verkohlen

GrammatikVerb · verkohlte, ist/hat verkohlt
Aussprache
Worttrennungver-koh-len
Wortzerlegungver-kohlen1
Wortbildung mit ›verkohlen‹ als Erstglied: ↗Verkohlung
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
etw. verkohltetw. wird zu Kohle, zu einem kohleartigen Stoff
Beispiele:
sie warf den Brief ins Feuer und sah zu, wie er langsam verkohlte
es roch nach verkohlendem Docht
die verkohlten Holzreste knisterten im Ofen
verkohlte Balken
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw., besonders Holz, in Kohle, einen kohleartigen Stoff umwandeln
Beispiele:
in einem Meiler Holz verkohlen
vor dem Verkohlen muss das Holz einen entsprechenden Grad der Trockenheit erreicht haben
3.
mit Hilfsverb ›hat‹
salopp jmdn. zum Besten haben
Beispiel:
du willst mich wohl verkohlen?
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kohl2 · kohlen1 · verkohlen1
Kohl2 m. ‘Geschwätz, Unsinn’, im 18. Jh. wahrscheinlich aus jidd. chaulem, cholem ‘unnützes, wertloses, sinnloses Zeug’, nach hebr. ḥalōm ‘Traum’. Oder aus hebr. qōl ‘Stimme’? Zunächst (Mitte des 18. Jhs.) gaunersprachlich bezeugt in der Wendung Kohl machen ‘blauen Dunst vormachen, schwindeln’, dann mit der heute geläufigen Bedeutung in der Sprache der (Theologie)studenten (Ende des 18. Jhs.). Der Ausdruck erfährt rasche Verbreitung und wird im allgemeinen Sprachempfinden als bildlicher Gebrauch von ↗Kohl (s. d.) aufgefaßt. Davon abgeleitet kohlen1 Vb. ‘törichtes Zeug reden, unsinnig schwatzen’ (18. Jh.) und die Präfixbildung verkohlen1 Vb. ‘anführen, zum besten haben’ (19. Jh.).

Kohle · Kohlmeise · Kohlrabe · kohlschwarz · kohlen2 · verkohlen2 · Köhler · Kohlensäure
Kohle f. ‘im Bergbau gewonnener, fester, schwarzer Brennstoff’, zuvor ‘Holzkohle’, ahd. kolo (8. Jh.), kol (9. Jh.), mhd. kol, asächs. kol, mnd. kōle, mnl. cōle, nl. kool, aengl. col, engl. coal, anord. schwed. kol. Vergleichbar ist ir. gúal (aus *geulo- oder *goulo-), so daß ie. *g(e)ulo- ‘glühende Kohle’ angesetzt werden kann, während eine Verbindung mit den (meist anders hergeleiteten) Formen aind. jválati ‘brennt, verbrennt, glüht’, jvárati ‘ist fiebrig, fiebert’, jvaryatē ‘wird in Fieberhitze versetzt’ über ie. *g̑(e)ul-, *g̑u̯el- herzustellen wäre. Oder man geht (vgl. W. Schulze Kl. Schr. 479) von der ‘kalten Kohle’ (d. h. von der nach der Brennerei im Meiler erkalteten Kohle, der Holzkohle) aus, dann kann Kohle mit aengl. calan ‘erkalten, abkühlen’, anord. kala ‘frieren, kalt machen’, ahd. kalawa ‘Fieberschauer’ (10. Jh.), ablautend anord. kuldi ‘Kälte, Feindschaft’, mnd. kȫlde, kōlde, külde ‘Kälte, Frost’ sowie den unter ↗kalt (s. d.) aufgeführten Wortformen verbunden und an die dort genannte Wurzel ie. *gel(ə)- ‘kalt, frieren’ angeschlossen werden. Kohlmeise f. Meisenart mit schwarzem Hals und Kopf, mhd. kolemeise. Kohlrabe m. tiefschwarzer Rabe, ‘Kolkrabe’ (18. Jh.). kohlschwarz Adj. ‘tiefschwarz’, mhd. kolswarz; auch in scherzhafter Steigerung kohlrabenschwarz, kohlrußraben- pechschwarz (18. Jh.) und (md.) kohlpechrabenschwarz. kohlen2 Vb. ‘schwelen, glimmen (und dabei zu Kohle werden)’, mhd. koln, kolen. verkohlen2 Vb. ‘zu Kohle brennen, kohleartig werden’ (18. Jh.). Köhler m. ‘Kohlenbrenner’, mhd. koler, köler. Kohlensäure f. schwache Säure, die eine Lösung von Kohlendioxid in Wasser darstellt (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) ein X für ein U vormachen · ↗foppen · ↗narren · ↗nasführen · ↗täuschen · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemanden etwas) glauben machen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) weismachen  ugs. · (jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · ↗anführen  ugs. · ↗anmeiern  ugs. · ↗anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig. · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗verarschen  derb · ↗verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · ↗vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · verkohlen  ugs. · ↗verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · ↗verschaukeln  ugs. · ↗verscheißern  derb · ↗veräppeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • hänseln · ↗necken · ↗plagen · ↗quälen · ↗sticheln · ↗traktieren · zu schaffen machen · ↗zusetzen  ●  zwicken und zwacken  fig. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗piesacken  ugs. · ↗triezen  ugs. · utzen  ugs. · ↗uzen  ugs. · ↗vexieren  geh., veraltet · ↗ärgern  ugs.
