verkloppen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-klop-pen
eWDG, 1977

Bedeutung

norddeutsch, mitteldeutsch, salopp
1.
jmdn. verprügeln, verhauen
Beispiel:
der Nachbarsjunge hat ihn verkloppt
2.
etw. unter der Hand (billig) verkaufen
Beispiel:
er hat seine Uhr verkloppt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klopfen · bekloppt · Kloppe · verkloppen · Klopfer
klopfen Vb. ‘leicht schlagen, pochen, rhythmisch schlagen’. Das lautnachahmende Verb, ahd. klophōn (9. Jh.), mhd. klopfen, mnd. mnl. kloppen steht im Ablaut zu ebenfalls lautnachahmendem ↗klaffen und ↗klappen (s. d.). Im Nd. und Md. ist unverschobenes kloppen gebräuchlich; dazu vgl. in der Umgangssprache bekloppt Adj. ‘beschränkt, nicht ganz bei Verstand, verrückt’ (20. Jh.), eigentlich ‘von einem Schlag auf den Kopf benommen’, Kloppe f. ‘Prügel, Schläge’, verkloppen Vb. ‘verprügeln, verhauen’, auch ‘unter der Hand (billig) verkaufen’ (um 1800), wohl nach dem Zuschlagen des Hammers bei Versteigerungen. Klopfer m. ‘Gerät zum Klopfen’ (16. Jh.); vgl. mhd. klopfære ‘Klopfender’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Hand erheben (gegen) · (sich) vergreifen an · ↗eindreschen (auf) · ↗einprügeln (auf) · ↗einschlagen (auf) · ↗schlagen  ●  ↗verprügeln  Hauptform · (jemandem) die Hucke vollhauen  ugs. · (jemandem) eine Abreibung verpassen  ugs. · (jemandem) rutscht die Hand aus  ugs. · ↗abschwarten  ugs. · ↗verdreschen  ugs. · ↗verhauen  ugs. · verkloppen  ugs. · ↗vermöbeln  ugs. · ↗versohlen  ugs. · ↗verwichsen  ugs. · windelweich prügeln  ugs.
Assoziationen
  • Klimperer · Tastenquäler · schlechter Klavierspieler  ●  Tastenprügler  ironisch
  • krankenhausreif prügeln · krankenhausreif schlagen · ↗zusammenhauen  ●  zu Mus machen  fig. · ↗zusammenschlagen  Hauptform · (jemandem) die Fresse polieren  derb · Kleinholz machen aus  ugs., fig. · alle machen  ugs. · ↗fertig machen  ugs.
  • Prügelei · ↗Prügelorgie · ↗Rauferei · ↗Ringkampf · Tätlichkeiten · handfeste Auseinandersetzung(en) · tätliche Auseinandersetzung  ●  ↗Schlagabtausch (meist fig.)  auch figurativ · ↗Schlägerei  Hauptform · ↗Keilerei  ugs. · ↗Klopperei  ugs. · ↗Raufhandel  geh., veraltend · Raufhändel  geh., veraltend
  • (eine) Tracht Prügel geben · (eine) Tracht Prügel verabreichen · (jemandem) den Hintern versohlen · ↗(jemanden) verprügeln · ↗(jemanden) züchtigen · (jemanden) übers Knie legen · jemanden verkloppen · jemanden vermöbeln · körperlich bestrafen  ●  langen Hafer geben  selten · (jemandem) den Hosenboden strammziehen  ugs. · ↗(jemanden) abreiben  ugs. · jemandem eine Naht verpassen  ugs. · jemanden verbimsen  ugs. · jemanden vertobaken  ugs., norddeutsch · jemanden verwamsen  ugs.
  • Hiebe · Körperstrafe · ↗Prügel · Schläge · Tracht Prügel · ↗Züchtigung · es setzt Prügel · es setzt was · es setzt was mit dem Rohrstock  ●  (die) Jacke voll  ugs. · ↗(eine) Wucht  ugs., regional · (es gibt) langen Hafer  ugs. · (es gibt) was hinter die Löffel  ugs. · (es gibt) was hinter die Ohren  ugs. · ↗Abreibung  ugs. · ↗Dresche  ugs. · ↗Haue  ugs. · Keile kriegen  ugs. · ↗Kloppe  ugs. · ↗Senge  ugs. · den Arsch voll kriegen  derb · langen Hafer kriegen  ugs.
