verglasen

GrammatikVerb · verglaste, hat/ist verglast
Aussprache
Worttrennungver-gla-sen
formal verwandt mitGlas1
Wortbildung mit ›verglasen‹ als Erstglied: ↗Verglasung  ·  formal verwandt mit: ↗unverglast · ↗vollverglast
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
jmd. verglast etw.mit einer Glasscheibe versehen
Beispiele:
Die Fassade soll mit erdfarbenem Klinker verkleidet werden, den Haupteingang wollen die Architekten großflächig verglasen. [Süddeutsche Zeitung, 23.09.2010]
Die technischen Vorgaben, vor allem was den Lärmschutz zur Straße hin anbelangt, sind bei diesen Projekten [Wohnhäuser an einer vielbefahrenen Straße] hoch. Die Fenster sind mehrfach verglast, die Mauern aus Stahlbeton. [Der Standard, 08.11.2016]
Die Wände [des Restaurants] sind verglast, die Türen stehen offen, überall kann man hineingucken, auch in die Küche. Das macht viele Vorbeilaufende neugierig. [Spiegel, 07.07.2014 (online)]
Eine Besonderheit hat sich der Bauherr für die Wohnung im vierten Stock ausgedacht. Der Balkon zum Hof ist ganz verglast und wird dadurch zum Wintergarten. [Berliner Zeitung, 01.11.2003]
Im zweiten Bauabschnitt […] wird die derzeitige Brache […] durch ein Büro- und ein Wohngebäude geschlossen. Die Fassaden werden größtenteils verglast und ansonsten dunkelrot verklinkert. [Der Tagesspiegel, 23.05.2002]
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: komplett verglast
mit Akkusativobjekt: einen Balkon verglasen
mit Passivsubjekt: das Fenster, die Fassade wird verglast
2.
selten
mit Hilfsverb ›ist‹
etw. verglastglasig, starr werden
Beispiele:
Denn die Gummimischung bleibt bei Winterreifen eben sehr viel länger elastisch und damit griffiger als bei Sommerreifen, die bereits bei Temperaturen unterhalb von sieben Grad Celsius langsam verhärten oder »verglasen«, wie Fachleute sagen. [Der Tagesspiegel, 21.12.2002]
übertragen Doch er nippte nur, um zu kosten; bloß aus Wißbegier. Seine Gastgeber aber tranken und tranken, bis ihnen die Augen verglasten. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 241]
Gefrittete Sandsteine, verglaste Sandsteine, ursprünglich mergelige oder tonige Sandsteine, die unter dem Einfluß eines glutflüssigen Eruptivgesteins eigentümlich verändert (verhärtet, verglast etc.) worden sind. [o. A.: G. In: Brockhausʼ Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 25958]
3.
mit Hilfsverb ›hat‹
Kerntechnik jmd. verglast etw.zur Endlagerung bestimmte hochradioaktive Abfälle in Glas einbetten
Beispiele:
Der früher als »Atomsuppe« bezeichnete stark strahlende Müll aus der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage war in Karlsruhe verglast worden, um ihn in festem Zustand transportfähig zu machen. [Spiegel, 17.02.2011 (online)]
Verglast, in Stahlcontainern, umgeben von einer dicken Schicht Bentonit und Hunderte Meter unter der Erdoberfläche in Opalinuston-Höhlen [Hohlräume in einer überwiegend aus Tonmineralien gebildeten Sedimentschicht] gelagert, ist Atommüll von der Umwelt abgeschlossen. [Neue Zürcher Zeitung, 14.10.2016]
Die Radioaktivität des [in dem Reaktor] gespeicherten Wassers wollte man über Ionentauscher konzentrieren, die Restmengen verglasen und endlagern. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 1998 [1997]]
