Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verfolgen

Grammatik Verb · verfolgt, verfolgte, hat verfolgt
Aussprache 
Worttrennung ver-fol-gen
Wortzerlegung ver- folgen1
Wortbildung  mit ›verfolgen‹ als Erstglied: Verfolg · Verfolger · Verfolgung · verfolgbar
 ·  mit ›verfolgen‹ als Letztglied: mitverfolgen · nachverfolgen · weiterverfolgen · zurückverfolgen
Mehrwortausdrücke  verfolgte Unschuld
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdn., eine Sache verfolgenjmdm., einer Sache nachgehen, folgen
a)
jmdn., ein Tier verfolgenjmdm., einem Tier nachgehen, nacheilen und ihn, es zu erreichen (und einzufangen) suchen
Beispiele:
einen fliehenden Einbrecher, den Feind verfolgen
die Polizei verfolgte den Verbrecher
er hatte das Gefühl, verfolgt zu werden
der Jäger, die Hunde verfolgen das Wild
bildlich
Beispiele:
er wird vom (Un)glück verfolgt
eine (trübe) Ahnung, ein Gedanke an etw. verfolgt jmdn. (= ist ständig in seinem Bewusstsein)
etw. verfolgt jmdn. bis in den Traum, Schlaf
diese Vorstellung verfolgte (= beschäftigte, beherrschte) ihn seit längerer Zeit
jmdn. mit Blicken, mit den Augen verfolgen (= unablässig, anschauen, beobachten)
übertragen jmdn. mit etw. verfolgenjmdn. mit etw. bedrängen, quälen, belästigen
Beispiel:
jmdn. mit Bitten, Vorwürfen, Schmähungen, Hass, Spott verfolgen
b)
jmdn. in seiner Freiheit, seiner Betätigungsmöglichkeit beschränken, jmdn. mit der Vernichtung seiner Existenz, Existenzgrundlage, seines Lebens bedrohen
Beispiele:
in der Zeit des Nationalsozialismus wurden viele Menschen aus politischen, rassischen Gründen verfolgt
ein politisch Verfolgter
die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes
c)
Jura jmdn., etw. gerichtlich, strafrechtlich verfolgengegen jmdn., etw. gerichtlich, strafrechtlich vorgehen
Beispiel:
Zuwiderhandlungen, Verstöße (gegen dieses Verbot) werden strafrechtlich verfolgt
d)
Beispiele:
eine Spur, Fährte verfolgen (= einer Spur, Fährte nachgehen, folgen)
sie verfolgten den Weg (= gingen den Weg entlang, blieben auf dem Weg), den man ihnen gezeigt hatte
2.
etw. zu verwirklichen, zu erreichen suchen
Beispiele:
ein Ziel, einen Zweck, Plan, eine Absicht, ein Prinzip, eine Idee, einen Gedanken verfolgen
was für einen Zweck verfolgst du mit diesem Verhalten?
eine konservative, soziale Politik verfolgen (= betreiben)
3.
etw. genau, aufmerksam beobachten
Beispiele:
einen Vorgang, eine Handlung verfolgen
er verfolgt interessiert alle Erscheinungen im Bereich der Architektur, die jüngste Entwicklung auf seinem Spezialgebiet
gespannt verfolgten sie das Fußballspiel im Fernsehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

folgen · Folge · folglich · folgsam · folgenschwer · folgerecht · folgerichtig · folgern · Folgerung · Gefolge · Gefolgschaft · erfolgen · Erfolg · verfolgen · Verfolger · Verfolgung · verabfolgen
folgen Vb. ‘hinterhergehen, der nächste sein, sich nach etw. richten, sich aus etw. ergeben, gehorchen’, ahd. folgēn ‘folgen, treu dienen, nachjagen’ (8. Jh.), seltener folgōn ‘Folge leisten’ (9. Jh.), mhd. volgen, auch ‘Heerfolge leisten, beipflichten’, asächs. folgon, mnd. volgen, mnl. volghen, nl. volgen, aengl. folgian, engl. to follow, anord. fylgja, schwed. följa ist trotz zahlreicher Deutungsversuche in seiner Etymologie ungeklärt. Außergerm. Verwandte sind fraglich; erwogen wird Verwandtschaft mit kymr. ol ‘Spur’, ar ol ‘nach, hinter’, korn. ol ‘Fußspur’, so daß sich eine Form ie. *pelgh-, *polgh- ergäbe (Kluge ²¹211 f.); andere vermuten einen Zusammenhang mit der Wortfamilie befehlen (s. d.) mit einer Bedeutungsentwicklung ‘bedecken ‒ beschützen ‒ in jmds. Gefolgschaft treten’ (Falk/Torp 1, 291 und 227). Die naheliegende Annahme, das Verb (mit den Endungen ahd. -ōn bzw. -ēn) als Ableitung von einem Nomen aufzufassen, bleibt ebenfalls zweifelhaft, da Folge f. ‘Ergebnis, Wirkung, Reihe’ erst spät im Kompositum ahd. selbfolga ‘Sekte’ (11. Jh.) bezeugt