  • hänseln · ↗necken · ↗sticheln  ●  zwicken und zwacken  fig. · ↗aufziehen  ugs. · utzen  ugs. · ↗ärgern  ugs.
  • (etwas) nicht ernst meinen  ●  ↗Spielchen (spielen)  ugs.
  • (jemanden) aufziehen (mit) · (jemanden) hochnehmen (mit) · ↗(jemanden) veralbern · ↗(jemanden) verulken · (seine) Späße treiben (mit)
  • (jemanden) für dumm verkaufen (wollen) · (jemanden) zum Narren halten · (jemandes) Gutmütigkeit ausnutzen · sich auf jemandes Kosten amüsieren  ●  (jemanden) verarschen (wollen)  derb
  • (die) Köpfe vernebeln · ↗(etwas) vorgeben · ↗(jemandem etwas) einflüstern · ↗(jemandem etwas) einreden · ↗(jemandem etwas) weismachen · (jemanden von etwas) zu überzeugen versuchen · ↗(jemanden) einseifen · (jemanden) hinwegtäuschen über · Augenwischerei betreiben · Nebelkerzen werfen · ↗manipulieren · so tun als ob · ↗suggerieren · ↗vortäuschen  ●  (jemandem) Sand in die Augen streuen  fig. · (jemandem einen) Bären aufbinden  ugs. · (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen  ugs., fig. · (jemandem etwas) auf die Nase binden wollen  ugs., variabel, Redensart · ↗(jemandem etwas) vormachen  ugs. · (jemanden etwas) glauben machen  geh. · ↗auftischen  ugs. · ↗einnebeln  ugs.
  • (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint · ich halte das für einen schlechten Scherz · im Ernst? · ist das Ihr Ernst? · können Sie das bitte noch einmal wiederholen? · meinen Sie das ernst?  ●  (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört!  ugs. · (sag mal,) spinnst du?  ugs. · (wohl) (ein) schlechter Witz  ugs. · bist du noch (ganz) zu retten?  ugs. · bist du noch ganz bei Trost?  ugs. · bist du noch ganz sauber?  ugs., salopp · das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?)  ugs. · das ist nicht dein Ernst!  ugs. · das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein!  ugs. · das meinst du (doch) nicht ernst!?  ugs. · das soll wohl ein Witz sein!  ugs. · das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein!  ugs. · du hast sie wohl nicht (mehr) alle!  derb · hast du sie noch alle?  derb · in echt oder aus Scheiß?  derb · komm mal klar!  ugs., jugendsprachlich · machst du Witze?  ugs. · meinst du das etwa ernst?  ugs. · sag das nochmal! (herausfordernd)  ugs. · soll das ein Witz sein?  ugs., ironisch · tickst du noch richtig?  derb, variabel · was erzählst du da!? (ungläubig)  ugs. · was war das eben? (drohend)  ugs. · wie bitte??  ugs. · wie jetzt!?  ugs. · wie war das (eben)? (drohend)  ugs. · willst du mich auf den Arm nehmen?  ugs., fig. · wollen Sie mich verarschen?  derb
  • (ein) falsches Spiel spielen · (es) mit der Wahrheit nicht so genau nehmen · (etwas) wahrheitswidrig behaupten · ↗betrügen · die Unwahrheit sagen · ↗hochstapeln · ↗schwindeln  ●  ↗lügen  Hauptform · mit gespaltener Zunge sprechen  fig. · ↗cheaten  ugs. · ↗flunkern  ugs. · krücken  ugs., regional · ↗mogeln  ugs.
  • (einen) Scherz machen (über) · (jemandem) ins Gesicht lachen · (sich) auf jemandes Kosten amüsieren · (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts) · (sich) lustig machen (über) · (sich) mokieren (über) · Scherze treiben mit · Witze machen (über) · ↗auslachen · ins Lächerliche ziehen · lächerlich machen · seinen Spaß haben (mit/bei) · ↗spotten (über) · ↗verlachen · ↗witzeln · zum Gespött machen  ●  Späße treiben (mit)  veraltend · ↗verspotten  Hauptform · (jemandem) eine lange Nase drehen  ugs., fig. · (jemandem) eine lange Nase machen  ugs., fig. · (sich) belustigen (über)  geh. · Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.  geh., Sprichwort · durch den Kakao ziehen  ugs., fig. · ↗frotzeln (über)  ugs. · ↗verhohnepiepeln  ugs.
