verklären

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-klä-ren
Grundform klären
Wortbildung  mit ›verklären‹ als Erstglied: ↗Verklärung  ·  mit ›verklären‹ als Grundform: ↗verklärt
eWDG

Bedeutung

sich verklären
Beispiel:
jmds. Gesicht, Miene, Blick verklärt sich (= bekommt einen beseligten, glücklichen Ausdruck)
etw. verklärt etw.
Beispiel:
ein Lächeln, eine innere Heiterkeit, Zufriedenheit verklärt jmds. Gesicht (= verschönt jmds. Gesicht, verleiht jmds. Gesicht einen beseligten, glücklichen Ausdruck)
etw. verklärt jmdm. etw.etw. lässt jmdm. eine Sache schöner, besser erscheinen, als sie wirklich ist
Beispiele:
der Schein der Abendsonne hatte die alten Giebel verklärt
und wir sollten uns bemühen / die längst überwundenen Mißstände / in einem etwas verklärten Schimmer zu sehen [ P. WeissMarat6]
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
ein verklärtes Gesicht
mit verklärtem Blick
verklärt (vor sich hin) lächeln
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klar · Klarheit · klären · Klärung · erklären · Erklärung · verklären · verklärt · Kläranlage · Klartext
klar Adj. ‘durchsichtig, ungetrübt, hell, rein, deutlich, verständlich, nüchtern denkend, klug, selbstverständlich, natürlich’, in der Seemanns- und Fliegersprache ‘bereit, fertig’ (klar zum Gefecht, klar zur Landung). Mhd. klār ‘hell, lauter, rein, glänzend, schön, deutlich’ breitet sich im 12. Jh. vom Niederrhein her aus und wird (unter Einfluß von gleichbed. afrz. cler) zum höfischen Modewort. Es ist aus lat. clārus ‘laut, weithin schallend, hell, leuchtend, klar, deutlich, hervorstechend, berühmt, berüchtigt’ entlehnt, das wie lat. clāmāre ‘laut rufen, schreien, ausrufen, verkünden’ zu lat. calāre ‘ausrufen, zusammenrufen’ gehört; die Ausgangsbedeutung ‘laut, weithin schallend’ entspricht der des verwandten Adjektivs ↗hell (s. d.). Klarheit f. ‘Durchsichtigkeit, Helligkeit, Reinheit, Deutlichkeit, Verständlichkeit, Scharfsinn’, mhd. klārheit ‘Helligkeit, Reinheit, Heiterkeit, Glanz, Herrlichkeit, Deutlichkeit’. klären Vb. ‘klar, durchsichtig machen, Mißverständnisse, Zweifel beseitigen’, (reflexiv) ‘von Mißverständnissen, Zweifeln frei werden’, mhd. klæren ‘klar machen, verklären, erklären, verkünden’; Klärung f. ‘das Durchsichtigmachen, Beseitigung von Mißverständnissen, Zweifeln’, mhd. klærunge ‘Aufklärung, Schlichtung einer Sache’. erklären Vb. ‘deutlich, verständlich machen, äußern, verbindlich aussprechen, bezeichnen’, mhd. erklæren ‘klar, hell, lauter, deutlich machen, klar werden’; Erklärung f. ‘Erläuterung, Auslegung, verbindliche Aussage’ (15. Jh.). verklären Vb. ‘eine Sache schöner, besser, leuchtender erscheinen lassen, als sie wirklich ist’, (reflexiv) ‘einen beseligten, glücklichen Ausdruck bekommen’, oft im Part. Prät. verklärt ‘selig entrückt, beseligt’, mhd. verklæren ‘erhellen, erklären, erläutern’. Kläranlage f. ‘Anlage zur Reinigung der Abwässer’ (20. Jh.). Klartext m. ‘nicht chiffrierter bzw. dechiffrierter Text’ (20. Jh.). S. auch ↗aufklären, ↗Aufklärung.

