verfassen

GrammatikVerb · verfasst, verfasste, hat verfasst
Aussprache
Worttrennungver-fas-sen (computergeneriert)
Grundformfassen
Wortbildung mit ›verfassen‹ als Erstglied: ↗Verfassung1 · ↗Verfassung2  ·  mit ›verfassen‹ als Grundform: ↗verfasst
eWDG, 1977

Bedeutung

einen Text herstellen, schriftlich niederlegen
Beispiele:
ein Roman, Gedicht, eine Resolution, Eingabe verfassen
er hat mehrere Bände Erzählungen, zahlreiche Bücher verfasst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verfassen · Verfasser · Verfassung
verfassen Vb. ‘einen Text entwerfen und niederschreiben’ (16. Jh., Luther), im Anschluß an den Gebrauch (ebenfalls bei Luther) im Sinne von ‘zusammenfassen, ordnen, herstellen’, wohl unter Einfluß von lat. concipere ‘auffassen, in sich aufnehmen, etw. in einer bestimmten Formel aussprechen, sich etw. vorstellen’, lat. conceptus ‘das Zusammenfassen’; frühnhd. ‘um-, einschließen, umfassen, fesseln’, mhd. vervaʒʒen ‘in sich aufnehmen, etw. vereinbaren’. Verstärkende Präfixbildung zu dem unter ↗fassen (s. d.) behandelten Verb. Verfasser m. ‘wer einen Text verfaßt (hat), Autor’ (Mitte 17. Jh.), gekürzt (Zesen) aus Schriftverfasser. Verfassung f. ‘Gesetz eines Staates über die gesellschaftliche und staatliche Ordnung und die Rechte und Pflichten seiner Bürger’ (18. Jh.), ‘Zustand, in dem sich jmd. oder etw. befindet’ (18. Jh.), ‘Zusammenfassung, Darlegung, Inhalt’ (16. Jh.), mhd. vervaʒʒunge ‘Vertrag, Abmachung’, mnd. vorvātinge ‘schriftliche Darstellung, Vertrag’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abfassen · ↗aufnotieren · ↗aufsetzen · ↗formulieren · ↗niederschreiben · ↗skizzieren · ↗umreißen · verfassen
Synonymgruppe
Protokoll schreiben · ↗abfassen · ↗aufschreiben · ↗dokumentieren · ↗notieren · ↗protokollieren · ↗texten · textlich erfassen · verfassen · zu Protokoll bringen  ●  ↗schreiben  Hauptform · zu Papier bringen  auch figurativ · aufs Papier bringen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abhandlung Artikel Aufsatz Autobiographie Bericht Biographie Brief Buch Denkschrift Dissertation Doktorarbeit Drehbuch Essay Gedicht Gutachten Libretto Manifest Memorandum Nachruf Petition Pseudonym Resolution Roman Schreiben Schrift Standardwerk Testament Text Traktat Vorwort

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verfassen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dagegen verfaßt ein Mann gleich beim ersten Schnupfen sein Testament.
Die Welt, 29.10.2005
In den letzten Jahren hat er einige Bücher verfasst, die meisten Kritiker halten ihn für einen guten Autor.
Der Tagesspiegel, 30.08.1999
Schneider hatte eine Erklärung verfaßt, die alle Lehrer verlesen mußten, gleich in der ersten Stunde.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 155
Die neue Regierung begann neue Gesetze mit christlichem Sinn zu verfassen.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 10009
So mögen die drei zusammen beträchtlich über 300 Stücke verfaßt haben.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 11253
Zitationshilfe
„verfassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verfassen>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verfärbung
verfärben
verfänglich
verfangen
verfalzen
Verfasser
Verfasserkollektiv
Verfasserkorrektur
Verfasserrecht
Verfasserregister