  • (den) Anschein erwecken · (den) Eindruck erwecken (als sei ...) · (die) Illusion erwecken · ↗(etwas) vorgaukeln · ↗(etwas) vorspiegeln · ↗(etwas) vorspielen · ↗(etwas) vortäuschen · (sich) (den) Anschein geben · blauen Dunst vormachen · so tun als ob  ●  ↗(etwas) inszenieren  geh.
  • (seinen) Spaß haben · (sich) amüsiert zeigen · (sich) einen Jux machen aus
  • auslachen · ↗frotzeln · ↗lästern · ↗scherzen · ↗spötteln · ↗ulken · ↗verspotten · ↗witzeln  ●  ↗höhnen  negativ · ↗spotten  Hauptform · ↗verhöhnen  negativ · ↗(sich) mokieren  geh.
  • falsche Versprechung(en) · falsches Versprechen  ●  heiße Luft  fig.
  • begaunern · ↗hereinlegen · hinters Licht führen · über den Löffel balbieren · über den Löffel barbieren  ●  ↗betrügen  Hauptform · ↗anschmieren (Abschwächung)  ugs. · aufs Kreuz legen  ugs., fig. · ↗bescheißen  derb · ↗lackmeiern  ugs. · ↗leimen  ugs. · ↗linken  ugs. · über den Tisch ziehen  ugs., fig. · übers Ohr hauen  ugs.
  • arglos · ↗fromm (Wunsch) · ↗gutgläubig · ↗harmlos · in gutem Glauben · ↗kindsköpfig · ↗leichtgläubig · ↗naiv · nimmt alles für bare Münze · ↗treuherzig · undistanziert · ↗vertrauensselig
  • (sich) anlocken lassen · (sich) blenden lassen · (sich) einwickeln lassen · (sich) täuschen lassen · ↗hereinfallen (auf)  ●  (jemandem) auf den Leim gehen  ugs., fig. · ↗(jemandem) aufsitzen  ugs. · (sich) einseifen lassen  ugs., fig. · einer Täuschung erliegen  geh.
Synonymgruppe
(jemandem etwas) vorlügen · (jemandem) Lügen auftischen · (jemandem) nicht die Wahrheit sagen · ↗(jemanden) anlügen · ↗(jemanden) anschwindeln · ↗(jemanden) belügen · ↗(jemanden) beschwindeln · ↗(jemanden) betrügen  ●  (jemandem) einen vom Pferd erzählen  ugs. · (jemanden) anmogeln  ugs. · ↗(jemanden) anschummeln  ugs. · ↗(jemanden) bemogeln  ugs. · ↗(jemanden) beschummeln  ugs. · (jemanden) verkohlen  ugs. · ↗(jemanden) verschaukeln  ugs.
Assoziationen
  • begaunern · ↗hereinlegen · hinters Licht führen · über den Löffel balbieren · über den Löffel barbieren  ●  ↗betrügen  Hauptform · ↗anschmieren (Abschwächung)  ugs. · aufs Kreuz legen  ugs., fig. · ↗bescheißen  derb · ↗lackmeiern  ugs. · ↗leimen  ugs. · ↗linken  ugs. · über den Tisch ziehen  ugs., fig. · übers Ohr hauen  ugs.
  • (ein) falsches Spiel spielen · (es) mit der Wahrheit nicht so genau nehmen · (etwas) wahrheitswidrig behaupten · ↗betrügen · die Unwahrheit sagen · ↗hochstapeln · ↗schwindeln  ●  ↗lügen  Hauptform · mit gespaltener Zunge sprechen  fig. · ↗cheaten  ugs. · ↗flunkern  ugs. · krücken  ugs., regional · ↗mogeln  ugs.
  • (ein) notorischer Lügner (sein) · (jemand) lügt, wenn er den Mund aufmacht · (jemandem) (frech) ins Gesicht lügen · lügen ohne rot zu werden · schamlos lügen  ●  (jemand) lügt schneller, als ein Pferd laufen kann  ugs. · andauernd lügen  ugs., variabel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fensterrahmen Feuer Fleisch Gewebe Körper Leiche Papier Unkenntlichkeit Wand verbrennen verstümmeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verkohlen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur ein paar Häuser stehen wie schwarze Stümpfe verkohlt an den Straßen.
Die Zeit, 24.06.1999, Nr. 26
Tage darauf sah er die Stadt wieder, verbrannt und verkohlt.
Die Welt, 22.06.2000
Die Pilze können scharf getrocknet werden, dürfen aber natürlich nicht verkohlen.
Ulbrich, Eberhard: Essbar oder giftig?, Berlin: Grüne Post 1937, S. 55
Wer verkohlt wird, der wird an der Nase herumgeführt, dem wird viel »Kohl« erzählt.
Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 81
Da war mein Leib eiskalt und doch verkohlt, im Innersten verbrannt.
Hofmannsthal, Hugo von: Elektra. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1903], S. 5570
Zitationshilfe
„verkohlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkohlen>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verkochen
verknusen
verknurren
Verknüpfungspunkt
Verknüpfung
Verkohlung
verkokbar
verkoken
Verkokung
verkommen