Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verloren

Grammatik partizipiales Adjektiv
Worttrennung ver-lo-ren
Grundformverlieren
Wortbildung  mit ›verloren‹ als Erstglied: verloren gehen · verlorengehen
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von verlierenDWDS
2.
dem Verderben preisgegeben, zum Untergang bestimmt; nicht mehr zu retten

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
preisgegeben · verloren
Assoziationen
Synonymgruppe
(für immer) verloren · unrettbar (dahin) · unwiederbringlich
Assoziationen
Antonyme
  • (für immer) verloren
Synonymgruppe
ein hoffnungsloser Fall (sein) · erledigt (sein) · verloren (sein)  ●  zum Abschuss freigegeben (sein)  fig. · bald weg vom Fenster (sein)  ugs. · geliefert (sein)  ugs.
Assoziationen
  • auf verlorenem Posten (stehen) · aussichtslos · ausweglos · chancenlos · hoffnungslos · verbaut · verfahren  ●  festgefahren  fig. · in einer Sackgasse  fig.
  • (ein) hoffnungsloser Fall (sein) · (jemand ist) nicht zu retten · (jemandem ist) nicht zu helfen
Synonymgruppe
am Ende (sein) · aufgeschmissen · ausgespielt haben · erledigt · geliefert · verloren  ●  am Arsch  derb · gefickt  vulg. · im Arsch  derb · verratzt  ugs.
Assoziationen
  • (es) geht nicht mehr (weiter) · (es) ging nicht mehr (weiter) · (jemanden) verlassen die Kräfte · kann nicht mehr (weiter) · keine Kraft mehr haben · nichts geht mehr  ●  (jemandem) geht die Puste aus  ugs.
  • nichts geht mehr (Roulette)  ●  rien ne va plus  franz.
  • auf verlorenem Posten (stehen) · aussichtslos · ausweglos · chancenlos · hoffnungslos · verbaut · verfahren  ●  festgefahren  fig. · in einer Sackgasse  fig.
  • das Aus bedeuten (für)  ●  das Spiel ist aus  fig. · (der) Ofen ist aus  ugs., fig. · Aus die Maus!  ugs. · da ist nichts mehr zu machen  ugs. · das ist das Aus  ugs. · das war's dann  ugs. · das war's dann wohl (für)  ugs. · der Spuk ist vorbei  ugs., abwertend · die Sache ist gelaufen  ugs. · es hat (mit etwas) ein Ende  geh. · es ist vorbei (für)  ugs.
  • (von vornherein) zum Scheitern verurteilt · Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · sinnlos · unsinnig · vergeblich · zu nichts führen · zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · umsonst  ugs. · witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
  • am Ende sein  ●  am Boden liegen  fig. · ausgespielt haben  fig. · erledigt sein  ugs.
  • (jemandes) Möglichkeiten sind erschöpft · alles versucht haben · an seine Grenzen gelangen · an seine Grenzen stoßen · nicht weiterkommen · sein (persönliches) Limit erreichen  ●  mehr kann jemand nicht tun  ugs.
  • (bereits) am (oberen) Anschlag · (da) ist Feierabend · (das) Äußerste sein · (die) absolute Obergrenze sein · (noch) weiter geht's nicht · am (oberen) Limit (sein) · besser geht es nicht · das Maximum (darstellen) · das war mein letztes Wort · mehr gibt es nicht · mehr ist nicht drin · mehr ist nicht zu holen · mehr sitzt nicht drin · nichts mehr zu holen  ●  (das) Ende der Fahnenstange sein  fig. · (es ist) alles ausgereizt  ugs. · Ende (im) Gelände  ugs. · alles ausgereizt haben  ugs. · alles rausgeholt haben  ugs. · das höchste der Gefühle (sein)  ugs. · mehr geht (einfach) nicht  ugs., Hauptform · voll ausgereizt sein  ugs.
  • HILO  Jargon · hilflose Person  Jargon
  • außer Fassung · entgeistert · fassungslos · geschockt · ratlos · schockiert · verständnislos · wie vom Schlag getroffen  ●  (ganz) durcheinander  ugs., fig. · (ganz) von den Socken  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemanden) trifft der Schlag  ugs., fig. · dazu fällt jemandem nichts mehr ein  ugs. · die Welt nicht mehr verstehen  ugs. · erstaunten Auges  geh., altertümelnd, scherzhaft · konsterniert  geh. · verdattert  ugs. · wie vor den Kopf geschlagen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) keinen Rat wissen · (sich) nicht zu helfen wissen · (völlig) hilflos dastehen · hilflos wie ein (kleines) Kind (sein) · hilflos wie ein neugeborenes Baby (sein) · nicht wissen, was man machen soll  ●  verloren (sein)  fig.

Typische Verbindungen zu ›verloren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verloren‹.

Verwendungsbeispiele für ›verloren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedesmal wenn ich Jörg beispringen wollte, stand er bereits auf verlorenem Posten. [Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 296]
Mit einem verlorenen Ausdruck in den Augen spazierte er unter die Bäume hinaus. [Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 317]
Wie findet man einen verlorenen Vater, den man nie richtig gekannt hat? [Die Zeit, 03.12.1998, Nr. 50]
Der Bund versucht nun, die verlorenen Kompetenzen bei den Ländern wieder hereinzuholen. [Die Zeit, 16.01.1998, Nr. 4]
Fünf geraubte Stunden bedeuteten ein Viertel unserer Zeit, einen verlorenen Abend, eine halbe Nacht. [Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 331]
Zitationshilfe
„verloren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verloren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verlohnen
verlogen
verlodern
verlocken
verlochen
verloren gehen
verlorenen Boden gutmachen
verlorenen Boden wettmachen
verlorengehen
verlosen