verkleckern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-kle-ckern (computergeneriert)
Wortzerlegungver-kleckern
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich mit einer (breiartigen) Flüssigkeit Flecke auf etw. machen
Beispiele:
er verkleckert immer beim Essen
sie hat beim Einschenken ein paar Tropfen verkleckert
2.
salopp eine bestimmte Geldsumme für Kleinigkeiten ausgeben
Beispiel:
sie hat die Prämie, den Lottogewinn verkleckert

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es kommt jetzt darauf an, dieses Programm nicht auf die lange Bank zu schieben, nicht zu zerreden, aber auch nicht zu verkleckern.
Die Zeit, 11.08.1967, Nr. 32
Solchermaßen präpariert fängt er an, Tomatenketchup durch ein Tuch auf seinen Kopf zu passieren, bis alles rot verkleckert ist.
Süddeutsche Zeitung, 05.11.2001
Da haben auch meine Eltern nichts gesagt, wenn ich dafür mein Geld verkleckert habe.
Der Tagesspiegel, 25.02.2000
Doch anstatt mit einer großen Festwoche zu klotzen, werden die Feierchen übers ganze Jahr verkleckert.
Bild, 23.03.1998
Ein Gedränge herrschte, in dem man bequem beide Beine gleichzeitig hätte anziehen können, ohne nur ein Tröpfchen Kir Royal zu verkleckern.
Die Welt, 10.02.2004
Zitationshilfe
„verkleckern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkleckern>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verklebung
verkleben
Verklausulierung
verklausulieren
verklatschen
verklecksen
verkleiden
Verkleidung
verkleinern
Verkleinerung