verdienstlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungver-dienst-lich
WortzerlegungVerdienst2-lich
eWDG, 1977

Bedeutung

anerkennenswert
Beispiel:
eine verdienstliche Tat
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dienen · Diener · dienern · dienlich · Dienst · Dienstmann · verdienen · Verdienst · verdienstlich
dienen Vb. ‘für jmdn. etw. tun, ihm helfen, abhängig sein’, ahd. thionōn (8. Jh.), mhd. dienen, asächs. thionon, mnd. dēnen, mnl. nl. dienen, anord. (aus dem Mnd.?) þjōna, schwed. tjäna (germ. *þewanōn) ist eine mit -n- erweiterte Ableitung von germ. *þewa- ‘Sklave, Knecht’, das in got. þius ‘Knecht’, urnord. þewaʀ ‘Diener, Lehnsmann’, aengl. þēo(w) ‘Diener, Knecht, Unfreier’ bezeugt ist (s. auch ↗Demut). Verbindet man germ. *þewa- mit aind. takti ‘eilt’, lit. tekė́ti ‘laufen, fließen, rinnen’, aslaw. tešti ‘laufen, rennen’, russ. teč’ (течь) ‘fließen’, so ist Anschluß an die Wurzel ie. *teku̯- ‘laufen, fließen’ möglich. Für das Subst. ergäbe sich eine Bedeutungsentwicklung von ‘Läufer’ zu ‘Knecht’ und für das abgeleitete Verb eine Ausgangsbedeutung ‘Knecht sein’, die schließlich den Sinn ‘behilflich sein’ und (bei Sachen) ‘nützlich, geeignet sein’ annimmt. Diener m. ‘Aufwärter, Hausangestellter’, auch ‘wer im Auftrage einer Institution, in der Bindung an eine Aufgabe seine Pflicht erfüllt’, ahd. thionāri (11. Jh.), mhd. dienære; danach (Ende 17. Jh.) ‘Verbeugung’ (nach der Art eines Bediensteten, eines Untertans), wozu dienern Vb. ‘sich (mehrmals) verbeugen’ (19. Jh.). dienlich Adj. ‘nützlich, förderlich’ (14. Jh.). Dienst m. ‘Arbeitsverhältnis im Haushalt’, allgemeiner ‘Berufs-, Amtspflicht’; das mit dem ie. Suffix -st- zum Verb gebildete Abstraktum (germ. *þewanōst-) bezeichnet die Tätigkeit des Dienens, ahd. thionōst (8. Jh.), mhd. dienest ‘Ergebenheit, Ausübung religiöser Pflichten, Aufwartung, Erfüllung standesrechtlicher Verpflichtungen innerhalb des Feudalsystems’, asächs. thionost und (erweitert zum fem. n-Stamm) anord. þjōnusta f. Dienstmann m. ‘Besorger von Botengängen’ (19. Jh.), ahd. thionōstman (8. Jh.), mhd. dienestman ‘Knecht, Helfer’, dann auch (in der Übersetzung von mlat. ministerialis) ‘niederer Lehnsmann’. verdienen Vb. ‘durch Arbeit erwerben’ (z. B. Lohn), ‘für seine Bemühungen wert sein’ (z. B. Lob, Tadel), ahd. firthionōn (um 1000), mhd. verdienen. Verdienst m. ‘Erwerb, Lohn, Gewinn’, n. ‘anerkennenswerte (oder auch schuldhafte) Tat’, frühnhd. verdienst, mnd. vordēnst. verdienstlich Adj. ‘anerkennungswürdig’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anerkennung verdienend · Dank verdienend · ↗achtbar · ↗anerkannt · ↗anerkennenswert · ↗beachtenswert · ↗bewundernswert · ↗dankenswert · ↗ehrbar · ↗lobenswert · ↗rühmenswert · verdienstlich · ↗verdienstvoll · ↗verdient  ●  ↗reputierlich  veraltet · ↗bewunderungswürdig  geh.
Assoziationen
  • dankenswerterweise · wofür (wir ihm/ihr) alle sehr dankbar sind · zu unserem großen Dank
  • achtbar · ↗achtunggebietend · aller Ehren wert · ↗anerkennenswert · ↗beachtlich · ↗ehrenwert · ↗lobenswert · ↗respektabel  ●  ↗löblich (leicht iron.)  ugs.
  • (etwas) ehrt jemanden · (etwas) spricht für (jemanden) · (jemandem) alle Ehre machen · (jemandem) hoch anzurechnen sein · (jemandem) nicht hoch genug angerechnet werden können · es ehrt dich, dass · es ehrt dich, wenn · für jemanden sprechen  ●  (jemandem) zur Ehre gereichen  geh. · (mit etwas) gut dastehen vor  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Werk höchst sehr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verdienstlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist verdienstlich, die Augen vom eigenen Tisch in fremde Küchen zu lenken.
Die Zeit, 08.01.1951, Nr. 02
Einträglich mag das sein, nach dem ausverkauften Saal zu schließen; verdienstlich ist es nicht.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 29.03.1919
So war es verdienstlich, beide Werke um diese Erkenntnisse vermehrt und verbessert herauszugeben.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 418
Leider entsprechen auch die Register dieses verdienstlichen Werkes nicht allen Wünschen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 414
Auf jeden Fall ist die Neuaufrollung der schwierigen Frage schon an sich verdienstlich genug.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 209
Zitationshilfe
„verdienstlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verdienstlich>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verdienstkreuz
Verdienstfest
Verdienstentgang
Verdiensteinbuße
Verdienstbescheinigung
verdienstlos
Verdienstmedaille
Verdienstminderung
Verdienstmöglichkeit
Verdienstnachweis