Thesaurus

Synonymgruppe
anschmachten · jemand lebt nur noch für · ↗schmachten (nach) · schwärmerisch bewundern · ↗verehren · verklären · ↗verschmachten (nach)  ●  in den Himmel heben  fig. · (jemandem) zu Füßen liegen  ugs., fig. · (jemandes) Ein und Alles (sein)  ugs. · (sich) verzehren (nach)  geh. · Feuer und Flamme sein (für)  ugs. · ↗anbeten  ugs. · ↗anhimmeln  ugs. · höchste Bewunderung zollen  geh. · ↗idealisieren  fachspr. · ↗vergöttern  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) gottgleich verehren · ↗anbeten · ↗beweihräuchern · eine (ihm / ihr) nicht zukommende Bedeutung beimessen · eine (ihm / ihr) nicht zukommende Bedeutung verleihen · ↗emporstilisieren · ↗hochjubeln · ↗hochstilisieren · mit einem Glorienschein umgeben · mit einem Glorienschein versehen · ↗verbrämen · ↗vergöttern · ↗verherrlichen · verklären · ↗überhöhen  ●  ↗idealisieren  Hauptform · in den Himmel heben  fig. · ↗anhimmeln  ugs. · ↗glorifizieren  geh. · ↗huldigen  geh.
Assoziationen
  • (einer Sache) zu viel Gewicht beimessen · zu hoch bewerten · zu viel Wichtigkeit beimessen · ↗überbewerten · ↗überschätzen
  • (verborgene) Absichten unterstellen · ↗hineininterpretieren · ↗hineinlesen  ●  ↗hineingeheimnissen  geh.
  • (ein) Geheimnis machen (aus) · geheimnisvolle Kräfte zuschreiben · magische Kräfte zuschreiben · ↗mystifizieren · zu einem Mysterium emporstilisieren
  • (ein) Loblied anstimmen (auf) · (ein) dickes Lob aussprechen · (jemandem) ein großes Lob aussprechen · (jemandem) großes Lob spenden · (jemandes) Lob singen · (jemandes) Loblied singen · ↗(sehr) rühmen · (sich) in Lobeshymnen ergehen · in den Himmel heben · in den höchsten Tönen loben · in den höchsten Tönen reden (von) · ↗lobpreisen  ●  (sich) in Lobtiraden ergehen  abwertend · sehr loben  Hauptform · (einer Sache / jemandem) Weihrauch spenden  geh., fig. · (jemandem einen) Lorbeerkranz flechten  geh., fig. · (jemandem) Lorbeerkränze flechten  geh., fig. · (jemandem) hohes Lob zollen  geh. · (sich) in Lobestiraden ergehen  geh., abwertend · ↗des Lobes voll (sein)  geh. · hymnisch loben  geh. · ↗voll des Lobes (sein)  geh. · über den grünen Klee loben  ugs.
  • (begeistert) gefeiert · bejubelt · gepriesen · hoch gerühmt · hoch geschätzt · ↗hochgelobt · in den Himmel gehoben · in den höchsten Tönen gelobt · mit Preisen überhäuft · vielfach ausgezeichnet
  • militärischer Pomp  ●  schimmernde Wehr  auch ironisch, auch figurativ
  • (jemandem) Achtung erweisen · (jemandem) Ehre erweisen · (jemandem) seine Verehrung zeigen · ↗ehren · ↗verehren  ●  ↗(jemandem) huldigen  geh., veraltend
  • blauäugig · idealisierend · romantisierend · ↗träumerisch · verklärend
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(sehr) günstig darstellen · ↗beschönigen · ↗herunterspielen · ↗maskieren · positiv darstellen · ↗romantisieren · ↗schönen · ↗schönfärben · ↗schönreden · ↗verbrämen · ↗verharmlosen · ↗verhüllen · verklären · ↗verschleiern · ↗übertünchen  ●  in ein gutes Licht rücken  fig. · ins rechte Licht rücken  fig. · ins rechte Licht setzen  fig. · ↗weichspülen  fig. · ↗aufputzen  ugs. · ↗bemänteln  geh. · ↗frisieren  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›verklären‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verklären‹.

Verwendungsbeispiele für ›verklären‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die ersten Politiker mahnen, die DDR nicht zu sehr zu verklären.
Die Welt, 16.08.2003
Man kann sich noch gut und etwas verklärt an die "goldenen Jahre" unter Tito erinnern.
Der Tagesspiegel, 28.09.2000
Sie verklärt nicht direkt das Böse, aber sie sympathisiert manchmal mit ihm.
Süddeutsche Zeitung, 06.02.1995
Ich denke nur an diesen Baum, und meine Augen verklären sich.
Becker, Jurek: Jakob der Lügner, Berlin: Aufbau-Verl. 1969, S. 5
Kleinbürgerlich in seinen Formen, doch verklärt durch die Güte, die jeder dem anderen entgegenbrachte und von ihm als selbstverständlich zurückempfing.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 938
Zitationshilfe
„verklären“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkl%C3%A4ren>, abgerufen am 20.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verklapsen
verklappen
Verklammerung
verklammern
Verklagte
verklärt
Verklarung
verklatschen
verklausulieren
Verklausulierung