verhätscheln
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-hät-scheln
Ableitung vonhätscheln
Wortbildung mit ›verhätscheln‹ als Erstglied: ↗Verhätschelung
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. sehr verwöhnen, verziehen
Beispiele:
ein Kind darf nicht verhätschelt werden
du verhätschelst mich nur, wenn du mir den Kaffee ans Bett bringst
sie ist der verhätschelte Liebling des Publikums
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

hätscheln · verhätscheln
hätscheln Vb. ‘liebkosen, streicheln, verwöhnen’. Das seit dem 17. Jh. nachweisbare Verb ist vermutlich Intensivum zu mundartlichem, vorwiegend omd. obd. hatschen, umgelautet hetschen ‘mit den Füßen gleiten, schleifend gehen, mit den Händen streicheln’. Die Verben sind wohl laut- oder bewegungsnachahmenden Charakters, wobei die Konsonantenverbindung -tsch- beim Intensivum als Laut für das sanfte Gleiten der Hände gelten kann. verhätscheln Vb. ‘übermäßig liebkosen’ (Ende 17. Jh.), seit dem 19. Jh. bes. ‘sehr verwöhnen, verziehen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) jede Arbeit abnehmen · hätscheln und tätscheln · ↗verpäppeln · ↗verweichlichen · ↗verwöhnen · ↗verziehen · ↗verzärteln · von vorne bis hinten bedienen · überbehüten  ●  in Watte packen  fig. · (es jemandem) vorne und hinten hereinstecken  derb, fig. · (immer nur) mit Samthandschuhen anfassen  ugs., fig. · (jemandem) Zucker in den Arsch blasen  derb, fig. · (jemandem) den (eigenen) Hintern hinterhertragen  ugs. · (jemandem) den Arsch nachtragen  derb, fig., variabel · (jemandem) den Arsch pudern  derb, fig. · betuddeln  ugs., norddeutsch · betutteln  ugs., norddeutsch · betüddeln  ugs., norddeutsch · ↗betütern  ugs., norddeutsch · ↗verpimpeln  ugs., regional
Assoziationen
  • (die) Sterne vom Himmel holen (für jemanden) · (wie) auf Rosen gebettet sein · auf (den) Händen tragen · bis ans Ende der Welt gehen (für) · jeden Wunsch von den Augen ablesen · ↗verwöhnen  ●  jeden Wunsch erfüllen  Hauptform · pampern  ugs.
  • Übermutter · überbehütende Mutter  ●  ↗Glucke  ugs., fig. · Helikoptermutter  ugs., fig. · Supermutti  ugs.
  • (wohnt im) Hotel Mama · ↗Nesthocker
  • (über)bemüht · ↗(über)fürsorglich · Umstände machen(d) · mütterlich besorgt · ↗tantenhaft · ängstlich besorgt  ●  ↗betulich  Hauptform
  • (sich) um nichts Gedanken machen müssen · (sich) um nichts kümmern müssen · Rundum-sorglos-Paket · alles inklusive · an alles gedacht (sein) · für alles (ist) gesorgt
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kongress Stars umsorgt verwöhnt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verhätscheln‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dabei hat sie ihn doch nur verhätschelt, damit er bloß nicht stirbt, bloß nicht!
Die Zeit, 04.03.1948, Nr. 10
Der britische Diplomat kann Stunden in seinem Garten zubringen, Pflanzen verhätscheln und aufpäppeln.
Bild, 12.01.2006
Ich wurde hier vorzüglich bewirtet und in jeder Weise verhätschelt.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4847
Sie trauten sich aber nicht so recht, denn sie war das einzige Mädchen in der Familie, vom Vater verhätschelt und sehr hübsch.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 37
Die ganze deutsche Presse verhätschelte die kleine Bühne und schlug auf unsere Köpfe los.
Wohlmuth, Alois: Ein Schauspielerleben, Ungeschminkte Selbstschilderungen von Alois Wohlmuth. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 1426
Zitationshilfe
„verhätscheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verhätscheln>, abgerufen am 20.11.2017.

Weitere Informationen …