vergaffen

GrammatikVerb · reflexiv
Worttrennungver-gaf-fen (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

salopp sich in jmdn. etw. vergaffensich in jmdn., etw. verlieben
Beispiel:
er hatte sich in sie, in ihre Frisur, in dieses Fleckchen Erde vergafft
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gaffen · vergaffen · Gaffer
gaffen Vb. ‘neugierig starren’, mhd. gaffen, mnd. nd. mnl. gāpen ‘den Mund (staunend) aufsperren, mit offenem Munde (voll Verwunderung) sehen’ (vgl. ahd. geffida ‘Betrachtung’, 10./11. Jh.), nl. gapen ‘den Mund aufmachen, gähnen, gaffen, klaffen’, anord. gapa ‘den Mund aufmachen, schreien’ (woraus engl. to gape ‘gähnen, starren, offenstehen’). Vgl. anord. gap ‘gähnende Öffnung, Schrei, Ruf’ und wohl hier anzuschließendes ↗jappen, ↗japsen ‘mit offenem Mund nach Luft schnappen’ (s. d.), mhd. kapfen ‘verwundert schauen’. Verwandtschaft mit griech. cháskein (χάσκειν) ‘gähnen, klaffen’ und der Wortgruppe von ↗gähnen (s. d.) ist wahrscheinlich. vergaffen Vb. reflexiv ‘sich verlieben’, spätmhd. vergaffen ‘sich in starres Anschauen verlieren’. Gaffer m. ‘neugieriger Zuschauer’ (Anfang 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) verlieben (in)  ●  (sich) vergaffen (in)  ugs. · (sich) vergucken (in)  ugs. · (sich) verknallen (in)  ugs. · (voll) abfahren (auf jemanden)  ugs. · ↗entflammen (für)  geh., poetisch · in Liebe entbrannt sein  geh., altertümelnd · sein Herz verlieren (an)  ugs.
Assoziationen
  • (voll) entflammt (für jemanden) · Feuer und Flamme (für) · heillos verliebt · hingerissen · in Liebe entbrannt · ↗liebeskrank · ↗liebestoll · ↗liebestrunken · rettungslos verliebt · schrecklich verliebt · unsterblich verliebt · vernarrt (in) · ↗verrückt (nach)  ●  in Flammen stehen  fig. · in hellen Flammen stehen  fig. · ↗verliebt  Hauptform · von Amors Pfeil getroffen  fig. · Flugzeuge im Bauch (haben)  ugs., fig. · Frühlingsgefühle haben  ugs., fig. · Schmetterlinge im Bauch (haben)  ugs., fig. · auf Wolke sieben  ugs. · betört  geh. · bis über beide Ohren verliebt  ugs. · hin und weg  ugs. · im siebten Himmel  ugs. · schwer verliebt  ugs. · ↗verknallt  ugs. · verschossen  ugs. · weiche Knie (haben)  ugs.
  • Liebestaumel · ↗Liebestollheit · ↗Liebeswahn  ●  ↗Verliebtheit  Hauptform · (starkes) Angezogen-Sein  geh. · Schmetterlinge im Bauch  ugs.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er teilte mit seinem Sohn eine Nacht lang das süße Leben, vergaffte sich in eine Bartänzerin und trank.
Die Zeit, 28.02.1986, Nr. 10
Die Schönheit, so lautet hier das Verdikt, verführt zur Oberfläche, vergafft sich in die wesenlose Außenseite und lenkt so vom Wesen der Dinge ab.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 223
P. vergaffte sich sogleich in den Bassisten, half ihm singend von Oktave zu Oktave.
Fries, Fritz Rudolf: Der Weg nach Oobliadooh, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1966, S. 208
Aus Lises verändertem Gesicht schaut Leo überraschend das junge Gesicht an, in das er sich einst vergafft hatte.
Der Tagesspiegel, 01.06.2001
In dem pastelligen, mit viel Drive inszenierten Musik-Streifen geht es um zwei Freunde, die einen Pop-Piratensender betreiben und sich beide in eine Flötistin vergaffen.
Die Welt, 12.11.1999
Zitationshilfe
„vergaffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vergaffen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vergackeiern
Vergabeverfahren
Vergabestelle
Vergaberichtlinie
Vergaberecht
vergagt
vergällen
vergaloppieren
vergammeln
Vergangenheit