Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vereinnahmen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-ein-nah-men
GrundformEinnahme
Wortbildung  mit ›vereinnahmen‹ als Erstglied: Vereinnahmung
eWDG

Bedeutung

papierdeutsch etw. einnehmen, kassieren
Beispiele:
Geld, Beiträge, Pacht, Zinsen vereinnahmen
vereinnahmte Gelder

Thesaurus

Synonymgruppe
beschäftigen · in Anspruch nehmen · nicht zur Ruhe kommen lassen · umtreiben · vereinnahmen

Typische Verbindungen zu ›vereinnahmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vereinnahmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›vereinnahmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kommerzielle Interessen sind also ein großer Teil des Netzes, aber sie vereinnahmen es nicht. [Die Zeit, 17.10.1997, Nr. 43]
Andererseits darf sie sich von ihnen auch nicht zu sehr vereinnahmen lassen. [Die Zeit, 28.01.2013, Nr. 04]
Die Community sträubt sich dagegen, schrittweise durch den Mainstream vereinnahmt zu werden. [Die Zeit, 26.12.2011, Nr. 52]
Einmal habe ich mit meiner Mutter zusammen ein Interview der "Emma" gegeben – was die "Emma" leider immer macht, ist, junge Frauen zu vereinnahmen. [Die Zeit, 25.08.2011 (online)]
Viel mehr Probleme warf für sie die Frage auf, wie die Sozialdemokratie zu vereinnahmen und vielleicht sogar zu liquidieren sei. [Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - P. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 4905]
Zitationshilfe
„vereinnahmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vereinnahmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vereinigungsbedingt
vereinigen
vereinheitlichen
vereinfachen
vereinen
vereinsamen
vereinseigen
vereinseitigen
vereinsintern
vereinslos