vergewissern

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungver-ge-wis-sern
Wortbildung mit ›vergewissern‹ als Erstglied: ↗Vergewisserung
eWDG, 1977

Bedeutung

sich vergewissern dass ..., ob ...sich Gewissheit darüber verschaffen, dass …, ob …
Beispiele:
er griff nach seiner Krawatte, um sich zu vergewissern, dass, ob sie ordentlich saß
der Lehrer vergewisserte sich durch Fragen, ob seine Schüler auch alles richtig verstanden hatten
sich jmds., einer Sache vergewissern
sich über jmdn., etw. vergewissern
Beispiel:
sie hat sich seiner, der Zuverlässigkeit dieses Mannes, über seine Zuverlässigkeit vergewissert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gewiß · Gewißheit · gewißlich · vergewissern
gewiß Adj. ‘sicher, bestimmt, unbestreitbar’, ahd. giwis Adj. (9. Jh.), giwisso Adv. ‘sicherlich, freilich’ (8. Jh.), mhd. gewis ‘sicher, zuverlässig’, asächs. giwisso Adv., mnd. gewisse Adv., mnl. (ghe)wis, (ghe)wes, nl. (ge)wis, aengl. gewis Adj. (vgl. got. unwiss ‘ungewiß’ und anord. vīss Adv. mit Vokaldehnung nach vīss ‘weise’) gehen wie aind. vitta-, awest. vista- ‘bekannt’, griech. áïstos (ἄϊστος) ‘ungekannt’ zurück auf ein altes to-Partizip (ie. *u̯idto- ‘gesehen’) zu der unter ↗wissen (s. d.) genannten Wurzel ie. *u̯eid- ‘erblicken, sehen’; Ausgangsbedeutung ist ‘was gesehen worden ist und daher gewußt wird’, also ‘sicher, unbestreitbar’ ist. Aus der Bedeutung ‘bestimmt’ (eine gewisse Stunde) entwickeln sich im Dt. Verwendungen in der Art eines Indefinitpronomens, bei denen man das genaue Maß bzw. eine nähere Bestimmung nicht angeben will oder nicht angeben kann (unter gewissen Bedingungen, eine gewisse Menge, ein gewisser Herr Müller). Gewißheit f. ‘Sicherheit, Bestimmtheit’, ahd. giwisheit (11. Jh.), mhd. gewisheit, auch ‘Bürgschaft, Pfand’. gewißlich Adv. ‘ganz sicher’, ahd. giwislīhho ‘mit Gewißheit’ (8. Jh.), mhd. gewislīche ‘sicherlich, zwar, nämlich’. vergewissern Vb. ‘(sich) Klarheit, Gewißheit verschaffen’, geläufig seit dem 17. Jh.; vgl. mhd. vergewissern ‘Bürgschaft leisten’, vergewissen ‘gewiß machen, Sicherheit geben’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) vergewissern · ↗sichergehen (wollen) · ↗sicherstellen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ankündigung Anruf Anwender Anwesenheit Existenz Gegenwart Herkunft Identität Kauf Rückfrage Unterstützung Vergangenheit Wurzel Zustimmung als dadurch eben einmal erst gegenseitig nochmals oben schreibend selbst stets ständig unten vorher zunächst zuvor

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vergewissern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber die Kunst war immer ein Mittel, sich der eigenen Kultur zu vergewissern.
Der Tagesspiegel, 01.10.2004
Daher habe er sich vergewissert, dass diese Informationen durch mehrere Quellen abgesichert gewesen seien.
Die Welt, 05.04.2004
Er schien sich vergewissern zu wollen, daß jeder bezahlt hatte.
Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 225
Der Wind - er hob den Kopf und vergewisserte sich - ist auch nicht danach, er weht die Funken ab.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 29
Offenbar hatte er so fest mit ihm gerechnet, daß er es nicht einmal für nötig hielt, sich seiner Ankunft zu vergewissern.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 286
Zitationshilfe
„vergewissern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vergewissern>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vergewaltigungsopfer
Vergewaltigung
Vergewaltiger
vergewaltigen
Vergeudung
Vergewisserung
vergießen
vergiften
Vergifter
Vergiftung