verbilligen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-bil-li-gen
formal verwandt mit billig
Wortbildung  mit ›verbilligen‹ als Erstglied: ↗Verbilligung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. billiger machen, den Preis für etw. herabsetzen
Gegenwort zu verteuern
Beispiele:
er versuchte, den Bau seines Landhäuschens zu verbilligen, indem er selbst mitarbeitete
die Produktion, einzelne Waren verbilligen
verbilligte Artikel

Typische Verbindungen zu ›verbilligen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verbilligen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verbilligen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings verbillige der starke Euro zugleich die Importe, dies wirke ausgleichend.
Der Tagesspiegel, 10.01.2003
Hier zu Lande kann man das Spiel inzwischen verbilligt für 50 Mark bekommen.
C't, 2000, Nr. 2
Das erleichtert die Pflege, verbilligt die Reparaturen oder macht sie überflüssig, weil jederzeit ein identisches Stück zu haben ist.
Freyer, Hans: Gesellschaft und Kultur. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 24940
Das Auswechseln schadhafter Teile wird dadurch erheblich erleichtert und verbilligt.
Kühne, Heinz: Wir sammeln Briefmarken, Gütersloh u. a.: Bertelsmann Ratgeberverl. [1969] [1959], S. 37
Wie weit dieser Fall akut werden mag, hängt nicht zuletzt davon ab, ob es gelingt, die Darstellung von Maleinsäureanhydrid zu verbreitern und zu verbilligen.
Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 1007
Zitationshilfe
„verbilligen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verbilligen>, abgerufen am 30.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verbildung
Verbildlichung
verbildlichen
verbildet
verbilden
Verbilligung
verbimsen
verbinden
Verbinder
verbindlich