verkonsumieren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-kon-su-mie-ren
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich etw. konsumieren
Beispiel:
Zigaretten, Schnaps, Süßigkeiten verkonsumieren
übertragen
Beispiel:
weil ich kleiner Lümmel in kindlicher Zerstörungswut jeden Tag eine schöne Galapeitsche verkonsumierte [SchleichVergangenheit55]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das gesparte Geld lässt sich locker auf die Hohe Kante legen oder anderweitig genussvoller verkonsumieren.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.2003
Zwar werden zwei Drittel der Produktion in Frankreich selbst verkonsumiert und der größte Teil der Exporte geht ins europäische Ausland.
Süddeutsche Zeitung, 16.07.1998
Denn der Familienschatz dient zur Grundsicherung ganzer Generationen und darf nur im äußersten Fall verkonsumiert werden.
Der Tagesspiegel, 24.02.2002
Steuererhöhungen für die Gutverdienenden und Reichen würden die Wirtschaft nicht so stark treffen, da sie große Teile ihres Einkommens sowieso nicht verkonsumieren, sondern sparen.
Die Zeit, 01.08.2011, Nr. 31
Hier wird man einwenden, es sei das Los jeder optischen Revolte (wie ja auch das Beispiel der Impressionisten lehrt), späterhin verkonsumiert, verbraucht zu werden.
Die Zeit, 25.11.1966, Nr. 48
Zitationshilfe
„verkonsumieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verkonsumieren>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verkomplizieren
Verkommenheit
verkommen
Verkokung
verkoken
verkopft
verkoppeln
verkorken
verkorksen
verkörnen