Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verkalken

Grammatik Verb · verkalkt, verkalkte, ist verkalkt
Aussprache 
Worttrennung ver-kal-ken
Grundformkalken
Wortbildung  mit ›verkalken‹ als Erstglied: Verkalkung
eWDG

Bedeutung

Medizin etw. verkalktetw. verhärtet durch Ablagerung, Einlagerung von Kalk in Geweben
Beispiele:
die Rippenknorpel des Patienten verkalken
verkalkte Arterien
umgangssprachlichjmd. ist verkalkt (= jmd. leidet an Arterienverkalkung)
übertragen mit zunehmendem Alter an geistiger Kraft und Beweglichkeit verlieren
Beispiel:
er verkalkt immer mehr
Grammatik: meist im Partizip II
Beispiele:
Ich bin ein alter Mann … ich bin ein bißchen verkalkt, vertrottelt [ BöllBillard33]
Die Klassiker, die im Königl. Schauspielhaus ein verstaubtes und verkalktes Leben fristeten [ WintersteinLeben2,28]

Typische Verbindungen zu ›verkalken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verkalken‹.

Verwendungsbeispiele für ›verkalken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gewiss sind die beiden Herren, wie ihre sonstigen intellektuellen Äußerungen zeigen, noch nicht verkalkt. [Der Tagesspiegel, 11.10.1999]
Alt und wohl schon reichlich verkalkt seien wohl diejenigen, die ihn da gerade ausgepfiffen hatten. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.1994]
Was tun Sie, wenn die Ader schon sehr verkalkt ist? [Bild, 06.11.1997]
Sie lassen die Gefäße noch schneller verkalken und sich verengen. [Süddeutsche Zeitung, 29.02.2000]
Meine erste Frau ist inzwischen 81 und verkalkt, sie wird zum Pflegefall. [Die Zeit, 16.12.1983, Nr. 51]
Zitationshilfe
„verkalken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkalken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verkalben
verkahlen
verkacken
verkackeiern
verkacheln
verkalkulieren
verkanten
verkappen
verkappt
verkapseln