verheilen

Grammatik Verb · verheilt, verheilte, ist verheilt
Aussprache 
Worttrennung ver-hei-len
Wortzerlegung ver-heilen
Wortbildung  mit ›verheilen‹ als Erstglied: ↗Verheilung
eWDG

Bedeutung

etw. verheiltetw. heilt zu, vernarbt
Beispiele:
die Wunde verheilt langsam, war gut, schlecht verheilt
ein verheilter Bruch

Thesaurus

Synonymgruppe
abheilen · verheilen

Typische Verbindungen zu ›verheilen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verheilen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verheilen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar verheilen die Brüche meist, aber sie hinterlassen deutliche Spuren.
o. A.: Kauzige Verwandte. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
In ihren Städten sind die Narben der Zerstörung kaum verheilt.
Die Zeit, 11.03.1983, Nr. 11
Die Schnitte waren vor nahezu zwanzig Jahren genäht worden und rasch verheilt.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 57
Die Wunde verheilt zwar schlecht, aber sie vermorscht auch nicht.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 186
Seine Wunde tat kaum noch weh, hatte sich wohl entschlossen zu verheilen.
Kopetzky, Steffen: Grand Tour, Frankfurt am Main: Eichborn 2002, S. 915
Zitationshilfe
„verheilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verheilen>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verhehlen
Verheerung
verheerend
verheeren
verheddern
Verheilung
verheimlichen
Verheimlichung
verheiraten
Verheiratete