verengern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-en-gern (computergeneriert)
Grundformeng
Wortbildung mit ›verengern‹ als Erstglied: ↗Verengerung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. enger machen
Beispiele:
ein Kleidungsstück verengern
durch einen haltenden Wagen war die Straße hier verengert
sich verengernenger werden
Beispiele:
die Ärmel verengern sich nach unten
der Familienkreis hat sich verengert (= ist kleiner geworden)

Typische Verbindungen
computergeneriert

erweitern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verengern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Pläne müssen real sein, dürfen aber nicht verengert sein.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Der Grundgedanke verengerte sich zu einem dem Klerus durch die Gesetzgebung der christlichen Kaiser gewährten.
Liermann, H.: Wehrpflicht und Kriegsdienst. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 38372
Die Flußebene, durch die man zog, verengerte sich zusehends, mündete in Felsschluchten.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 132
Es ist klar, daß dadurch die private Kapitalbildung und der kapitalistische Erwerbsspielraum stark verengert wurden.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 670
Denn die Regie des Neuen Schauspielhauses sah ihre vornehmste Aufgabe darin, ihre schöne große Drehbühne nach Kräften zu verengern.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 02.03.1907
Zitationshilfe
„verengern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verengern>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verengen
verenden
Verelendungstheorie
Verelendung
verelenden
Verengerung
Verengung
vererbbar
Vererbbarkeit
vererben