verorten

Grammatik Verb · verortet, verortete, hat verortet
Aussprache [fɛɐ̯ˈʔɔʁtn̩]
Worttrennung ver-or-ten
Wortbildung  mit ›verorten‹ als Erstglied: Verortung
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
jmd. verortet etw. irgendwoeinen festen Platz in einem bestimmten Bezugssystem zuweisen;
(einen Sachverhalt, Prozess, ein Ereignis) in eine vorgegebene Struktur einordnen (1)DWDS
Beispiele:
Auch sonst verortet er [der bayerische Ministerpräsident] die Ursachen der Wahlklatsche mehrheitlich außerhalb seiner Verantwortung, etwa bei den Freien Wählern und der Wahlkampfstrategie, […]. [Süddeutsche Zeitung, 11.10.2021]
[…] selbst wer mit 70 oder mehr Jahren zufrieden ist, verortet seine besten Jahre wahrscheinlich in der Vergangenheit. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.2021]
Inzwischen sind alle politischen Parteien in diesem Land[…] in der Mitte der Gesellschaft verortet – nach eigenem Kompass. [Die Welt, 29.03.2021]
Bisher ist es den tschechischen Sozialdemokraten[…] nicht gelungen, ihre integrationsoffenere Politik mit der gleichen Überzeugungskraft im nationalökonomischen Interesse zu verorten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.11.2000]
Die Strukturbedingungen der Wirtschaft, der politischen Herrschaft und schließlich der Kultur lassen sich […] nicht national verorten, […]. [Die Zeit, 09.10.1987]
jmd. verortet sich irgendwosich einer (politischen, ideologischen, künstlerischen) Richtung, Anschauung, Zeitströmung zuordnenDWDS
siehe auch identifizieren (2)
Beispiele:
Musikalisch verortet sich Moritz unter dem Genre »Pop‑Punk«, dennoch ist der Einfluss seiner Band nicht zu überhören: […] [Süddeutsche Zeitung, 27.09.2021]
Es gibt […] so etwas wie eine geistige Heimat, in der man sich weltanschaulich verortet. [Süddeutsche Zeitung, 29.11.2019]
[Die Grünen-Politikerin Renate] Künast verortet sich selbst »mitte‑links«, gibt der Einordnung in Schubladen jedoch kein allzu großes Gewicht. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.03.2000]
Wie verortet sich der Mensch zwischen Anpassung und Tradition, Selbstverleugnung und Identität? [Berliner Zeitung, 27.01.2000]
Im 14. Jahr seines Bestehens floriert das Hamburger Kurzfilmfestival, ohne daß es sich ideologisch richtig verortet hätte. [die tageszeitung, 25.06.1998]
Altonas SPD‑Chef Olaf Scholz, der sich selbst als »SPD‑Linker« verortet, bringt es auf den Punkt: Die Elb‑Sozis haben keinen linken Parteiflügel mehr, der sich durch programmatische Eigenständigkeit, reformökologisches Profil oder personelle Alternativen dem rechtsgestrickten Voscherau‑Kurs widersetzt. [die tageszeitung, 06.05.1997]
2.
jmd. verortet jmdn., etw. irgendwo(eine Person, Sache, ein Gebiet) räumlich einordnen (1)DWDS
Synonym zu lokalisieren
Beispiele:
In aller Regel ist der Herzschmerz nicht im Herzen verortet, […] denn tatsächliche Herzschmerzen können Symptom einer ernsthaften Erkrankung sein, […]. [Süddeutsche Zeitung, 11.10.2021]
Mit dem Wittelsbacher Otto I. [einem römisch-deutschen Kaiser] zogen zahlreiche Beamten und Soldaten ins befreite Griechenland, um das Land, in dem der Neuhumanismus doch die Wurzeln Europas verortete, wieder an die Spitze der Zivilisation zu führen. [Die Welt, 30.06.2007]
Die Stadt New York aber hatte ihren eigenen Kulturfahrplan, der den Zentralbahnhof der Kunstwelt nicht im Prospect Park von Brooklyn, sondern im Central Park von Manhattan verortete. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.05.2004]
[Der portugiesische Neurowissenschaftler Antonio] Damasio […] versucht das Bewusstsein auch anatomisch zu verorten: […] [Die Zeit, 19.10.2000]
[…] Noch immer wird das Neandertal in Düsseldorf verortet statt in der niederbergischen Kreisstadt [Mettmann]. [Welt am Sonntag, 06.08.2000]
Der »häßliche Deutsche« wird in Hoyerswerda verortet, um den »guten Deutschen« im Westen aus dem Hut zu zaubern[.] [die tageszeitung, 02.10.1991]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(einer Sache) auf die Spur kommen · aufdecken · aufklären · ausfindig machen · ausmachen · detektieren · entdecken · erkennen · ermitteln · festmachen · feststellen · herausfinden · identifizieren · sehen · verorten · zu Tage fördern · zutage fördern  ●  (jemandem) auf die Schliche kommen  ugs. · eruieren  geh., bildungssprachlich · konstatieren  geh.
Synonymgruppe
(räumlich) einordnen · (räumlich) zuordnen · lokalisieren  ●  (etwas irgendwo) verorten  geh.

Typische Verbindungen zu ›verorten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verorten‹.

Zitationshilfe
„verorten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verorten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verordnen
veropern
vernünftigerweise
vernünftig
vernünfteln
verosten
verpaaren
verpachten
verpacken
verpackt