vernehmungsfähig

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [fɛɐ̯ˈneːmʊŋsˌfɛːɪç]
Worttrennung ver-neh-mungs-fä-hig
Wortzerlegung Vernehmung -fähig
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

jmd. ist (nicht) vernehmungsfähig(körperlich, seelisch und geistig) in der Lage, die bei einer Vernehmung gestellten Fragen zu beantworten
in gegensätzlicher Bedeutung zu vernehmungsunfähig
Kollokationen:
als Prädikativ: das Opfer ist (nicht) vernehmungsfähig; der Täter, der Zeuge ist (nicht) vernehmungsfähig
Beispiele:
Der [das Opfer] aber musste am Dienstagmorgen operiert werden und soll frühestens am Mittwochvormittag vernehmungsfähig sein. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.2018]
Sie hat sich ein ärztliches Attest besorgt, dass sie nicht vernehmungsfähig sei, weil sie solche Angst vor dem Angeklagten habe. [Süddeutsche Zeitung, 16.11.2017]
Nach Einschätzung des psychiatrischen Sachverständigen war H. bei seinem Geständnis voll vernehmungsfähig[…]. [Süddeutsche Zeitung, 19.05.2009]
Der Fall werde untersucht, sobald der schwer Betrunkene vernehmungsfähig sei, verlautete von der Polizei. [Neue Zürcher Zeitung, 07.09.1993]
Recht zufrieden bin ich mit Ihnen nicht, und Sie bleiben heute und morgen noch jedenfalls im Bette; aber ich glaube, Sie sind immerhin vernehmungsfähig und können auf Fragen ordentlich antworten, wenn es mit Maßen zugeht. [Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 324]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›vernehmungsfähig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vernehmungsfähig‹.

Zitationshilfe
„vernehmungsfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/vernehmungsf%C3%A4hig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vernehmlich
vernehmen
vernehmbar
vernebeln
vernaschen
vernehmungsunfähig
verneigen
verneinen
vernetzen
verneunfachen