ist, danach mhd. volge ‘Gefolge, Begleitung, Verfolgung, Nachfolge, Beistimmung’. Hier liegt eher eine postverbale Bildung vor. – folglich Konj. ‘daher, infolgedessen’ (1. Hälfte 17. Jh.), ohne Tradition zu ahd. folglīhho Adv. ‘in der Folge, hintenan’ (9. Jh.); in älterer Sprache nicht nur kausal (s. oben), sondern auch temporal im Sinne von ‘danach, ferner, weiter’ (bis ins 19. Jh.) verwendet. folgsam Adj. ‘brav, gehorsam’ (17. Jh.); vgl. ahd. gifolgīg ‘gehorsam, gefügig’ (um 1000), mhd. gevolgec, -volgic, nhd. gefolgig (bis ins 18. Jh.). Daneben wird folgsam (wie folglich, s. oben) als kausale (17. Jh.) und temporale (18. Jh.) Konj. benutzt. folgenschwer Adj. ‘von schwerwiegender Wirkung’ (18. Jh.), wohl nach frz. gros de conséquences, entsprechend noch im 19. Jh. auch folgeschwer. folgerecht Adj. (18. Jh.), heute häufiger folgerichtig (19. Jh.) ‘sich aus den Tatsachen logisch ergebend’, für frz. conséquent (s. konsequent). folgern Vb. ‘eine Folge ableiten, einen Schluß ziehen’ (16. Jh.), bei Luther geringschätzig im Sinne von ‘Sophisterei treiben’, seit dem 18. Jh. im Wortschatz der Philosophie üblich ‘einen logischen Schluß ableiten’; dazu Folgerung f. ‘logische Ableitung, Schluß’ (18. Jh.), älteres Konsequenz (s. d.) teilweise ersetzend. Gefolge n. ‘Begleitung’, seit dem 17. Jh. belegt, geläufig seit dem 18. Jh. für ‘Begleitung einer fürstlichen Person, Hofstaat’; im Gefolge ‘zeitlich oder kausal folgend’ (18. Jh.). Gefolgschaft f. ‘Gesamtheit der Gefolgsleute’ (eines germanischen Fürsten), Fachwort der Geschichtswissenschaft; dann auch ‘Anhängerschaft’ (19. Jh.). erfolgen Vb. ‘als Folge eintreten, geschehen’, ahd. irfolgēn ‘verfolgen’ (9. Jh.), mhd. ervolgen ‘zuteil werden, erreichen, erlangen’, reflexiv ‘sich erfüllen, zutragen’; dazu Erfolg m. ‘Wirkung, Erreichen eines Zieles’, Rückbildung zu erfolgen (17. Jh.); erfolglos, erfolgreich Adj. (19. Jh.). verfolgen Vb. ‘(in feindlicher Absicht) hinterhergehen, zu erreichen suchen’, verstärktes folgen (s. d.), mhd. vervolgen ‘Folge leisten, beistimmen, nachfolgen, befolgen’, asächs. farfolgon; dazu Verfolger m. ‘wer jmdn. feindlich verfolgt’ (15. Jh.) und Verfolgung f. ‘feindliches Nachsetzen, Versuch, ein Ziel zu erreichen’ (14. Jh.). verabfolgen Vb. ‘zuteilen, übergeben’ (17. Jh.), neben gleichbed., heute seltenem abfolgen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) nachsetzen · (jemanden) jagen · (jemanden) treiben · (jemanden) verfolgen · (jemanden) vor sich her treiben · weiter verfolgen  ●  hinter jemandem her sein  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) auf den Fersen bleiben · (sich) hängen an · folgen · nachjagen · nachsetzen · nachsteigen · verfolgen  ●  (jemandem) auf den Fersen sein  ugs. · (jemandem) auf den Hacken sein  ugs. · (sich) hinter jemanden hängen  ugs. · hinter jemandem her sein  ugs. · nachsprengen  geh. · nachstellen  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • hinter etwas her · hinter jemandem her · hinterdrein... · hinterher... · nach...
  • (jemandem) folgen wie sein Schatten · (jemandem) unauffällig folgen · ausspähen · beschatten · bewachen · observieren · überwachen  ●  bespitzeln ugs.
  • (jemandem) dicht auf den Fersen bleiben · (sich) nicht abschütteln lassen · dranbleiben
  • (eine) Spur finden · (jemandes) Fährte aufnehmen · (jemandes) Spur aufnehmen
  • (jemandem) nicht von der Seite weichen · (jemanden) auf Schritt und Tritt begleiten · (jemanden) keinen Schritt ohne Begleitung tun lassen
  • (jemanden) haben wollen · (jemanden) kriegen wollen · (sein) Interesse zeigen · (sich) interessieren (für) · (sich) interessiert zeigen (an) · Lust (haben) auf · hinter jemandem her · interessiert an · nicht uninteressiert · zurückflirten  ●  (sich) angeln wollen fig. · ein Auge werfen (auf) fig. · (sich) an Land ziehen wollen ugs., fig. · geil (sein) auf ugs. · heiß (sein) auf ugs. · kriegen wollen ugs. · scharf auf ugs.
