verpflichten

GrammatikVerb · verpflichtete, hat verpflichtet
Aussprache
Worttrennungver-pflich-ten (computergeneriert)
GrundformPflicht
Wortbildung mit ›verpflichten‹ als Letztglied: ↗dienstverpflichten · ↗zwangsverpflichten  ·  formal verwandt mit: ↗unterhaltsverpflichtet
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdn., sich durch ein Versprechen, eine teste Zusage binden
Beispiele:
jmdn. bindend, feierlich, eidlich, durch Handschlag, Unterschrift zu etw. verpflichten
jmdn., sich zum Schweigen, zu einer Zahlung, zur Übernahme bestimmter Arbeiten verpflichten
er hat seine Kinder verpflichtet, sein Werk fortzuführen
wir haben uns verpflichtet, uns um den Kranken zu kümmern
die Brigade hat sich vertraglich verpflichtet, den Plan vorfristig zu erfüllen
er ist nicht verpflichtet (= hat nicht die Pflicht), diese Arbeit auszuführen
2.
jmdm., einer Sache verpflichtet seinjmdm., einer Sache gegenüber zu Dank oder Nachfolge veranlasst sein
Beispiele:
jmdm. (zu Dank) verpflichtet sein
jmd. ist jmdm., den Lehren eines Philosophen sein Leben lang verpflichtet gewesen
für diesen Dienst werde ich ihm stets verpflichtet bleiben
auch Kopernikus hatte ja noch – weltanschaulich dem Aristoteles verpflichtet – Kreisbahnen und gleichförmige Geschwindigkeiten angenommen [Urania1971]
etw. verpflichtet jmdn. zu etw.etw. verlangt von jmdm. ein bestimmtes Verhalten
Beispiele:
sein Eid verpflichtete ihn zum Gehorsam
seine Stellung als Leiter dieser Arbeitsgruppe hat ihn verpflichtet, die Verantwortung dafür zu übernehmen
nach dem Gesetz sind wir verpflichtet, so zu handeln
jmd. ist zum Schadenersatz verpflichtet
gehoben jmdn. einer Sache, jmdm. verpflichtenjmdn. durch sein Verhalten, Vorgehen dazu bringen, dass er sich einer Sache gegenüber zur Anerkennung und Befolgung, jmdm. gegenüber zu Dank oder Nachfolge veranlasst sieht
Beispiel:
er hat uns durch seine geschickte Einführung in die Anschauungen des großen Gelehrten diesem Wissenschaftler verpflichtet
sich [Dativ] jmdn. verpflichten
Beispiele:
er hat sich während seiner Amtszeit durch sein entgegenkommendes Verhalten viele Kollegen verpflichtet
durch deine selbstlose Hilfe hast du ihn dir verpflichtet
3.
jmdn. für eine Tätigkeit einstellen
Gegenwort zu entpflichten
Beispiele:
er wurde für dieses Amt verpflichtet
der Schauspieler ist an die Staatsoper, als jugendlicher Held, nach Berlin, auf drei Jahre verpflichtet worden
für das Sinfonieorchester wurden nur die besten Musiker verpflichtet
sich verpflichten
sich vertraglich für eine Tätigkeit binden
Beispiele:
Militär, historisch er hat sich auf, für zwölf Jahre verpflichtet
er hatte sich für die Titelrolle verpflichtet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Pflicht1 · verpflichten · beipflichten
Pflicht1 f. ‘Aufgabe, Forderung, Anforderung, Verbindlichkeit’, ahd. phliht ‘Fürsorge, Obhut, Auftrag, Gebot’ (um 1000), mhd. phliht(e) ‘Fürsorge, Pflege, Teilnahme, Gemeinschaft, Dienst, Obliegenheit, Sitte’, mnd. mnl. nl. plicht, aengl. pliht ‘Gefahr, Risiko’ ist ein ti-Abstraktum (westgerm. *plehti-) zu den unter ↗pflegen (s. d.) dargestellten Verbformen. Die Ableitung pflichten Vb. ‘sich woran beteiligen, (sich) verpflichten’, mhd. phlihten ‘sich woran halten, richten nach, Anteil nehmen, sich beteiligen’ ist erhalten in den Präfixbildungen verpflichten Vb. ‘jmdn., sich durch eine Zusage binden, jmdn. in Dienst nehmen’, mhd. verphlihten ‘in verbindliche Gemeinschaft setzen, haftbar werden für etw.’, reflexiv ‘versprechen’, und beipflichten Vb. ‘jmdm. zustimmen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(zu etwas) anhalten · ↗abkommandieren · ↗bestimmen · ↗einfordern · ↗einspannen · ↗erzwingen · ↗forcieren · in die Pflicht nehmen · ↗nötigen · verpflichten · ↗zwingen  ●  ↗(jemanden) verdonnern (zu)  ugs. · ↗(jemanden) vergattern (zu)  ugs.
Synonymgruppe
durch Treueschwur binden · ↗einschwören (auf) · verpflichten (auf)
Synonymgruppe
anheuern · ↗anstellen · ↗anwerben · ↗berufen (auf einen Lehrstuhl) · ↗beschäftigen · einem Bewerber eine Chance geben · ↗einstellen · ↗engagieren · ↗rekrutieren · unter Vertrag nehmen · verpflichten  ●  ↗dingen  veraltet · in Lohn und Brot nehmen  geh., veraltet
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abkommen Arbeitgeber Bank Bundesregierung Dank Eigentum Einhaltung Ersatz Gegenzug Gesetz Gesetzgeber Klub Mieter Mitgliedstaat Mittelfeldspieler Nachfolger Nationalspieler Neutralität Regierung Saison Spieler Staat Stürmer Trainer Vermieter Verschwiegenheit Vertrag Zahlung dazu vertraglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verpflichten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Regierung verpflichtete sich vor der Wahl, das Ergebnis trotzdem umzusetzen.
Die Zeit, 20.01.2013 (online)
In diesem Fall ist der Käufer verpflichtet, die vorbehaltene Bestimmung zu treffen.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 63
Trotzdem halte ich mich schon jetzt für verpflichtet, zu dieser für die deutsche Wirtschaft außerordentlich wichtigen Frage Stellung zu nehmen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1955]
Ich fühlte mich verpflichtet, nun mit dem Führer darüber zu sprechen.
o. A.: Einundachtzigster Tag. Donnerstag, 14. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1725
Wer zuerst daran komme, sei auf Tod und Leben verpflichtet, den Satz anzubringen.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Zitationshilfe
„verpflichten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/verpflichten>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verpflegungsstelle
Verpflegungssatz
Verpflegungsnachschub
Verpflegungsmehraufwand
Verpflegungsmagazin
Verpflichtung
Verpflichtungserklärung
Verpflichtungsermächtigung
Verpflichtungsformel
Verpflichtungsgeschäft