vernaschen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-na-schen (computergeneriert)
Grundformnaschen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
selten naschend verzehren
b)
für Naschwerk, Süßigkeiten ausgeben
2.
salopp im Rahmen eines kleinen Abenteuers mit jmdm. geschlechtlich verkehren
3.
salopp jmdn. (mühelos, spielerisch) besiegen, bezwingen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

naschen · vernaschen · naschhaft · Naschwerk
naschen Vb. ‘in kleinen Mengen Gutes heraussuchen und genießen, heimlich kleine Stückchen essen’, ahd. nascōn ‘schmarotzen’ (11. Jh.), mhd. naschen, neschen ‘Leckerbissen, verbotene Liebesfreuden genießen’, mnd. naschen ‘heimlich an sich bringen, betteln’, schwed. (mundartlich) naska, dän. naske ‘Leckerbissen genießen’. Vgl. nd. gnaschen, dän. gnaske ‘knabbern’, schwed. snaska ‘naschen’, ferner aengl. hnesce, got. hnasqus ‘weich, zart’. Herkunft unklar. Vielleicht zu ↗nagen (s. d.)? Eine Verbindung mit aind. kiknasaḥ ‘Teile des zerriebenen Korns’, griech. knéōros (κνέωρος) eine Nesselart, lett. knosīties ‘mit dem Schnabel im Gefieder rupfen’ und Anschluß an ie. *knēs-, eine s-Erweiterung der Wurzel ie. *ken(ə)- ‘kratzen, schaben, reiben’ (wozu ↗Niete, ↗Nut, s. d.), ist unsicher. vernaschen Vb. ‘naschend aufbrauchen’ (16. Jh.); häufig vernascht sein ‘naschhaft sein’ (16. Jh.). naschhaft Adj. (17. Jh.). Naschwerk n. (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) einverleiben · (sich) gütlich tun (an) · (sich) zu Gemüte führen · Nahrung aufnehmen · ↗essen · ↗speisen · ↗verkosten · ↗verschmausen · ↗verspeisen · zu Munde führen  ●  Essen fassen  ugs. · ↗einnehmen (Mahlzeit)  geh. · ↗fressen  derb · ↗futtern  ugs. · in sich hineinschaufeln  ugs. · ↗mampfen  ugs. · ↗spachteln  ugs. · ↗verdrücken  ugs. · vernaschen  ugs. · ↗verputzen  ugs. · ↗verspachteln  ugs. · ↗weghauen  ugs. · ↗wegputzen  ugs. · wegspachteln  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Biologie
Synonymgruppe
(seinen) ehelichen Pflichten nachkommen · ↗(sich) lieben · Geschlechtsverkehr haben · Verkehr haben · intim werden (mit) · ↗verkehren  ●  Sex haben  Hauptform · den Beischlaf vollführen  Amtsdeutsch · ↗erkennen  biblisch · es kommt zum Geschlechtsverkehr  Amtsdeutsch · mit jemandem schlafen  verhüllend · (den) Lachs buttern  derb · (ein) Rohr verlegen  derb · (eine) Nummer schieben  ugs. · ↗(es) treiben (mit)  ugs. · ↗(jemanden) flachlegen  ugs. · (jemanden) vernaschen  ugs. · Liebe machen  ugs. · Sex machen  ugs. · ↗begatten  fachspr. · ↗bimsen  derb · ↗bumsen  ugs. · einen wegstecken  ugs. · ↗ficken  vulg. · ↗kohabitieren  geh. · ↗koitieren  geh. · ↗kopulieren  fachspr. · ↗nageln  derb · ↗pimpern  derb · ↗poppen  ugs. · ↗pudern  ugs., österr. · ↗rammeln  ugs. · schnackseln  ugs. · ↗vögeln  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • nehmen, was übrig bleibt (für Sex)  ●  Reste ficken  vulg., abwertend
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dame Fan Frühstück Gegenspieler Hamburger Model erst gerne sofort

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vernaschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gegner vernascht er reihenweise - bei den Frauen muß er sich jetzt zurückhalten!
Bild, 27.12.2005
Rat Pack, das hieß Rauchen, Trinken, Frauen vernaschen, Geld ausgeben.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.1999
Dort will er vor dem lodernden Kaminfeuer eine Frau nach der anderen vernaschen.
Die Zeit, 13.12.2010, Nr. 50
Den einen vernasche ich zum Frühstück, den anderen zum Mittag.
Der Tagesspiegel, 29.01.2003
Tafeln und Frauen vernaschen - das war für Casanova die nahezu gleiche sinnliche Erfahrung.
Die Welt, 22.01.2000
Zitationshilfe
„vernaschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vernaschen>, abgerufen am 21.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vernarrtheit
vernarren
Vernarbung
vernarben
vernalisieren
Vernation
vernebeln
Vernebelung
Verneblung
vernehmbar