vergnüglich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungver-gnüg-lich
Wortbildung mit ›vergnüglich‹ als Erstglied: ↗Vergnüglichkeit
eWDG, 1977

Bedeutung

vergnügt
Beispiele:
ein vergnügliches Leben führen
er lächelte vergnüglich, sah mich vergnüglich an, schaute sich vergnüglich um
sich vergnüglich an einer Flasche Wein laben
ohne ihn wäre der Abend weniger vergnüglich verlaufen
erheiternd, belustigend
Beispiele:
eine vergnügliche Feier
es war vergnüglich, ihm zuzuhören
im Theater wird heute ein vergnügliches Stück gespielt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

vergnügen · vergnügt · Vergnügen · vergnüglich · Vergnügung
vergnügen Vb. ‘erheitern, ergötzen, in fröhliche Stimmung versetzen’, heute vor allem reflexiv ‘sich in angenehmer Weise die Zeit vertreiben’, zuvor (vereinzelt noch im frühen 19. Jh.) ‘zufriedenstellen, befriedigen’, frühnhd. verg(e)nügen (15. Jh.), auch (bis ins 17. Jh.) vernügen wie mnd. vor(g)nȫgen, mnl. vernoeghen, vernoughen, vernueghen ‘zufriedenstellen, Genugtuung leisten, bezahlen’. Die mit dem zusätzlichen Präfix nhd. mnl. ver-, mnd. vor- (s. ↗ver-) erweiterten Formen schließen sich an das unter ↗genügen (s. d.) dargestellte, zum Adjektiv ↗genug (s. d.) gehörende Verb an. Im Nhd. übernimmt vergnügen weitgehend den transitiven Gebrauch von mhd. genüegen, genuogen. Der Bedeutungswandel von ‘befriedigen’ (vgl. in diesem Sinne noch nl. vergenoegen, älter vernoegen) zu ‘in den angenehmen Zustand völliger Zufriedenheit versetzen, ergötzen, heiter machen’ vollzieht sich Mitte des 17. Jhs. Die gleiche semantische Entwicklung zeigen das sich verselbständigende vergnügt Part.adj. ‘fröhlich gestimmt, erheitert’ (seit dem 17. Jh.), ‘zufriedengestellt, entschädigt’ (15. bis 18. Jh.) und der substantivierte Infinitiv Vergnügen n. ‘Freude, Spaß, angenehmer Zeitvertreib’ (Ende 17. Jh., zunächst vor allem ‘innere Befriedigung, zufriedene Heiterkeit’), älter ‘Genüge, Befriedigung (eines Anspruchs), Entschädigung, Bezahlung’ (besonders im Rechts- und Geschäftsverkehr), frühnhd. Verg(e)nügen (2. Hälfte 15. Jh.), Vernügen (16. Jh.), mnd. vornȫgen ‘Genüge, Befriedigung, Zufriedenheit’. Die junge Verwendung von Vergnügen für ‘Geselligkeit, Fest, Tanzveranstaltung’ (vgl. Tanzvergnügen, 2. Hälfte 19. Jh., Betriebsvergnügen, 20. Jh.) wird heute bereits wieder unüblich. vergnüglich Adj. ‘erheiternd, Vergnügen bereitend’ (Ende 17. Jh.), auch ‘heiter, vergnügt’ (18. Jh.), vorher ‘genügend, befriedigend’ (auch vernüglich, 17. Jh.); vgl. frühnhd. vergnügig ‘genügend’, vernügig ‘zufrieden’ (16. Jh.). Vergnügung f. ‘Freude, Spaß, erheiterndes Erlebnis’ (17. Jh., auch ‘unterhaltsame Veranstaltung’, vgl. Vergnügungsfahrt, -reise, 19. Jh., Vergnügungspark, -steuer, 20. Jh.), jetzt meist im Plur., während der Sing. hinter (in neuerer Sprache kaum pluralisch gebrauchtem) Vergnügen (s. oben) zurücktritt; voraus geht frühnhd. Vergnügung, Vernügung ‘Genüge, Genügsamkeit, Genugtuung, Bezahlung’ (16. Jh.), mnd. vor(ge)nȫginge ‘Befriedigung, Wiedergutmachung, Bezahlung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
amüsant · ↗kurzweilig · vergnüglich
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Anekdote Ausflug Bilderbuch Komödie Lektüre Lesestoff Lesestunde Nachmittag Rundreise Spektakel Streifzug Tagesausflug Theaterabend Unterhaltung Zeitvertreib aufschlußreich durchaus harmlos höchst informativ intelligent kurzweilig lehrreich mitunter nachdenklich spannend unterhaltsam äußerst überaus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vergnüglich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesmal verlaufe ich mich auf vergnügliche Weise zum Covent Garden.
Die Zeit, 05.09.2007, Nr. 37
Der Leser könne etwas lernen, und vergnüglich zu lesen sei das auch noch.
Der Tagesspiegel, 07.07.2002
Er sah die Welt stets anders an als wir anderen, aber vergnüglich war es, ihm zuzuhören.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7904
Das auf eine so drastische Weise gestörte Picknick verläuft oft besonders vergnüglich.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 251
Solch ein Modell macht das Spiel auf Ihrer Bahn viel vergnüglicher.
Rosenzweig, Gerhard: Unsere Modelleisenbahn, Gütersloh: Bertelsmann Verlag 1966, S. 43
Zitationshilfe
„vergnüglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vergnüglich>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vergnügenshalber
Vergnügen
vergnatzt
vergnatzen
verglühen
Vergnüglichkeit
vergnügt
Vergnügtheit
Vergnügung
Vergnügungsbar