vermählen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-mäh-len
Wortbildung mit ›vermählen‹ als Erstglied: ↗Vermählung
eWDG, 1977

Bedeutung

gehoben
sich (mit jmdm.) vermählenjmdn. heiraten
Beispiele:
sie hat sich nie vermählen wollen
er hat sich mit der Tochter seines Freundes vermählt
veraltend sich jmdm. vermählen
veraltet jmdn. vermählenjmdn. verheiraten
Beispiel:
Da sie nun ins vierzehnte Jahr war gekommen, / Gedachte der Bischof, sie zu vermählen [GoesAber im Winde376]
jmdn. (mit) jmdm. vermählenjmdn. (mit) jmdm. verheiraten
Beispiel:
er hatte den Plan gefaßt, dieses Kind später einmal seinem eigenen Sohn zu vermählen [le FortPapst56]
übertragen sich vermählensich vereinigen, eine Verbindung eingehen
Beispiel:
In meiner Seele vermählten sich die Erinnerung an genossene Freuden mit der Erwartung künftiger [Ebner-Eschenb.2,71]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

vermählen · Vermählung
vermählen Vb. ‘sich, jmdn. verheiraten’, mhd. vermahelen, vermehelen ‘verloben, verheiraten’ ist wie ahd. gimahalen, mhd. gemahelen, gemehelen (s. ↗Gemahl) eine Präfixbildung zu ahd. mahalen ‘reden, ein Übereinkommen, einen Vertrag schließen, zur Braut, zur Frau nehmen’, mhd. mahelen, mehelen, (md.) mālen, mēlen ‘vor Gericht laden, anklagen, versprechen, zur Frau nehmen (erkaufen), verloben, vermählen’. In mhd. Zeit vereinigt das Verb die Bedeutungen ‘zur Ehe versprechen’ und ‘verheiraten’. Vermählung f. ‘Verheiratung, Heirat, Hochzeit’ (16. Jh.); vgl. mhd. mahelunge, mehelunge.

Thesaurus

Synonymgruppe
trauen · ↗verheiraten · vermählen  ●  unter die Haube bringen  ugs.
Assoziationen
  • (den) Bund der Ehe eingehen · (den) Bund fürs Leben schließen · (die) Ehe mit jemandem eingehen · (eine) Familie gründen · (jemandem) die Hand fürs Leben reichen · (sich) trauen lassen · (sich) vermählen · Hochzeit feiern · Hochzeit halten · Mann und Frau werden · in den (heiligen) Stand der Ehe (ein)treten · kirchlich heiraten · standesamtlich heiraten · zum Altar führen · zum Mann nehmen · zur Frau nehmen  ●  ↗(jemanden) ehelichen  Amtsdeutsch · ↗heiraten  Hauptform · in den Hafen der Ehe einlaufen  fig. · (den) Bund der Ehe schließen  geh. · (jemandem) das Ja-Wort geben  ugs. · (jemandem) das Jawort geben  ugs. · ↗(jemanden) freien  geh., veraltet · ↗(sich) (mit jemandem) verehelichen  geh. · (sich) das Ja-Wort geben  ugs. · (sich) das Jawort geben  ugs. · Hochzeit machen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bruder Ehe Fräulein Fürst Geist Graf Gräfin Herzog Kaiser Kurfürst König Königstochter Meer Paar Prinz Prinzessin Schwester Schönheit Sohn Tochter Tradition Witwe Zeitgeist innig miteinander symbolisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vermählen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach islamischem Recht sei ich nun mit seiner Schwester vermählt.
Die Zeit, 15.08.2011, Nr. 33
Ein Priester empfahl dem Vater daraufhin, das Kind mit dem Hund zu vermählen.
Die Welt, 21.07.2005
Deine Pflicht ist es, dich standesgemäß, nach den Traditionen unseres Hauses, zu vermählen.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 110
Dann weiß ich wahrlich nicht, was mich verhindern könnte, dich und sie vor Winter zu vermählen.
Hofmannsthal, Hugo von: Elektra. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1903], S. 5539
Hindert er denn den Mississippi, sich mit dem Ocean zu vermählen?
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 777
Zitationshilfe
„vermählen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vermählen>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vermächtnisnehmer
Vermächtnis
vermachen
Verlustzuweisung
Verlustzone
Vermählte
Vermählung
Vermählungsanzeige
vermahnen
Vermahnung