Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

vergelten

Grammatik Verb · vergilt, vergalt, hat vergolten
Worttrennung ver-gel-ten
Wortbildung  mit ›vergelten‹ als Erstglied: Vergeltung
Mehrwortausdrücke  mit gleicher Münze vergelten
eWDG

Bedeutung

jmdm. etw. vergeltenjmdm. etw. heimzahlen, lohnen
Beispiele:
er hat ihre Liebe mit Undank vergolten
seine Entscheidung, Tat wurde ihm böse, übel, mit Liebe, Hass vergolten
er hat Gleiches mit Gleichem, Böses mit Bösem vergolten
so vergiltst du meine Mühe?
wie soll ich dir das vergelten? (= danken?)
süddeutsch, österreichisch, schweizerisch vergelt’s Gott! (= vielen Dank!)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gelten · Gült · Gülte · gültig · Gültigkeit · entgelten · Entgelt · unentgeltlich · vergelten · Vergeltung · gelt1 · gell(e)
gelten Vb. ‘wert sein, einen bestimmten Wert haben, gültig sein, Gültigkeit haben, angesehen, gehalten werden (für), bestimmt sein (für)’, ahd. geltan ‘(zurück)zahlen, entschädigen, opfern, wert sein’ (8. Jh.), mhd. gelten (auch ‘Einkünfte bringen’), asächs. geldan, mnd. gelden, mnl. ghelden ‘zahlen, lohnen, vergelten’, nl. gelden, afries. gelda, aengl. gieldan ‘(be)zahlen, verehren, opfern, strafen’, engl. to yield ‘als Ertrag geben, hervorbringen, ergeben, einbringen’, anord. gjalda ‘bezahlen, vergelten’, got. fragildan, usgildan ‘vergelten, erstatten’ führen auf germ. *geldan ‘erstatten, entrichten’ (zuerst auf Opferhandlungen bezogen). Diesem entsprechen aslaw. žlědǫ, žladǫ ‘zahle ab, vergelte’, aruss. želedu ‘zahle, büße’. Falls die slaw. Formen nicht aus dem Germ. entlehnt sind (was Vasmer 1, 415 für unwahrscheinlich hält), läßt sich ein nicht weiter verfolgbarer Ansatz ie. *gheldh- rechtfertigen. Mit gelten sind verwandt Geld, Gilde (s. d.) sowie (ablautend) Gült, Gülte f. südd. ‘Abgabe, Zins, Grundstücksertrag, Grundschuld’, schweiz. ‘Grundschuldverschreibung’, mhd. gülte ‘Schuld, Zahlung, Einkommen, Rente, Zins, Wert, Preis’, und davon abgeleitet (semantisch zunehmend von gelten beeinflußt) gültig Adj. ‘geltend, in Gebrauch befindlich, amtlich anerkannt, wirksam’, mhd. gültic ‘im Preis stehend, teuer, zu zahlen verpflichtet’, Gültigkeit f. (15. Jh.). – entgelten Vb. ‘bezahlen, vergüten, entschädigen, büßen’, ahd. in(t)geltan (9. Jh.), mhd. en(t)gelten ‘für etw. zahlen, büßen’, dazu Entgelt n. ‘Lohn, Bezahlung, Vergütung für eine Arbeit oder für aufgewandte Mühe’ (15. Jh.) und unentgeltlich Adj. ‘ohne Entgelt, kostenlos, umsonst’ (um 1500). vergelten Vb. ‘vergüten, entgelten, lohnen, heimzahlen’, ahd. firgeltan (um 800), mhd. vergelten ‘zurückzahlen, zurückerstatten, heimzahlen’; Vergeltung f. ‘das Vergelten, Rache, Strafe’, ahd. firgeltunga ‘Geldzahlung für erwiesene Dienste’ (Hs. 12. Jh.), mnd. vergeldinge (1507; mhd. nicht nachgewiesen). gelt1, auch gell(e), Interjektion eine besonders im Südd., Südwestd. und Md. übliche formelhafte Äußerung, mit der man sich der Zustimmung eines anderen vergewissern will, im Sinne von ‘nicht wahr?, ja?’, spätmhd. gelte ‘es möge gelten’, eigentlich 3. Pers. Sing. Konj. Präs. von gelten, möglicherweise zuerst als Bekräftigung bei Wett- und Vertragsabschlüssen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Quittung geben · (etwas) (mit etwas) vergelten · (jemandem etwas) heimzahlen · (jemandem) eins auswischen · (sich für etwas) schadlos halten (an jemandem) · (sich) revanchieren · (sich) rächen · Rache nehmen · Vergeltung üben
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas / jemanden) belohnen · (etwas) vergelten (veraltet od. regional) · (jemandem etwas) Gutes tun · (sich) erkenntlich zeigen · (sich) revanchieren · Dankbarkeit zeigen · wieder gutmachen  ●  (es jemandem) danken  geh. · (jemandem etwas) lohnen  geh., veraltet, regional
Assoziationen
  • Dank · Dankeschön
  • (sich) großzügig zeigen · (sich) in Geberlaune zeigen · in Geberlaune sein · nicht knausern · sich nicht lumpen lassen  ●  die Spendierhosen anhaben fig. · (etwas) springen lassen ugs. · (sich) als großzügig erweisen geh.
  • (die) Runde geht auf (...) · (die) Zeche zahlen (für jemanden) · (eine) Runde ausgeben · (einen) ausgegeben bekommen · (jemandem) (ein) Getränk spendieren · (jemanden) freihalten · aufs Haus gehen  ●  (etwas) spendieren Hauptform · (eine) Runde schmeißen ugs. · das geht auf meinen Deckel ugs. · das geht auf mich ugs. · einen ausgeben ugs. · frei saufen haben derb
  • (jemandem) Dank wissen · (jemandem) verbunden · Dank schulden · dankbar (sein) · voller Dankbarkeit · von Dank erfüllt · von Dankbarkeit erfüllt
  • als (kleines) Dankeschön · als Ausgleich (für) · als Gegendienst · als Gegengabe · als Gegenleistung · als Kompensation (für) · im Gegenzug (für) · zum Ausgleich  ●  dafür ugs.
  • Dank · Dankbarkeit · Dankfest · Dankgefühl · Danksagung · Erkenntlichkeit  ●  Dankeschön Jargon
  • als Dankeschön · zum Dank
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›vergelten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vergelten‹.

Verwendungsbeispiele für ›vergelten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er könne ihm seine Treue nie vergelten, müsse es Gott überlassen. [Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 792]
Ist es tatsächlich politisch klug, Unrecht mit größerem Unrecht zu vergelten? [Die Zeit, 30.08.2006, Nr. 36]
Wann immer sie inhaltlichen Mut bewiesen hat, wurde ihr das nicht vergolten. [Die Welt, 13.10.2005]
Die Kirche ist gut zu Ihnen gewesen, und wie vergelten Sie es ihr? [Die Welt, 05.08.2000]
Was Ihr an ihm tut, wird Euch reichlich durch ihn selbst vergolten werden. [Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 7086]
Zitationshilfe
„vergelten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vergelten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vergeistigen
vergeistert
vergeilen
vergeigen
vergehen
vergemeinschaften
vergerben
vergesellschaften
vergessbar
vergessen