  • (einer Sache) nachherjagen  ●  (einer Sache) hinterherhecheln fig. · (einer Sache) hinterherjagen auch figurativ
Synonymgruppe
(jemandem) hinterherblicken · (jemandem) hinterherschauen · (jemandem) mit seinen Blicken folgen · (jemandem) nachschauen · (mit Blicken) verfolgen
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) nachstellen · beschatten · bespitzeln · hinter jemandem her sein · verfolgen
Assoziationen
  • (einer Frau) nachsteigen · fensterln
  • (es auf jemanden) abgesehen haben · ein Auge auf (jemanden) geworfen haben · hinter (jemandem) her sein  ●  eine Beziehung beginnen wollen Hauptform · (jemanden) auf dem Kieker haben ugs., berlinerisch · etwas von jemandem wollen ugs.
  • (jemanden) haben wollen · (jemanden) kriegen wollen · (sein) Interesse zeigen · (sich) interessieren (für) · (sich) interessiert zeigen (an) · Lust (haben) auf · hinter jemandem her · interessiert an · nicht uninteressiert · zurückflirten  ●  (sich) angeln wollen fig. · ein Auge werfen (auf) fig. · (sich) an Land ziehen wollen ugs., fig. · geil (sein) auf ugs. · heiß (sein) auf ugs. · kriegen wollen ugs. · scharf auf ugs.
  • (jemanden) belauern · beobachten · im Auge behalten · nicht aus den Augen lassen · observieren · ständig im Blick haben · überwachen
Synonymgruppe
(jemandem) folgen · (jemandem) hinterherfahren · (jemandem) nachfahren · (jemanden) verfolgen (Fahrzeug) · hinter jemandem herfahren
Assoziationen
  • (später) nachkommen · hinterherkommen · nachfolgen · später dazukommen  ●  hinterhergetröpfelt kommen fig. · nachgetröpfelt kommen fig. · nachtröpfeln fig.
  • (jemandem) nachgehen · hinter jemandem bleiben · hinter jemandem hergehen · jemandem hinterhergehen  ●  (jemandem) folgen Hauptform · (sich) an jemandes Fersen geheftet haben sprichwörtlich
  • (jemandem) dicht folgen  ●  (sich an jemanden) (d)ranhängen ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) nicht aus dem Sinn gehen · dauernd denken müssen an · nicht vergessen können  ●  (jemanden) verfolgen  fig. · (jemandem) nicht aus dem Kopf gehen  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) erwägen · daran denken (zu) · darüber nachdenken (zu) · in Erwägung ziehen  ●  liebäugeln (mit) fig. · (etwas / jemanden) im Auge haben (bei) ugs., fig. · (etwas) mit sich herumtragen ugs. · (sich etwas) vorstellen können ugs. · (sich) mit dem Gedanken tragen geh. · denken an ugs. · mit dem Gedanken spielen ugs. · nicht abgeneigt sein (zu + Infinitiv) geh. · schwanger gehen mit geh., fig.
  • (etwas) nicht aus dem Kopf bekommen · immer wieder denken müssen (an) · ständig an etwas denken müssen · von dem Gedanken nicht loskommen (dass / zu)  ●  Zwangsgedanken haben fachspr., medizinisch
Synonymgruppe
(jemandem) heimlich folgen · (jemandem) hinterherschleichen · (jemandem) hinterherspionieren · (jemandem) nachschleichen · (jemandem) nachspionieren · (jemandem) nachstellen · (jemanden) verfolgen  ●  (jemandem) nachsteigen  österr. · (jemanden) stalken  engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
(mit)verfolgen · im Auge behalten  ●  monitoren  Jargon

Typische Verbindungen zu ›verfolgen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verfolgen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verfolgen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lange genug hatte ich ihn ganze Vormittage lang vergeblich verfolgt. [Sparschuh, Jens: Der Zimmerspringbrunnen, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1995, S. 52]
Es ist ihnen doch gar nicht möglich, am Nachmittag den Wortlaut der Rede zu verfolgen. [Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 11]
Ich habe zumal die theoretische Entwicklung nur sehr lückenhaft zu verfolgen vermocht. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 112]
In der literarischen Tradition lassen sich zwei verschiedene Deutungen des Bildes verfolgen. [Wind, Edgar: Humanitätsidee und heroisiertes Porträt in der englischen Kultur des 18. Jahrhunderts. In: Saxl, Fritz (Hg.), Vorträge 1930 – 1931, Leipzig: Teubner 1932, S. 198]
Und wenn sie dich nicht verfolgen, wirst du dich verfolgt fühlen. [Die Zeit, 22.12.1999, Nr. 52]
Zitationshilfe
„verfolgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verfolgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verfolgbar
verfohlen
verflüssigungsfähig
verflüssigen
verflüchtigen
verfolgte Unschuld
verformbar
verformen
verfrachten
verfranzen