vermeintlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungver-meint-lich
eWDG, 1977

Bedeutung

irrtümlich vermutet, angenommen, scheinbar
Beispiele:
eine vermeintliche Chance, Neuigkeit, Sorge
er hatte sich sehr über die vermeintliche Erbschaft gefreut
er verneigte sich vor einem vermeintlichen (= nur in seiner Vorstellung existierenden) Publikum
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

meinen · Meinung · vermeinen · vermeintlich
meinen Vb. ‘eine bestimmte Ansicht haben, annehmen, denken’, ahd. meinen (8. Jh.), mhd. meinen ‘sinnen, (nach)denken, seine Gedanken auf etw. richten, (feindlich oder freundlich) gesinnt sein, einem etw. angenehm machen’, asächs. mēnian, mnd. mēnen, mnl. mēnen, mienen, meinen, nl. menen, afries. mēna, aengl. mǣnan, auch ‘klagen’, engl. to mean (germ. *mainjan) sind verwandt mit air. mīan ‘Wunsch, Verlangen’, aslaw. měniti ‘meinen, glauben, erwähnen, halten für’, poln. mienić ‘meinen, glauben’. Erschließbar ist ie. *mein-, *moin- ‘Meinung, Absicht, meinen’. Die Bedeutung ‘seine Gedanken auf etw. richten, (freundlich) gesinnt sein’ entwickelt sich im Mhd. weiter zu ‘lieben’, die in Prosatexten bis ins 17. Jh., in der gereimten Dichtung bis ins 19. Jh. (Freiheit, die ich meine, Schenkendorf) bewahrt wird. Meinung f. ‘Ansicht, Gesinnung’, ahd. meinunga (um 1000), mhd. meinunge ‘Sinn, Bedeutung, Gedanke, Gesinnung, Absicht, freundliche Gesinnung, Liebe’. vermeinen Vb. ‘(fälschlich) annehmen’, ahd. firmeinen ‘darlegen, beweisen’ (9. Jh.), mhd. vermeinen ‘denken, wollen, hoffen, zudenken, zurückweisen’. vermeintlich Adj. ‘(irrtümlich) angenommen, angeblich’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
auf einem Fehler beruhen(d) · ↗fälschlich · ↗fälschlicherweise · ↗irrigerweise · ↗irrtümlich · irrtümlich für (...) gehalten · ↗irrtümlicherweise  ●  vermeintlich  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
vermeintlich  ●  ↗putativ  fachspr.
Synonymgruppe
(nur) auf den ersten Blick (... scheinend) · (nur) zum Schein · Schein... · in Wirklichkeit nicht · vermeintlich  ●  ↗scheinbar  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(der/die) sich (selbst) ... nennt · ↗angeblich · den man ... nennt · der falsche (...) · der/die als ... Bezeichnete · die falsche (...) · ↗pseudo... · ↗schein... · ↗scheinbar · ↗so genannt · ↗sogenannt · ↗vorgeblich · vorgeschoben  ●  vermeintlich  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abseitsstellung Außenseiter Favorit Fehlentscheidung Feind Foul Gewißheit Heilsbringer Idyll Kleinigkeit Kollaborateur Mörder Nebenbuhler Paradies Retter Sachzwang Schnäppchen Schwäche Skandal Terrorist echt harmlos heil objektiv schwach sicher tatsächlich wirklich Überlegenheit übermächtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vermeintlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wirklich zufrieden war auch in den vermeintlich guten Jahren kaum einer.
Die Zeit, 17.02.2005, Nr. 08
Nicht nur deshalb hält er die aktuelle Diskussion über den vermeintlich gescheiterten Aufbau Ost für einseitig.
Der Tagesspiegel, 16.04.2004
Wie sollte ich dir erklären, was damals geschah, in der ersten Nacht vermeintlicher Freiheit?
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 902
Er wird aber höchstwahrscheinlich auch nicht ohne Schaden für die Gemeinschaft existieren können, wenn auch nicht selten nur nicht ohne vermeintlichen Schaden.
Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 278
Der vermeintliche »Zweck« des Handelns ist nur ein kleiner Teil des wirklichen Erfolges.
Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe - Z. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 24117
Zitationshilfe
„vermeintlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vermeintlich>, abgerufen am 19.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vermeinen
Vermeille
Vermeil
Vermeidungsverhalten
Vermeidungsstrategie
vermelden
vermengen
Vermengung
vermenschlichen
Vermenschlichung