Wissenschaftler […] haben […] vorgeschlagen, die internationale Plutoniumerblast mit anderen hochradioaktiven Abfällen »zu vermischen, zu verglasen und zwischenzulagern, in der Hoffnung auf eine bessere Lösung in der Zukunft«. [Die Zeit, 22.07.1994, Nr. 30]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Glas · glasen · verglasen · glasieren · Glasur · Glaser · gläsern · glasig
Glas n. ‘durchsichtiger bzw. lichtdurchlässiger, harter, spröder Stoff’ sowie daraus gefertigte Gegenstände wie ‘Trinkglas, Brille, Sanduhr’ (vgl. Stundenglas) u. dgl. Ahd. glas ‘Bernstein, Glas’ (um 800), mhd. glas ‘Glas, daraus hergestellter Gegenstand (Fensterscheibe, Spiegel, Brille)’, asächs. glas, gles ‘Glas’, mnd. glas ‘Glas, Trinkgefäß, Stundenglas’, mnl. nl. glas, aengl. glæs, engl. glass setzen germ. *glasa- ‘Bernstein’, anord. gler ‘Glas’ (mit grammatischem Wechsel) germ. *glaza- voraus, das mit von den Römern als germ. Bezeichnung des Bernsteins überliefertem (ablautendem) lat. glēsum (Tacitus), glaesum (Plinius) und (zusätzlich zum Ablaut grammatischen Wechsel aufweisendem) germ. *glēza- in asächs. glēr, mnd. glār ‘Harz’, aengl. glær ‘Bernstein, Harz’ sowie air. glass ‘grün, grau, blau’ auf eine s-Erweiterung ie. *g̑hlēs-, *g̑hləs- der Wurzel ie. *g̑hel(ə)- ‘glänzen, schimmern’ (s. ↗gelb) zurückgeht. Die Germanen bezeichnen das von den Römern in Form von Perlen und Ringen eingeführte Material mit dem ihnen geläufigen Ausdruck für den ebenfalls als Schmuck getragenen ‘Bernstein’. Vgl. Ostberg in: Beitr. z. Erforsch. d. dt. Sprache 3 (1983) 269 ff., aber auch Meineke Bernstein im Ahd. (1984). Aus Stundenglas verkürzt ist Glas ‘Sanduhr’ (2. Hälfte 16. Jh.), in der Seemannssprache ‘halbe Stunde’ nach der früher auf Schiffen üblichen ‘halbstündig ablaufenden Sanduhr’, im Nd. seit Ende des 16. Jhs., wohl Übernahme von nl. glas, wie der dem Nl. entsprechende Plural Glasen erkennen läßt; ins Hd. gelangt diese Verwendung im 17. Jh. Dazu glasen Vb. ‘die halben Stunden mit der Schiffsglocke anzeigen’ (19. Jh.). verglasen Vb. ‘mit Glasscheiben versehen, glasig werden’, mhd. verglasen; auch ‘mit Glasur überziehen’ (15. Jh.). glasieren Vb. ‘mit einer Glasur versehen’, spätmhd. glasieren. Glasur f. ‘glasartiger Überzug auf Metall und Töpferwaren, glänzender Überzug auf Backwaren, Zuckerguß’ (Anfang 16. Jh.), gebildet zu Glas unter Einfluß von ↗Lasur (s. d.). Glaser m. ‘Glasarbeiten ausführender Handwerker’, ahd. glaseri (11. Jh.), mhd. glasære, glaser, (md.) gleser. gläsern Adj. ‘aus Glas bestehend, hergestellt, spröde, zerbrechlich’, spätmhd. gleserīn; daneben älteres gläsen (bis 17. Jh.), ahd. (8. Jh.), mhd. glesīn. glasig Adj. ‘wie Glas (aussehend), starr, spröde’ (15. Jh., geläufig seit 18. Jh. aus bergmännischem Gebrauch bei Goethe); daneben glasicht (bis Anfang 19. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abfall Balkon Dach Erdgeschoß Fassade Fenster Front Scheibe Stockwerk Wand komplett

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verglasen‹.

Zitationshilfe
„verglasen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verglasen>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vergitterung
vergittern
Vergißmeinnichtstrauß
vergissmeinnichtblau
Vergißmeinnichtbeet
Verglasung
Vergleich
vergleichbar
Vergleichbarkeit
vergleichen