Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

verbuschen

Grammatik Verb
Worttrennung ver-bu-schen
formal verwandt mitBusch
Wortbildung  mit ›verbuschen‹ als Erstglied: Verbuschung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

besonders von Weideland   mehr und mehr von Sträuchern überwuchert werden

Thesaurus

Synonymgruppe
(allmählich) (wieder) von Gehölzen besiedelt werden · (nach und nach) von Sträuchern überwuchert werden · verbuschen

Typische Verbindungen zu ›verbuschen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verbuschen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verbuschen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne Mähen würden Wiesen verbuschen, intensive Bewirtschaftung macht sie zu Monokulturen. [Die Zeit, 03.04.2007, Nr. 15]
Diese Art der Bewirtschaftung will das Gartenamt fortführen; andernfalls drohen Nährstoffe die karge Vegetation verbuschen zu lassen. [Süddeutsche Zeitung, 01.08.1995]
Die Sorge meiner deutschen Freunde, ich würde entwurzeln oder "verbuschen", begleitete mich ein Leben lang. [Süddeutsche Zeitung, 28.03.2000]
Die Preisträger kümmern sich um 150 Hektar Streuwiesen, die teils schon verbuscht waren. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.1998]
Die Böden sind verbuscht, für die angehenden Landwirte gab es weder Macheten noch Saatgut zu kaufen. [Die Zeit, 18.04.2011, Nr. 16]
Zitationshilfe
„verbuschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verbuschen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verbunkern
verbundfahren
verbunden
verbummeln
verbumfiedeln
verbuttern
verbutzen
verbösern
verbügeln
verbünden