  • (schwere) Verletzungen zufügen · grün und blau schlagen · halbtot schlagen · ↗misshandeln · übel zurichten  ●  draufhauen wie auf kalt Eisen  ugs., veraltend
  • (auf jemanden) eintreten · ↗zusammentreten
  • (jemandem) einen Klaps geben · (jemandem) einen Schlag mit der flachen Hand geben
Synonymgruppe
absetzen · ↗abstoßen · ↗abverkaufen · in bare Münze umwandeln · in klingende Münze verwandeln · ↗losschlagen · ↗vermarkten · ↗vertreiben · ↗veräußern · zu Geld machen  ●  ↗verkaufen  Hauptform · ↗(jemandem) unterjubeln  ugs., salopp · ↗abgeben  ugs. · an den Mann bringen  ugs., männl. · an die Frau bringen  ugs., weibl. · ↗liquidieren  fachspr. · ↗loswerden (an)  ugs., salopp · ↗raushauen  ugs., salopp · ↗verhökern  ugs., salopp · verklopfen  ugs. · verkloppen  ugs., salopp · ↗verramschen  ugs., negativ · ↗verschachern  ugs., negativ · ↗verscheppern  ugs., salopp · ↗verscherbeln  ugs., salopp · ↗verscheuern  ugs., salopp · ↗versilbern  ugs. · ↗verticken  ugs., salopp · ↗vertickern  ugs.
Unterbegriffe
  • abverkaufen · ↗ausverkaufen
  • (etwas) sehr billig verkaufen · ↗verschleudern · zum Schleuderpreis verkaufen  ●  für ein Butterbrot verkaufen  ugs. · für einen Apfel und ein Ei verkaufen  ugs.
  • mit Verlust verkaufen · unter Einstandspreis verkaufen · unter Wert verkaufen · unter dem üblichen Preis verkaufen · ↗verramschen · ↗verschleudern  ●  nichts daran verdienen  ugs., variabel
Assoziationen
  • Verkauf · ↗Veräußerung
  • fort mit Schaden · verlorenem Geld nicht noch weiteres hinterherwerfen  ●  Hau weg, den Scheiß!  derb, fig. · Hauptsache weg  ugs. · Hauptsache, das (Zeug) sind wir los  ugs. · Hauptsache, den sind wir los  ugs. · Hauptsache, die sind wir los  ugs.
  • (das angesparte) Kapital aufzehren · (sein) Vermögen aufzehren · die (letzten) Reserven angreifen  ●  (das) Tafelsilber verkaufen  variabel, fig. · (sein) letztes Hemd verkaufen (müssen)  fig. · ans Eingemachte gehen (müssen)  fig. · von der Substanz leben  Hauptform
  • nicht verkaufen können  ●  sitzenbleiben auf  fig. · (etwas) nicht loswerden  ugs.
  • Geschäfte machen · Handel betreiben · Handel treiben · ↗handeln  ●  ↗negoziieren  geh.
  • andrehen · aufquatschen · ↗aufschwatzen · aufschwätzen · ↗loswerden (an) · ↗unterjubeln
Synonymgruppe
(sich) (eine) Schlägerei liefern · ↗(sich) (gegenseitig) verbleuen · ↗(sich) (gegenseitig) verdreschen · ↗(sich) (gegenseitig) verhauen · ↗(sich) prügeln · ↗(sich) schlagen  ●  (sich) (gegenseitig) verkloppen  ugs. · (sich) kloppen  ugs. · (sich) prügeln wie die Kesselflicker  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da lassen sich mit blaublütigen Unverhülltheiten ein paar Tickets mehr verkloppen.
Die Welt, 19.07.2003
Aber Stefan läßt sich nicht verkloppen, der ist nicht blöd.
Bild, 07.03.2001
Da verkloppen sie dann ihren Lohn in der nächsten Kneipe.
Die Zeit, 17.05.1985, Nr. 21
Ich habe ihn manchmal verkloppt und oft mit dem eigenen Auto quer zur Garageneinfahrt gejagt.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 206
Macht den Dreck über eine Kohlemahlanlage zu Kohlestaub und verkloppt das noch mal zum Verheizen.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 181
Zitationshilfe
„verkloppen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkloppen>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verklönen
verklommen
verklitschen
verklinkern
verklingen
verklüften
verklumpen
Verklumpung
verknacken
verknacksen