Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verdreifachen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-drei-fa-chen
Wortbildung  mit ›verdreifachen‹ als Erstglied: Verdreifachung
eWDG

Bedeutung

etw. auf die dreifache Anzahl, Größe, Menge, auf das dreifache Maß bringen
Beispiel:
die Zahl 5, den Abstand zwischen zwei Punkten verdreifachen
sich verdreifachendreimal so groß werden
Beispiel:
die landwirtschaftliche Produktion hat sich auf mehreren Gebieten verdreifacht
übertragen etw., sich außerordentlich verstärken
Beispiel:
ihre Freude verdoppelte, ja, verdreifachte sich, als sie davon erfuhr

Typische Verbindungen zu ›verdreifachen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verdreifachen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verdreifachen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den ersten 8 Monaten des Jahres 1987 verdreifachte der Irak seine Öllieferungen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1987]]
Der Verlust verdreifachte sich dadurch auf fast 65 Millionen Dollar. [Die Zeit, 16.10.2013 (online)]
Damit hat sich sein Volumen binnen zehn Jahren fast verdreifacht. [Die Zeit, 30.11.2012, Nr. 48]
In den vergangenen zehn Jahren hat sich das Aufkommen damit verdreifacht. [Die Zeit, 15.11.2010, Nr. 46]
Zwischen 1876 und 1890 verdreifachte sich der Verkehr durch diesen Kanal. [Barraclough, Geoffrey: Das europäische Gleichgewicht und der neue Imperialismus. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 10234]
Zitationshilfe
„verdreifachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verdreifachen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verdreht
verdrehen
verdrecken
verdrahten
verdorren
verdreschen
verdrießen
verdrießlich
verdriften
verdrillen