verbluten

GrammatikVerb · verblutete, ist/hat verblutet
Aussprache
Worttrennungver-blu-ten (computergeneriert)
Grundformbluten
Wortbildung mit ›verbluten‹ als Erstglied: ↗Verblutung
eWDG, 1977

Bedeutung

durch starken Blutverlust sterben
mit Hilfsverb ›ist‹
Beispiele:
er ist an der Unfallstätte verblutet
es bestand die Gefahr des Verblutens
mit Hilfsverb ›hat‹
sich verbluten
Beispiel:
wir müssen ihn rasch verbinden, sonst verblutet er sich

Thesaurus

Synonymgruppe
an Blutverlust sterben  ●  verbluten  Hauptform
Oberbegriffe
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Algerier Asphalt Asylbewerber Bürgersteig Familienvater Flur Grenzstreifen Hausflur Kugelhagel Messerstich OP-Tisch Oberkörper Schlachtfeld Schnittverletzung Schusswunde Stich Stichverletzung Stichwunde Tatort Todesstreifen Treppenhaus anschießen aufschneiden hilflos innerlich jämmerlich niederstechen qualvoll springen verdursten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verbluten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einer Operation müssen Sie auch schnell arbeiten, sonst verblutet der Patient.
Süddeutsche Zeitung, 01.10.2004
Die Opfer sind zwar qualvoll verblutet, aber das sehen wir nicht.
Der Tagesspiegel, 10.08.1999
Es bestand kein Zweifel daran, daß der Patient verbluten würde.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 253
Er neige der Ansicht zu, daß Winter sich verblutet habe.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Gymnasiasten Ernst Winter in Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6148
Die Mutter verblutet nach der Zerreißung der Gebärmutter in kurzer Zeit und das Leben des Kindes kann nicht erhalten werden.
Waegner, Martin u. Thomasius, Erich: Zeugung, Entwicklung und Geburt des Menschen. In: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg o.J. 1933 [1933], S. 398
Zitationshilfe
„verbluten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verbluten>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verblümtheit
verblümt
verblühen
Verblüffung
Verblüfftheit
Verblutung
verbocken
verbockt
verbodmen
verbohren