Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

verpennen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ver-pen-nen
Wortbildung  mit ›verpennen‹ als Grundform: verpennt
eWDG

Bedeutung

salopp die Zeit verschlafen
Beispiele:
einen solch schönen Morgen will ich nicht verpennen
er kam zu spät, weil er verpennt hatte

Thesaurus

Synonymgruppe
verfehlen · vergessen · verpassen · versäumen · übersehen  ●  nicht mitbekommen  ugs. · verabsäumen  geh., Papierdeutsch · verbaseln  ugs., regional · verpennen  ugs. · verschlafen  ugs. · verschwitzen  ugs.
Assoziationen
  • (sich) nicht erinnern (an) · nicht denken an · vergessen  ●  (jemandem) entfallen (sein)  geh. · (jemandem) nicht erinnerlich (sein)  geh. · (sich einer Sache) nicht entsinnen können  geh. · aus den Augen verlieren  ugs. · verbummeln  ugs. · verschwitzen  ugs.
Synonymgruppe
verschlafen · zu lange schlafen  ●  verpennen  ugs.
Synonymgruppe
(etwas) verschlafen  fig. · den Zeitpunkt verpassen  fig. · (etwas) verpennen  ugs., salopp
Assoziationen
  • (etwas) ausblenden · (sich) keine Gedanken machen (um) · keinen Gedanken verschwenden (an) · nicht denken an  ●  (etwas) nicht auf dem Schirm haben  fig.
  • (etwas) nicht fassen können · (etwas) nicht glauben wollen · erstaunt (sein) · nicht bedacht haben · nicht eingestellt (gewesen) sein (auf) · nicht gerechnet haben (mit) · nicht vorbereitet (gewesen) sein (auf) · überrascht werden (von)  ●  (völlig) überrascht (sein)  Hauptform · (für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemandem) fällt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · (jemandem) klappt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · aus allen Wolken fallen  ugs., fig. · kalt erwischt werden  ugs. · mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben  ugs. · nicht auf dem Schirm (gehabt) haben  ugs., fig.
  • nicht denken an · sich nicht kümmern (um) · vergessen · zurücklassen  ●  hängen lassen  ugs.
  • (sich) nicht abgeben (mit) · (sich) nicht befassen (mit) · (sich) nicht kümmern (um) · links liegen lassen · nicht berücksichtigen · sträflich vernachlässigen · vernachlässigen  ●  stiefmütterlich behandeln  ugs.
  • (etwas) geschehen lassen · den Dingen ihren Lauf lassen · nicht aktiv werden (in einer Sache) · nichts machen · nichts tun · nichts unternehmen  ●  (die) Dinge treiben lassen  negativ · (die) Hände in den Schoß legen  fig. · keinen Finger rühren  fig. · tatenlos zusehen  negativ · untätig bleiben  Hauptform
  • verfehlen · vergessen · verpassen · versäumen · übersehen  ●  nicht mitbekommen  ugs. · verabsäumen  geh., Papierdeutsch · verbaseln  ugs., regional · verpennen  ugs. · verschlafen  ugs. · verschwitzen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›verpennen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verpennen‹.

Verwendungsbeispiele für ›verpennen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alles blickt auf die beiden – aber Ralf verpennt den Start. [Bild, 02.04.2001]
Ich habe 13 Jahre meines Lebens, von 5 bis 18, in der Siedlung verbracht oder auch verpennt, und nie war was los. [Die Zeit, 06.04.2006, Nr. 15]
Das heißt, er hat das Stück natürlich nicht inszeniert, sondern glatt verpennt. [Die Zeit, 30.10.1995, Nr. 44]
Ich habe den Moment aber verpennt und bin verkrampft », gestand Sturm. [Die Zeit, 26.06.2011 (online)]
Auch der VfB war verdutzt – und verpennte die ersten 15 Minuten. [Bild, 02.08.1999]
Zitationshilfe
„verpennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verpennen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verpeilen
verpatzen
verpassen
verpartnern
verpanschen
verpennt
verpesten
verpetzen
verpfeffern
verpfeifen