Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verdienstlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ver-dienst-los
eWDG

Bedeutung

ohne Verdienst

Verwendungsbeispiele für ›verdienstlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wird also in Zukunft kein Unterschied mehr gemacht werden zwischen verdienten und verdienstlosen Hilfsbedürftigen. [Die Zeit, 16.10.1958, Nr. 42]
Seit Stunden schleppt die junge Aufsteigerin ihren verdienstlosen Lebensgefährten von Stuhl zu Sofa und von Kerze zu Lampe. [Die Zeit, 25.12.2000, Nr. 52]
Es liegt doch in der Natur von Studentenjobs, daß in den Semesterferien ein Ausgleich für die verdienstlosen Semestermonate gesucht wird. [Süddeutsche Zeitung, 24.05.1994]
Aber arbeits‑ und verdienstlos ist er deswegen noch lange nicht. [Bild, 17.11.2001]
Zitationshilfe
„verdienstlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verdienstlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verdienstlich
verdienen
verdicken
verdichten
verdichtbar
verdienstvoll
verdient
verdientermaßen
verdieseln
verdingen