verdient

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungver-dient (computergeneriert)
Grundformverdienen
Wortbildung mit ›verdient‹ als Letztglied: ↗hochverdient
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
besondere Verdienste aufweisend; verdienstvoll
2.
Sport, Jargon der Leistung gemäß; verdientermaßen

Thesaurus

Synonymgruppe
Anerkennung verdienend · Dank verdienend · ↗achtbar · ↗anerkannt · ↗anerkennenswert · ↗beachtenswert · ↗bewundernswert · ↗dankenswert · ↗ehrbar · ↗lobenswert · ↗rühmenswert · ↗verdienstlich · ↗verdienstvoll · verdient  ●  ↗reputierlich  veraltet · ↗bewunderungswürdig  geh.
Assoziationen
  • dankenswerterweise · wofür (wir ihm/ihr) alle sehr dankbar sind · zu unserem großen Dank
  • achtbar · ↗achtunggebietend · aller Ehren wert · ↗anerkennenswert · ↗beachtlich · ↗ehrenwert · ↗lobenswert · ↗respektabel  ●  ↗löblich (leicht iron.)  ugs.
  • (etwas) ehrt jemanden · (etwas) spricht für (jemanden) · (jemandem) alle Ehre machen · (jemandem) hoch anzurechnen sein · (jemandem) nicht hoch genug angerechnet werden können · es ehrt dich, dass · es ehrt dich, wenn · für jemanden sprechen  ●  (jemandem) zur Ehre gereichen  geh. · (mit etwas) gut dastehen vor  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anerkennung Applaus Ausgleich Ausgleichstreffer Auswärtssieg Ehrung Führung Führungstreffer Geld Genosse Heimsieg Kunstschaffender Lohn Nettoprämie Parteimitglied Punktgewinn Quittung Remis Ruhestand Ruhm Sieg Sieger Siegtreffer Strafe Unentschieden Veteran Würdigung redlich sauer unverdient

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verdient‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Damit sie mal sehen, wie das Leben wäre ohne ihr leicht verdientes Geld.
Bild, 30.03.2004
Er hat sich darum verdient gemacht, die Dinge am Laufen zu halten.
Der Tagesspiegel, 10.09.1999
Für das zusätzlich verdiente Geld können sie dann im nächsten Laden mindere Qualitäten erwerben.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 35
Es ist unmöglich, aus der langen Liste verdienter Deutscher hier noch mehr Namen aufzuzählen.
Meißner, Kurt: Japan und Deutschland. In: Schwind, Martin (Hg.) Japan von Deutschen gesehen, Leipzig: Teubner 1943, S. 240
Professor R. hat ähnlich wie ich seinen Weg außerhalb der Schule selbständig verfolgt und ist erst in späten Jahren zu dem längst verdienten Titel gelangt.
Freud, Sigmund: Die Traumdeutung, Leipzig u. a.: Deuticke 1914 [1900], S. 196
Zitationshilfe
„verdient“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verdient>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verdienstvoll
Verdienstspanne
Verdienstquelle
Verdienstorden
Verdienstnachweis
verdientermaßen
verdieseln
Verdikt
Verding
Verdingbub