verflechten

GrammatikVerb · verflicht, verflocht, hat verflochten
Aussprache
Worttrennungver-flech-ten
Wortbildung mit ›verflechten‹ als Erstglied: ↗Verflechtung  ·  mit ›verflechten‹ als Grundform: ↗Verflochtenheit
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. mit etw. verflechtenetw. mit etw. durch Flechten eng verbinden
Beispiel:
ein Band mit einem andern Band, Zweige miteinander verflechten
übertragen
Beispiele:
die Zweige der Volkswirtschaft miteinander verflechten
wechselseitig miteinander verflochten sein
sich verflechten
Beispiel:
die gesellschaftlichen Beziehungen verflechten sich immer mehr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

flechten · Flechte · Geflecht · verflechten · Verflechtung · entflechten · Entflechtung
flechten Vb. ‘winden, ineinander verschlingen’, ahd. flehtan (9. Jh.), mhd. vlehten, asächs. flehtan, mnd. mnl. nl. vlechten, anord. fletta sind wie lat. plectere, aslaw. plesti, russ. plestí (плести) ‘flechten’ (ursprünglich wohl präsentische?) t-Erweiterungen und führen mit griech. plékein (πλέκειν) ‘flechten’ auf ie. *plek- ‘flechten, zusammenwickeln’ (wozu ↗Flachs, s. d., und mit sk-Suffix germ. *flahskō bzw. *flahskōn, nhd.Flasche, s. d.). Verwandtes aind. prásnaḥ ‘Turban, Kopfbinde’ weist dagegen auf ie. *plek̑-. Beide Formen der Gutturalerweiterung sind wahrscheinlich Weiterbildungen der unter ↗falten (s. d.) behandelten Wurzel ie. *pel-. Flechte f. ‘Zopf, Hautausschlag’, mhd. vlehte ‘Hautausschlag, Flechtwerk, Zopf’; vgl. got. flahta ‘Flechtwerk’; dann auch (an Flechtwerk erinnernde) ‘niedere Pflanze’ (18. Jh., doch bereits bei Bock 1539 Flechtenskraut). Geflecht n. ‘Flechtwerk’, ahd. gifleht (9. Jh.); vgl. auch ahd. giflehtida (9. Jh.). verflechten Vb. ‘ineinanderschlingen, fest verbinden’ (17. Jh.), im 20. Jh. besonders zu wirtschaftlichen Großunternehmen; Verflechtung f. ‘Zusammenhang, Verbindung’ (um 1800), auch in bezug auf Wirtschaftsunternehmen (20. Jh.); Gegensatz entflechten Vb. ‘auflösen, trennen’ (20. Jh.), Entflechtung f.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) verflechten · ↗(sich) verhaken · ineinander greifen
Synonymgruppe
verflechten · ↗verweben (mit, zu)

Typische Verbindungen zu ›verflechten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außenpolitik Faden Faktor Ganze Geschick Gewebe Handlung Handlungsstrang Kapitalbeteiligung Konzern Kreuz Motiv Muster Regime Religion Schicksal Strang Volkswirtschaft Weise Weltwirtschaft Wirtschaft Zopf eng ineinander innig miteinander personell verweben Ökonomie Überkreuzbeteiligung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verflechten‹.

Verwendungsbeispiele für ›verflechten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf diesem Wege lässt sich gemeinsames Marketing machen, Kapital verflechten.
Die Welt, 18.11.1999
In einer zusammenwachsenden Welt werden aus geographisch entfernten Partnern miteinander verflochtene Nachbarn.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]
Sehr langsam verflechten sich die verschiedenen Gebiete der drei Länder zu nationalen Einheiten.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 11
Von Karl ab ist deutsche Geschichte auf Jahrhunderte verflochten mit der Idee der Erneuerung Roms.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 32
Fühlt sie sich nicht noch immer mit Adrian verflochten durch das eheliche Leben?
Dohm, Hedwig: Christa Ruland. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 10201
Zitationshilfe
„verflechten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verflechten>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verflattern
verflackern
Verflachung
verflachsen
verflachen
Verflechtung
verflecken
verfliegen
verfliesen
verfließen