Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verlorengehen

Alternative Schreibung verloren gehen
Grammatik Verb · geht verloren, ging verloren, ist verlorengegangen
Worttrennung ver-lo-ren-ge-hen ● ver-lo-ren ge-hen
Wortzerlegung verloren gehen
Rechtschreibregel § 34 (E5)
eWDG

Bedeutung

abhanden kommen
Beispiele:
pass auf, dass nichts verlorengeht, verloren geht!
ein Teil der Bücher, Unterlagen ging (ihm) während des Krieges verloren
das Kind rief weinend nach der Mutter, die ihm im Gedränge verlorengegangen, verloren gegangen war
nach einem verlorengegangenen, verloren gegangenen Schlüssel, Buch suchen
der Brief, das Paket ist verlorengegangen, verloren gegangen (= ist abgeschickt worden, aber nicht beim Adressaten angekommen)
übertragen eingebüßt werden
Beispiele:
bei der Bearbeitung gehen 5 % des Materials als Abfall verloren
dabei geht unnötig viel Zeit verloren
jmdm. ist das Gefühl, der Sinn, das Interesse für etw. verlorengegangen, verloren gegangen
durch Krankheit verlorengegangene, verloren gegangene Arbeitszeit
an ihm ist ein Lehrer, Schauspieler verlorengegangen, verloren gegangen (= er hätte Lehrer, Schauspieler werden sollen, wäre ein guter Lehrer, Schauspieler geworden)
er passte genau auf, damit ihm nichts verlorenging, verloren ging (= damit er nichts übersah, überhörte)

Thesaurus

Synonymgruppe
abhandenkommen · in Verlust geraten · verloren gehen · verschüttgehen · von der Bildfläche verschwinden  ●  (sich) in Luft auflösen  fig. · bachab gehen  fig., schweiz. · in Verstoß geraten  österr., Amtsdeutsch · verschwinden  Hauptform · (einer Sache) verlustig gehen  geh., Amtsdeutsch · (jemandem) entgleiten  geh., fig. · (sich) selbständig machen  ugs., fig., scherzhaft · flöten gehen  ugs., fig. · hopsgehen  ugs. · unter die Räder kommen  ugs., fig. · vom Schlitten fallen  ugs., fig. · wegkommen  ugs.
Assoziationen
  • (das) Entweichen · (das) Verschwinden · Verlust · Verminderung  ●  Schwund  Hauptform · ...schlupf  fachspr.
  • (es) fehlt jede Spur (von) · fort · hat sich verflüchtigt · nicht auffindbar · nicht aufzufinden · nicht zu finden · spurlos verschwunden · unauffindbar · verloren gegangen · vermisst (werden) · verschollen · verschwunden · vom Winde verweht  ●  weg  Hauptform · (sich) in Luft aufgelöst haben  ugs. · Gott weiß wo  ugs. · abhanden gekommen  ugs. · dahin  geh. · entschwunden  geh., auch ironisch · flöten gegangen  ugs. · futsch  ugs. · futschikato  ugs., scherzhaft · hops  ugs. · nicht mehr da  ugs. · perdu  geh., franz., veraltet · sonst wo  ugs. · verschütt gegangen  ugs. · von Windows verweht  ugs., scherzhaft · weg vom Fenster  ugs., veraltend · wie vom Erdboden verschluckt  ugs. · wie weggeblasen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›verlorengehen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verlorengehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verlorengehen‹, ›verloren gehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie groß muß die Sehnsucht in den Massen sein, die verlorengegangene Religion zu ersetzen! [Die Zeit, 25.02.2011 (online)]
Danach müßte man zwischen den Linien suchen wie nach einer verlorengegangenen Geschichte. [Die Zeit, 11.01.1993, Nr. 02]
Die Stadt hatte sie dorthin beordert, in dem verzweifelten Bemühen, verlorengegangene Zeit wettzumachen. [Die Zeit, 05.12.1975, Nr. 50]
Für andere Frauen habe er keine Zeit, die Politik, die Uni, da würde zuviel Energie verlorengehen. [Die Zeit, 24.09.1998, Nr. 40]
Und ein Drittel jedenfalls ist richtig belichtet und nicht verlorengegangen. [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 88]
Zitationshilfe
„verlorengehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verlorengehen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verlorenen Boden wettmachen
verlorenen Boden gutmachen
verloren gehen
verloren
verlohnen
verlosen
verlottern
verludern
verlumpen
verlungern