Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verchromen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-chro-men
Wortbildung  mit ›verchromen‹ als Erstglied: Verchromung
eWDG

Bedeutung

etw. mit einer dünnen Schicht Chrom überziehen
Beispiel:
er hat sich [Dativ] seine Türgriffe verchromen lassen
Grammatik: meist im Partizip II
Beispiele:
verchromte Wasserhähne, Beschläge, Stoßstangen
verchromter Stahl

Verwendungsbeispiele für ›verchromen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedenfalls sah der Wagen sehr schön neu, blau und blinkend verchromt aus. [Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 32]
Verchromte Messer dürfen nicht geschliffen oder müssen nach Schleifen neu verchromt werden. [o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 201]
Das Gestell ist matt verchromt und am Fuß mit schwarzem PVC ummantelt. [Der Tagesspiegel, 22.02.2001]
An dem Wagen, der übrigens nicht beleuchtet war, waren sämtliche Metallteile verchromt und die polizeiliche Erkennungsnummer begann mit den Zahlen »127". [Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1936]
Die Kotflügel jedoch sind an dem neuen Modell verbreitert, der Auspuff ist verchromt, die Sitze sind komfortabler. [Die Zeit, 03.08.1984, Nr. 32]
Zitationshilfe
„verchromen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verchromen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verchristlichen
verchartern
verbüßen
verbüxen
verbürokratisieren
verdachtsunabhängig
verdammeln
verdammen
verdammenswert
verdammt