen · quittieren · verbriefen · verbürgen  ●  bewahrheiten  veraltet · vidieren  österr., Amtsdeutsch · akkreditieren  fachspr. · authentisieren  fachspr. · testieren  geh., lat. · vidimieren  geh. · zertifizieren  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verbürgen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verbürgen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verbürgen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freilich verbürgte diese politische Logik allein noch keinen durchschlagenden Erfolg. [Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3440]
Also zitiere ich in indirekter Rede und verbürge mich für den Sinn, nicht für die Wörter. [Die Zeit, 23.01.1984, Nr. 04]
Ich verbürge mich für diese Geschichte; ich kenne den Mann, der sie mir berichtete, gut. [Die Zeit, 26.11.1982, Nr. 48]
Was zählt, verdankt sie der Sprache; Worte sind Dinge, Dinge sind Worte; allein die Syntax der Sätze verbürgt hier die Wirklichkeit. [Die Zeit, 30.07.1976, Nr. 32]
Aber es wäre unverantwortlich, wollte ich so tun, als sei der Erfolg verbürgt. [Die Zeit, 02.07.1976, Nr. 28]
Zitationshilfe
„verbürgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verb%C3%BCrgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verbünden
verbügeln
verbösern
verbutzen
verbuttern
verbürgerlichen
verbürgern
verbürokratisieren
verbüxen
verbüßen